27.08.2021 - 12:55 Uhr
BesserWissen

Smarte Vernetzer: Das ist die neue Ausbildung im E-Handwerk

Die Technologien im Smart-Home-Bereich entwickeln sich schnell. Es braucht Fachkräfte, die sich auskennen. Eine neue Ausbildung soll helfen, die Nachfrage zu bedienen. Was müssen Interessierte wissen?

Bei der Smart-Home-Planung gilt es viele Komponenten zu berücksichtigen: Elektroniker für Gebäudesystemintegration kümmern sich etwa um die Auswahl der Windsensoren für die Jalousiesteuerung.
von Agentur DPAProfil

Wer nach der Schule eine Ausbildung machen möchte, hat die Wahl aus über 320 Berufen. Die werden regelmäßig überprüft, angepasst und sogar neu erschaffen. Zum Beginn des Ausbildungsjahrs 2021 ist die Ausbildung zum Elektroniker oder zur Elektronikerin für Gebäudesystemintegration hinzugekommen. Was steckt hinter der neuen Ausbildung im Elektrohandwerk?

Grundsätzlich entstehen immer dann neue Ausbildungsberufe, wenn ein bestimmtes Tätigkeitsfeld neu entsteht oder an Bedeutung gewinnt und dadurch ein Bedarf an Professionalisierung entsteht, erklärt Thomas Felkl vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Ausschlag für die neue Ausbildung im E-Handwerk habe vor allem die zunehmende Digitalisierung und Informatisierung gegeben. "Digitale Technik durchdringt zunehmend alle Lebensbereiche", sagt Felkl. Ob es um Beleuchtung, Lüftung, Beheizung, Kommunikation, Sicherheit, das Energiemanagement oder die Integration von E-Mobilität geht: Elektroniker für Gebäudesystemintegration kümmern sich darum, vernetzte Systeme in smarten Häusern und Gebäuden zu installieren.

Systeme verknüpfen

Die Verknüpfung dieser Systeme stellt laut Felkl ein neues Aufgabenfeld dar, das sich nicht einfach in bestehende Ausbildungspläne integrieren lässt. "Das würde schlicht das Aufgabenspektrum sprengen." Eine der Hauptaufgaben von Elektronikern für Gebäudesystemintegration ist es, verschiedene Gewerke zusammenzuführen und Systeme zu verknüpfen. Beispiel: Die Heizung im Haus muss richtig gesteuert werden, und zwar im Zusammenspiel mit den Jalousien, der Solaranlage und weiteren Komponenten.

"Wir haben festgestellt, dass es am Markt eine Nachfrage gibt nach Elektronikern, die gewerkeübergreifend tätig sein können", sagt Andreas Habermehl, Geschäftsführer Technik und Berufsbildung vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Die Wirtschaftsinitiative Smart Living bezeichnet die neue berufliche Rolle als "technologischen Dolmetscher", der Systeme zusammenbringt und synchronisiert. Ausgebildete Fachkräfte sorgen zum Beispiel dafür, dass die Energie der privaten Photovoltaik-Anlage effizient genutzt wird. Damit lässt sich dann zum Beispiel problemlos gleichzeitig das E-Auto laden, kochen und streamen.

Programmieren, Testen, Integrieren und Montieren: Das steht auf der Tagesordnung eines Elektronikers für Gebäudesystemintegration. Interessierte sollten auf jeden Fall technikaffin sein. "Das gilt aber für alle unsere Ausbildungsberufe", sagt Andreas Habermehl. Daneben sind vor allem IT- und PC-Kenntnisse sowie ein Interesse für Mathe und Physik wichtig. Thomas Felkl weist darauf hin, dass ein Interesse für die Themen Gebäude und Wohnen bestehen sollte. Auch ein gewisses Abstraktionsvermögen ist wünschenswert. "Das ist in allen Elektronikberufen so, weil man elektrischen Strom nun mal nicht sehen kann. Zusätzlich muss man in technischen Systemen denken können."

Interessierte sollten auch Durchhaltevermögen mitbringen. "Der Beruf wird schon anspruchsvoll sein", so Felkl. Das zeige auch die anvisierte Zielgruppe. Laut Habermehl richtet sich die Ausbildung insbesondere an gute Realschüler, Abiturienten und Studienabbrecher. Insgesamt verschiebe sich der Beruf im Vergleich zu anderen E-Handwerk-Ausbildungen von der Baustelle zum Teil etwas mehr ins Planungsbüro, sagt Felkl.

Konkret geht es im Berufsalltag darum, Projekte zur Gebäudesystemintegration zu planen, zu begleiten und umzusetzen. Wie Felkl illustriert, beginnt ein solches Projekt damit, dass Kundenwünsche aufgenommen werden und die Gegebenheiten vor Ort geklärt werden. Der Kundenkontakt spielt eine wichtige Rolle. Im nächsten Schritt des Projekts wird dann ein erster grober Plan erstellt, die Auftragsvorbereitung beginnt. "Da geht es teilweise um planerische Tätigkeiten, aber natürlich auch schon um die technische Lösungskonzepterstellung", sagt Felkl. Dazu gehört etwa die Auswahl der Komponenten: Wo sind welche Messungen nötig? Welche Aktoren und Sensoren werden dafür im Gebäude gebraucht? "Da kann es zum Beispiel um Windmesser für die Jalousiensteuerung gehen."

Datenschutz und -sicherheit

Schlussendlich startet die Umsetzung der technischen Pläne. Dafür müssen die Komponenten auf ihre Kompatibilität geprüft werden. Die verschiedenen Systeme im Haus oder im Gebäude müssen miteinander verdrahtet, vernetzt, visualisiert und in Betrieb genommen werden. Im Nachgang stehen auch das Einrichten von Fernwartungssystemen und die Instandhaltung auf dem Plan. "Hier spielen Datenschutz- und Datensicherheit eine wichtige Rolle, es geht ja um Systeme im Privatbereich und im Firmenbereich", sagt Felkl.

Nicht zuletzt kümmern sich Elektroniker für Gebäudesystemintegration darum, den Endkunden nahezubringen, wie die Systeme funktionieren und bedient werden können. Beispielsweise bei Funktionen wie dem Ausschalten aller Lichter mittels Tablet oder Smartphone.

Habermehl zufolge können in der Regel alle Elektrohandwerksbetriebe ausbilden. Wichtig für die neue Ausbildung sei aber, dass der Betrieb Projekte im Bereich Smart Home oder Smart Building bearbeitet. Fünf bis zehn Projekte sollten es pro Jahr idealerweise sein.

Zur Ausbildungsvergütung gibt die Bundesagentur für Arbeit auf Berufenet Orientierungswerte zwischen 700 und 850 Euro brutto pro Monat im ersten Lehrjahr an. Im letzten Jahr der dreieinhalbjährigen Ausbildung können Azubis den Infos zufolge mit 910 bis 1100 Euro pro Monat rechnen. Aufgrund der Zielgruppe des Ausbildungsberufs könne man sich aber in Zukunft voraussichtlich in Sachen Ausbildungsvergütung eher noch weiter nach oben orientieren, so Felkl.

So klappt hybrides Onboarding

BesserWissen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.