09.01.2018 - 19:58 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Über Wochen terrorisiert ein psychisch kranker Asylbewerber andere Bewohner: "Ich bin der irakische Hitler"

"War es das?", fragt Vorsitzender Richter Walter Leupold. Er hebt ein Küchenmesser hoch. Hellgrüner Griff, 16 Zentimeter Klinge. Und seine jüngste Zeugin bricht sofort in Tränen aus. Das achtjährige Mädchen ist im Sommer 2017 im Garten einer Asylunterkunft von einem Iraker (33) bedroht worden. Er hatte dieses Messer in der Hand.

Kleines Sortiment: die vom Beschuldigten benutzten Messer. Bild: ca
von Christine Ascherl Kontakt Profil

Die Schülerin braucht als einzige Zeugin keinen Dolmetscher. Sie sitzt auf dem Schoß ihres Papas und schildert, wie der Beschuldigte damals den Arm hob. Wie sie ihr Schwesterchen (2) hinter sich schob. Ihre Mutter, Kurdin aus dem Irak, nennt den Beschuldigten eine "kranke Person, die nicht bei Familien untergebracht werden sollte". Die Staatsanwaltschaft sieht in ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit. Das Landgericht entscheidet in einem Sicherungsverfahren, ob der 33-Jährige dauerhaft in der geschlossenen Psychiatrie verschwindet. Den Zeugen ruft er auf Arabisch hinterher: "Wenn der Richter euch glaubt und mich bestraft, soll Allah euch bestrafen." Der Vater hält der Tochter die Ohren zu.

Als die Polizei den 33-Jährigen im Juni 2017 aus dem "Camp Pitman" abtransportierte, applaudierten im Hof der Gemeinschaftsunterkunft rund 50 Bewohner. Über Wochen hatte der Asylbewerber die Insassen terrorisiert. Höhepunkt: Er griff einen Kurden mit einem Taschenmessers an, als dieser um Ruhe bat. Die Spitze traf den Mann an Schläfe und Mund. "Jeden Tag gab es Probleme mit ihm, jeden Tag kam die Polizei."

Es war ein Ärger mit Ansage: Der 33-Jährige war im März 2107 nach Problemen in Roth (Franken) nach Weiden verlegt worden. Als es in der Kasernenstraße auch nicht klappte, wies ihm die Regierung eine Unterkunft in der Innenstadt zu. Dort traf er auf das Mädchen. Ein Polizist erinnert im Zeugenstand an die Tötung eines Buben in einer Flüchtlingsunterkunft im Bayerischen Wald. "Das hatte für mich diese Dimension."

Lebhaft schildern Beamte ihre Erlebnisse im Frühsommer 2017. Wie der 33-Jährige auf der Wache der Inspektion auf den Tresen kletterte. Wie er vor dem "Camp Pitman" auf dem Dach des Polizeiautos herumsprang. Dabei trommelte er sich auf die Brust und schrie den rund 50 versammelten Bewohnern zu: "Ich bin Hitler. Ich bin Chef. Ihr seid alles Frauen." Ein Polizist: "Kingkong hätte das nicht besser gekonnt."

"Ich bin der irakische Hitler." Diesen Satz schrie der 33-Jährige überall und stets. Zum seinem überschaubaren Deutsch-Repertoire gehören zudem nicht zitierfähige Beleidigungen. Ein 20-jähriger Polizist in Ausbildung zählt trocken auf, was der "extrem aggressive" Beschuldigte ihm an den Kopf warf: "Ich sehe dich in Stadt. Dann habe ich Messer und viele Mann. Mache dich tot." Der Weidener und ein Kollege begleiteten den Krankenwagen nach Wöllershof. Dorthin hatte die Polizei den 33-Jährigen schon einmal gebracht, nur war er wieder entlassen worden.

Als sich der Vorfall mit dem Mädchen ereignete, drängte die Polizei auf eine Verlängerung des Gewahrsams. Der Richter, der über weitere Maßnahmen zu entscheiden hatte, kam selbst zur Wache. "Er ist rückwärts wieder aus der Zelle", erinnert sich ein Beamter. Drinnen sprang "Hitler" schreiend auf der Liege herum. Als er sich später Anordnungen widersetzte und "herumfuchtelte", streckte ihn der Dienstgruppenleiter mit einem "Schockschlag" nieder. "Mir blieb nichts anderes übrig."

Die Fortsetzung folgte in Haft. "Das war eine schwierige Zeit", sagt ein Amberger Vollzugsbeamter. Der 33-Jährige machte nachts einen solchen Radau, dass sich Häftlinge beschwerten, die früh zur Arbeit aufstehen mussten. Er beleidigte im Halbstundentakt Beamte und eine Ärztin, die am Ende nur noch durch die Kostklappe nach ihm sah - und da spuckte er durch. Am Ende wurde er in einem "besonders gesichertem Wachraum" untergebracht: in Papierunterhosen, nur mit einer Matratze. Diese zerbiss er, bis er aus dem Mund blutete. Die Aussage des Beschuldigten, er habe dies nur getan, weil er nichts zu essen bekommen habe, kommentiert ein Beamter: "Das ist ein Schmarrn. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Daran halten wird uns." Am heutigen Mittwoch gibt Psychiater Dr. Johannes Schwerdtner sein Gutachten ab.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.