14.09.2021 - 14:52 Uhr
BesserWissen

Pflanzzeit für Hecken: Grüne Wände für die Privatsphäre im Garten

Wer will schon auf dem Präsentierteller sitzen? Für Garten, Terrasse oder Balkon muss eine Hecke her. Welche Pflanzen sich eignen - und warum dazu ausgerechnet nicht der beliebte Kirschlorbeer gehört.

Koniferen werden hoch, aber sie werden auch breit.
von Agentur DPAProfil

Viele Gehölze setzt man am besten im Herbst und Winter ein - solange der Boden nicht vom Frost durchgefroren wird. Jetzt ist also die Chance, eine Hecke um das Grundstück zu ziehen - und bald schon nicht mehr im Blickfeld der Nachbarn zu sein.

Höhe und Breite:

"Um ihre Privatsphäre zu schützen, wollen die Kunden meist eine 1,80 Meter hohe Hecke anlegen", berichtet Jürgen Herrmannsdörfer vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner. Das schaffen die gängigen Gehölze wie Hainbuche, Eiben und Koniferen auch, aber sie brauchen dafür in der Breite etwas mehr Platz, als viele Gartenbesitzer erwarten. "Man rechnet bei einer zwei Meter hohen Hecke mit mindestens einem halben Meter in der Breite plus Zugänglichkeit für den Schnitt", klärt der Experte auf. Wer diesen Raum nicht im Garten hat, dem rät Herrmannsdörfer zu einem Zaun, der von dem immergrünen Efeu berankt wird. "Mit circa 15 Zentimeter Breite ist eine fertige Efeuhecke superschlank und deshalb auch für die Terrasse oder den Balkon in länglichen Pflanzkübeln möglich."

Klimaverträglichkeit/Tierschutz:

"Bei der Auswahl der Hecke sollte man nicht nur die Optik und das schnelle Wachstum im Auge haben, sondern auch, wie gut das Gehölz mit dem veränderten Klima zurechtkommt", sagt Gabriele Bschorr vom Bund Deutscher Baumschulen. "Vielen Menschen ist es auch wichtig, dass die Hecken Vögeln und kleinen Wildtieren Futter und Unterschlupf bieten." All diese Kriterien erfüllen zum Beispiel Hainbuche, Liguster, Eibe und Apfelrose, die laut Bschorr auch schnell dicht werden. Ein weiterer Tipp ist die Kornelkirsche, in der sich Vögel und andere Kleintiere wohlfühlen. Sie blüht im Frühling und produziert später leckere Früchte, die auch Menschen gut schmecken, zum Beispiel als Marmelade und Likör. Ein optischer Hingucker ist die Felsenbirne, die es auch als Strauch gibt und die im Herbst eine schöne Färbung trägt.

Innerhalb des Gartens:

Im Garten selbst, zum Beispiel an der Terrasse oder am Pool, ist es oft schön, wenn der grüne Sichtschutz transparenter ist als an der Grundstücksgrenze. "Gern werden dort auch Blühpflanzen in Rankgerüsten verwendet", berichtet Gärtnermeister Herrmannsdörfer von seinem Kundenstamm. Ihm gefallen Klematis, Bayern-Kiwi (Actinidia arguta 'Weiki') oder die Heckenmyrte ,Maigrün' (Lonicera nitida). Die üblichen Kletterpflanzen bieten sich hier ebenfalls an. Und Gräser: "Sie vermitteln Leichtigkeit und sogar etwas Urlaubsfeeling im eigenen Garten, wenn sie sich sanft im Wind wiegen", schwärmt der Experte gar. Sein Tipp: dazu duftende Sträucher wie Lavendel oder Rosmarin kombinieren.

Die Lösung für Faule:

"Was viele Menschen nicht wissen: Immergrüne Hecken brauchen immer Wasser, auch im Winter", sagt Jürgen Herrmannsdörfer. Gerade junge Pflanzen vertrocknen sonst sehr schnell.

Wer auf Immergrünes an der Grundstücksgrenze nicht verzichten, aber auch nicht aufwendig gießen mag, dem empfiehlt es sich, direkt bei Pflanzung auch eine Tropfrohrbewässerung mit Bodenfeuchte-Sensor zu installieren. Diese Anlage versorgt die Hecke nach Bedarf tiefgründig mit Wasser. "Pro laufendem Meter Hecke und Bewässerungsgang braucht sie, je nach Höhe, zwar fünf bis zehn Liter Wasser, welches aber zu 90 Prozent als Verdunstungskälte das Klima im Garten und Haus positiv beeinflusst", sagt Herrmannsdörfer.

Besser nicht:

Weniger als Sichtschutz geeignet ist der sehr beliebte Kirschlorbeer, findet die Baumschulerin Gabriele Bschorr. Das Gehölz wachse nicht so dicht wie zum Beispiel die Hainbuche. Und wenn die Hecke zu viel Sonne oder Frost ausgesetzt ist, wird sie schnell braun. Außerdem verträgt sie keinen Heckenschnitt mit der Motorschere, weil dabei zwangsläufig viele Blätter beschädigt werden. Die Blätter und Samen des Exoten sind auch noch giftig, schwer kompostierbar und keine geeignete Nahrung für Insekten und Vögel. Auch der beliebte Bambus ist keine gute Idee, da er sich stark verbreitet - und zwar im ganzen Garten, wenn man ihn nicht stoppt, warnt Bschorr. Wer den Bambus dennoch vorzieht, sollte unbedingt eine Rhizomsperre anlegen, die die Pflanzen am Wuchern hindert.

Für den Übergang:

Für die Zeit, bis ein natürlicher Sichtschutz hoch genug gewachsen ist, bietet sich zumindest an Balkon und Terrasse ein Sicht- und Blendschutz aus Seitenmarkisen an. "Sie bestehen aus einem stabilisierenden Gestänge und einer Tuchbahn, die aufgerollt oder zusammengelegt werden kann", erklärt Frank Rönnfeld vom Bundesverband Rollladen- und Sonnenschutz (BVRS). Bei der Befestigung an der Hauswand muss darauf geachtet werden, dass die Kassette gut im Mauerwerk verankert und die Wand nicht beschädigt wird.

Eine Variante der Seitenmarkise sind Sichtschutzfächer. Sie lassen sich bei Bedarf wie ein Fächer aus mehreren Stoffbahnen auseinanderfalten. Die textilen Tuchbespannungen bestehen aus Acryl oder Polyester, teilweise durch eine Beschichtung veredelt. Sie sind in der Regel wasserdicht, reißfest, UV-beständig, lichtecht und schmutzabweisend.

Wohnen im Grünen: Garten im gemütlichen Hygge-Stil

Seubersdorf Landkreis Neumarkt
Mehr als nur ein Sichtschutz: Die Eibe zum Beispiel bietet als Hecke auch vielen Tieren Futter und Unterschlupf.
Ein mit Efeu berankter Zaun ist ein guter Sichtschutz für kleine Grundstücke, denn er braucht keinen Raum in die Breite.
Gräser sind eine Alternative zur üblichen Hecke, gerade innerhalb des Gartens. Sie vermitteln Leichtigkeit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.