22.03.2021 - 17:24 Uhr
BesserWissen

Positiv-Erfahrung: So werden aus Dias brillante Digitalfotos

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Negative oder Dias verstauben meist in irgendeiner Schublade. Dabei lassen sich die fotografischen Schätze digitalisieren und anschließend sogar auf dem Fernseher betrachten.

Dias auf einem Leuchttisch: Oft kann man so schon ganz gut abfotografieren.
von Agentur DPAProfil

Untergehende Sonne bei Capri oder Bergblumen beim Wandern in Tirol. Stundenlange Dia-Präsentationen sind zum Glück längst Vergangenheit. Aber halt: Dias können auch wertvolle Erinnerungen an die Familie oder die eigene Kindheit sein. Was also tun, als Mensch ohne Projektor und Leinwand, wenn man einen Negativ- oder Dia-Schatz erbt, findet oder wiederentdeckt?

Erst mal aussortieren, rät Margit Hofgärtner vom Computerportal "Chip.de". Vielen Fotografen falle das zwar schwer. "Aber das Digitalisieren kostet Zeit und Geld, da rechnet sich am Schluss jedes einzelne Foto", sagt sie. Mit Lupe oder bloßem Auge heißt es: wegwerfen oder aufheben. "Wer nur ein paar Dias oder Negative besitzt, sollte sie professionell digitalisieren lassen", rät Hofgärtner. Am besten probiert man vorher ein paar Anbieter mit Probescans aus und vergleicht dann die Ergebnisse. Bei Negativen empfiehlt sie wegen der komplizierten Farbumkehr den Rückgriff auf Profi-Dienste.

Standardauflösung 2700 dpi

An spezialisierten Unternehmen herrscht kein Mangel. Ihre Dienste bieten sie meist in verschiedenen Qualitätsstufen und zu unterschiedlichen Preisen. Häufig liegt die Standardauflösung bei 2700 dpi, etwa 3800 mal 2500 Pixel, eine bessere Auflösung bei etwa 4000 dpi, etwa 5600 mal 3700 Pixel. "Wer sein Archiv nur digitalisieren möchte, dem reicht eine niedrige Auflösung. Wer die Fotos später auf einem hochauflösenden 4K-Fernseher anschauen oder größer abziehen möchte, sollte mindestens 3000 dpi wählen", sagt Margit Hofgärtner.

Als Richtpreis fürs Scannen in Standardauflösung bis 500 Dias kann man rund 15 Cent pro Stück zugrunde legen. Für hochauflösendere Scans muss man fünf bis zehn Cent pro Dia drauflegen. Top-Scans können bis zu einem Euro kosten.

Kosten grob kalkulieren

Für die meisten Familienfotos reicht eine mittlere Auflösung, die zwischen 20 und 50 Cent pro Dia kostet, sagt Peter Nonhoff-Arps vom Fachmagazin "c 't Fotografie". Um keinen Schreck bei der Rechnung zu bekommen, sei es ratsam, vorher die Kosten grob zu kalkulieren. "Bei vielen Dias rentiert sich dann auch vielleicht der Kauf eines eigenen Scanners." Oder man mietet den Scanner - auch hier gibt es Anbieter.

Eine weitere Möglichkeit: Ein gebrauchtes Gerät kaufen und es nach dem Scannen weiterverkaufen. Wer selbst scannt, sollte bedenken: "Das kostet allerdings sehr viel Zeit und verlangt zumindest Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung", sagt Margit Hofgärtner. Neben speziellen Film- beziehungsweise Dia-Scannern lassen sich auch universelle Flachbettscanner mit Durchlichteinheiten versehen, um die Digitalisierungsarbeiten zu erledigen. Welche Geschütze man dabei auffährt, kommt stark auf den Verwendungszweck an. "Um ein paar Fotos hinterher auf dem Monitor oder Fernseher anzuschauen, reicht eine niedrige Auflösung von einem einfachen Gerät", sagt Nonhoff-Arps.

Nutzerinnen und Nutzer, die mehr Wert auf hohe Qualität legen, scannen meist in hoher Auflösung selbst. Zwar fangen günstige Diascanner preislich bei rund 100 Euro an, gute Qualität liefern aber erst Geräte ab rund 300 Euro. Wer auf einen halbwegs automatisierten Scanprozess Wert legt, muss bis 2000 Euro und mehr investieren. Dann laufen Dia-Magazine der Systeme Universal, LKM oder CS durch. "Neben einer hohen Auflösung von mindestens 4000 dpi rate ich zu einer automatischen Staub- und Kratzer-Entfernung", sagt Peter Nonhoff-Arps. "Das erleichtert hinterher die Arbeit." Alternativ dazu empfiehlt Fotograf Daniel Wollstein aus Ingolstadt vor dem Scannen die Negative oder Positive von Staub und Fingerabdrücken zu befreien. Auch so spart man sich Arbeit bei der digitalen Nachbearbeitung.

Hoher Zeitaufwand

Größter Nachteil beim Selbstscannen bleibt eben der hohe Zeitaufwand. "Wer Top-Ergebnisse erzielen will, muss einzeln scannen, das kann zwischen drei und sechs Minuten pro Scan dauern", sagt Nonhoff-Arps. Bei Negativen sei die Arbeit noch komplizierter, weil der Scanner das Bild noch umsetzen muss, um die richtige Farbtreue darzustellen. Aber manche Hobbyfotografen geben eben ungern ihre Originale aus der Hand. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als selbst zu scannen. "Entscheidend vor der Arbeit ist es, sich bewusst zu machen, was man mit dem Scan machen will", sagt Daniel Wollstein. Danach richte sich die eingestellte Auflösung und damit auch die Zeit, die man zum Scannen eines Bildes benötigt.

Hintergrund:

"Scannen" mit Smartphone und Kamera

Es gibt noch mehr Möglichkeiten, Dias zu digitalisieren: „Die einfachste Art ist sicherlich das Abfotografieren mit dem Smartphone oder einer Digitalkamera“, sagt Peter Nonhoff-Arps vom „c ’t»-Fachmagazin.

  • Dafür benötigt man einen Leuchttisch oder man klebt das Dia an eine Scheibe, durch die gleichmäßiges Licht scheint, aber keine direkten Sonnenstrahlen. Wer gründlich arbeitet, erzielt damit schon gute Ergebnisse.
  • Wer etwas Geld ausgeben will, aber nicht so viel, wie für einen Scanner, wird auch mit einfachen Objektivaufsätzen für Digitalkameras zurechtkommen, sagt Fotograf Daniel Wollstein aus Ingolstadt. Allerdings darf man bei solchen Durchlichtaufsätzen nicht so anspruchsvoll in Sachen Qualität sein.
  • Gegebenenfalls verhelfen zusätzlich ein Stativ und eine Lichtanlage zu besseren Ergebnissen. (dpa)

Die Fotos des Jahres 2020

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.