16.05.2018 - 20:00 Uhr
WaidhausOberpfalz

Heimattreffen der ehemaligen Reichenthaler Gedenken an Verstorbene

Heimattreffen der ehemaligen Reichenthaler

Pfarrer Georg Hartl und Amalie Grubwinkler (von links) erinnern am großen Gedenkstein an die Opfer der beiden Weltkriege. Bild: fjo
von Josef ForsterProfil

Reichenau. Nach vielen Jahrzehnten fehlte Ortsbetreuer Erwin Klotz aus Pleystein das erste Mal beim Heimattreffen der ehemaligen Reichenthaler. Schmerzlich vermissten die Teilnehmer nicht nur ihn, sondern auch Rosa Dobner aus Hagendorf. An beide gingen von Amalie Grubwinkler und Pfarrer Georg Hartl herzliche Genesungswünsche.

Katharina Grötsch von der Bodenmühle spielte Harmonium auf der Empore in der Filialkirche beim Festgottesdienst der Ehemaligen aus Süddeutschland. Eine Gedenktafel und rote Rosen erinnerten an verstorbene Landsleute: Emilie Gruber, Anna Weber, Margaretha Stöckl, Elfriede Schmid und Emma Schiede.

"Ich freue mich über alle, die ihr zum Heimat-Gottesdienst in unser Patendorf Reichenau gekommen seid", sagte Grubwinkler. Mit einem Gebet für die Verstorbenen leitete Grubwinkler zum gemeinsamen Festgottesdienst über. Im Anschluss versammelten sich die Teilnehmer am Gedenkstein der Reichenthaler vor der Filialkirche zum Gedenken an die Opfer der Weltkriege, in denen aus Reichenthal 40 junge Männer ihr Leben lassen mussten.

Am Nachmittag durfte eine feierliche Maiandacht in der ehemaligen Heimat unter den Linden nicht fehlen. Für das gesellige Beisammensein und die Verpflegung stand den Ehemaligen das "Enzian"-Schützenhaus in Frankenreuth zur Verfügung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.