17.05.2018 - 00:19 Uhr
WaidhausOberpfalz

18 000 Euro für Pflanzarbeiten

Sanierung des Hagendorfer Weihers: Beteiligung der Bevölkerung versprochen

Bürgermeisterin Margit Kirzinger berichtet vom vorzeitigen Abschluss der Sanierungsarbeiten am Dorfweiher in Hagendorf. Bild: fjo
von Josef ForsterProfil

(fjo) Bürgermeisterin Margit Kirzinger informierte in der Marktratssitzung über Fortschritte bei Baumaßnahmen. Bei der Sanierung des Regen-Rückhaltebeckens im Autohof seien die Pflanzarbeiten für den Bodenfilter an die Firma Garten- und Landschaftsbau Rupprecht aus Vohenstrauß vergeben worden. „Ich kann gar nicht glauben, wie viel solche Pflanzen kosten“, sagte die Bürgermeisterin über den Angebotspreis von 18 700 Euro. Die hohe Summe gründe jedoch auch in der Erfordernis bestimmter Schilfpflanzen-Sorten, um die optimale Reinigungsleistung zu erreichen. Eine Aufteilung von Materialkosten und Arbeitslohn erhalte UWG/PL-Fraktionssprecher Josef Schmucker auf dessen Bitte noch nachgeliefert. Gleiches gelte für die Arbeiten am neuen „Lernort Biene“. Bei einer weiteren Ausschreibung sei die Firma Zoller aus Roding bei der Lieferung für Fenster und Bühne mit einem Angebot über 1900 Euro zum Zuge gekommen. Für den Start von Planungen zu einem Radwegebau nach Pfrentsch liege das erste Angebot vor, zwei weitere würden noch erwartet.
Kirzinger kündigte jede Menge weiterer Hundetüten-Spender für alle Anlagen der Gemeinde an: „Es ist einfach schrecklich, was sich manche Hundehalter erlauben. Denen ist wirklich alles egal.“ Eine Aussage zum Dorfbrunnen bei der Ortskapelle in Frankenreuth berichtigte die Bürgermeisterin: Das Wasser entstamme nicht der Trinkwasser-Leitung, sondern komme aus einem Brunnen eines privaten Anliegers, weshalb es sich um Quellwasser handle. Auf Anraten des Ingenieurbüros EBB, Regensburg, werde derzeit auf eine Ausschreibung für die Sanierung weiterer Trinkwasser-Quellen verzichtet. Die Thematik werde anfang nächsten Jahres wieder aufgegriffen.
Die für heuer geplanten Arbeiten bei der Sanierung des Dorfweihers in Hagendorf sind bereits abgeschlossen. Auch die Fontäne sei von der Dorfgemeinschaft bereits eingebaut worden. Bevor jedoch im nächsten Jahr die Neugestaltung der Ufer- und Randbereiche starte, sicherte Kirzinger eine erneute Beratung im Marktrat und eine Beteiligung der Bevölkerung zu. Weiter informierte die Bürgermeisterin um eine Ausweitung des Beckens im Autohof um fünf Meter nach Norden. Die Bauarbeiten sah sie nicht zuletzt aufgrund der trockenen Witterung „voll im Zeitplan“. Die Feuerwehr bekommt weitere Ausrüstung. Die Wehren aus Waidhaus, Pfrentsch und Hagendorf werden auf Anraten von Feuerwehr-Beauftragten Alfred Blöderl in drei Losen ausgerüstet. Für die erforderliche Kleidung kam die Firma Dandorfer-Nespor aus Amberg mit ihrem Angebot über rund 4400 Euro zum Zuge. Bei den benötigten Helmen fiel die Entscheidung auf den Anbieter Ludwig aus Bindlach zum Preis von knapp 3500 Euro und für die Beschaffung von Schutzdecken und einer bunten Palette weiterer Ausrüstungsgegenstände kommt die Firma Kilian aus Zwiesel durch ihr Angebot über rund 3000 Euro zum Zuge.
Über einen unerwarteten Gegenschritt des Weidener Tierschutzverein informierte Kirzinger im Anschluss. Nach der Kündigung des Fundtier-Pauschvertrags durch die Gemeinde zum Ende des Jahres 2019 habe der Tierschutzverein nun seinerseits den Vertrag bereits zum Jahresende 2018 gekündigt. Bei der Bestellung eines Datenschutz-Beauftragten für die Gemeindeverwaltung fiel die Wahl auf den neuen Bauamtsleiter Christian Meier, der mit 30 Prozent für diese Aufgabe freizustellen sei. Als Stellvertreterin benannte der Marktrat die Geschäftsleiterin Kerstin Wilka-Dierl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp