21.05.2018 - 09:56 Uhr
Oberpfalz

49-Jähriger erleidet Schock und vermutlich Gehirnerschütterung Faustschlag gegen Radler

49-Jähriger erleidet Schock und vermutlich Gehirnerschütterung - Zeugen gesucht

Symbolbild.
von Jutta Porsche Kontakt Profil

Der Faustschlag hatte es offenbar in sich: Das Opfer - ein Radler (49) aus Weiden - erlitt dadurch nicht nur einen Schock, sondern laut Polizei auch mehrere Schürfwunden und vermutlich sogar eine Gehirnerschütterung.

Die Attacke ereignete sich am Freitag gegen 22.35 Uhr im Bereich Adolf-Kolping-Platz. Der 49-Jährige wollte nach Hause radeln und traf am Adolf-Kolping-Platz auf eine Gruppe von jungen Männern, die ihm offenbar im Weg waren. Als er sie nach eigenen Angaben bat, den Weg freizumachen, trat eine Person aus der Gruppe, zog ihn vom Rad und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Dann entfernten sich die jungen Männer in Richtung Asylstraße.

Stark benommen setzte der 49-Jährige seinen Weg in Richtung Mooslohstraße fort. Weil er stark schwankte, fiel er zwei Zeugen auf, die die Polizei alarmierten. Bis zum Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst kümmerten sich die beiden Zeugen um den Verletzten. Der hatte laut Polizeibericht neben einem Schock und Schürfwunden vermutlich auch eine Gehirnerschütterung erlitten.

Durch das Geschrei vor seinem Anwesen war außerdem ein Zeuge auf den Vorfall aufmerksam geworden, der die Personengruppe geistesgegenwärtig mit seinem Handy fotografierte. Die jungen Männer trugen teils auffällige Freizeitkleidung und kurze Hosen. Sie gerieten nach dem Vorfall offenbar noch mit dem Fahrer eines schwarzen oder zumindest dunklen Daimler-Benz-Kombi in Streit. Der Zeuge hatte den Eindruck, dass der Autofahrer die jungen Männer wegen des Angriffs auf den Radler angesprochen hatte.

Die Polizei sucht nun dringend nach diesem Mercedes-Fahrer sowie nach weiteren Zeugen, die den Vorfall beobachtet bzw. die auffällige Personengruppe im Bereich Adolf-Kolping-Platz beziehungsweise Asylstraße gesehen haben. Außerdem versucht sie, die jungen Männer mit Hilfe der Lichtbilder zu ermitteln. Sie dürften nach ersten Erkenntnissen zwischen 18 und 25 Jahre alt sein. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0961/4010 erbeten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp