16.01.2019 - 16:50 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

Bärenstark, durchgedreht, superschlau

In "Glass" treffen Menschen mit besonderen Fähigkeiten aufeinander. Oder sind die von Bruce Willis, James McAvoy und Samuel L. Jackson verkörperten Figuren doch nur einfach verrückt. Der neue Film von M. Night Shyalaman gibt Aufschluss.

Verrückt und bestialisch: James McAvoy schlüpft erneut in die Rolle des Kevin Wendell in „Glass“
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Glass": Der in die Jahre gekommene Security-Mann David Dunn (Bruce Willis) ist dem Psychopathen Kevin (James McAvoy), der an multipler Persönlichkeitsspaltung leidet, auf der Spur. Als Dunn das Versteck von Kevin, wo dieser vier Mädchen gefangen hält, ausfindig macht, wird er zusammen mit dem unberechenbaren Kriminellen in eine psychiatrische Klinik gebracht, wo schon das dämonische Genie Elijah Price (Samuel L. Jackson) einsitzt. Die Therapeutin Dr. Ellie Staple (Sarah Paulson) möchte ihre drei Patienten davon überzeugen, dass sie sich ihre übernatürlichen Fähigkeiten nur einbilden. Eine fatale Annahme. Regisseur M. Night Shyalaman ("The Sixth Sense") hat einen hochkarätig besetzten Psychothriller inszeniert, der zwischen Realität und Wahnsinn changiert. (Regie: M. Night Shyalaman - Mit Bruce Willis, James McAvoy, Samuel L. Jackson und Sarah Paulson - 129 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Glass"

"Manhattan Queen": Maya (Jennifer Lopez) arbeitet in einem Supermarkt als stellvertretende Filialleiterin, wünscht sie sich aber mehr vom Leben. Als ihr eines Tages der Posten der Filialleiterin verwehrt wird, klagt sie ihrer besten Freundin Joan (Leah Remini) ihr Leid - deren Sohn bekommt davon Wind und nimmt sich Mayas Lebenslauf vor. Nach ein paar kleinen Änderungen schickt er ihn ohne Mayas Wissen an einen Kosmetikkonzern, woraufhin Maya prompt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Vor Ort verkauft sie sich so gut, dass sie umgehend die Stelle als Marketing-Beraterin angeboten bekommt. Als erstes soll sie die Verkaufszahlen einer stagnierenden Pflegeserie nach oben treiben. Ob sie auffliegt? (Regie: Peter Segal - Mit Jennifer Lopez,

Vanessa Hudgens und Leah Rimini - 103 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Manhattan Queen"

"Fahrenheit 11/9": In seiner Dokumentation "Fahrenheit 9/11" setzte sich der US-Regisseur Michael Moore 2004 mit der Präsidentschaft von George W. Bush und dem Krieg gegen den Terror nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 auseinander. In seiner neuen Doku "Fahrenheit 11/9" zeichnet der Oscar-Preisträger ("Bowling for Columbine") nun gewohnt provokativ und unterhaltsam Donald Trumps Aufstieg zum US-Präsidenten nach und nimmt dabei das gesamte politische System, Korruption und soziale Ungleichheit in den USA ins Visier. Der Filmtitel bezieht sich auf den Tag nach der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016, als bekannt gegeben wurde, dass Trump die Wahl gewonnen hat.

(Regie: Michael Moore - Mit Michael Moore, Donald Trump, Barack Obama, Katie Perry - 128 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Fahrenheit 11/9"

"Maria Stuart": Zwei Länder, zwei Königinnen, ein erbitterter Kampf um die Macht. Die Geschichte von Elizabeth I. und Maria Stuart ist oft erzählt - jetzt kommt eine weitere Version davon ins Kino. Regisseurin Josie Rourke bleibt in ihrem Film "Maria Stuart, Königin von Schottland" hauptsächlich in der Perspektive der jungen Schottenkönigin, die der Machtkampf mit Elizabeth schließlich

bekanntermaßen nicht nur sprichwörtlich den Kopf kostete. Der Film beginnt mit diesem tragischen Ende - und rollt dann detailreich auf, wie es dazu kommen konnte. Die beiden ebenbürtigen Königinnen werden dargestellt von den gefeierten Nachwuchs-Stars Saoirse Ronan (Maria) und Margot Robbie (Elizabeth). (Regie: Josie Rourke - Mit Saoirse Ronan, Margot Robbie und David Tennant - 124 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Maria Stuart"

"Der Spitzenkandidat": Ein verheirateter Politiker hat eine Affäre - heutzutage ein eher gewöhnlicher Plot, aber in den USA des Jahres

1988 führte das zu einem saftigen Skandal. Der Fall von Gary Hart im damaligen US-Präsidentschaftswahlkampf trieb Politik und Medien der Vereinigten Staaten zum ersten Mal auf breiter Front auf den Boulevard. Regisseur Jason Reitman ("Juno", "Ghostbusters", "Up in the Air") hat den Skandal in "Der Spitzenkandidat" verfilmt. Hugh Jackman verkörpert Hart als charismatischen Aufsteiger mit besten Aussichten auf das Weiße Haus. Zum Ensemble gehören auch J.K. Simmons (oscarprämiert als Jazzlehrer in "Whiplash") als Harts Manager, Vera Farmiga als Harts Ehefrau und Alfred Molina als Journalist Ben Bradlee.

(Regie: Jason Reitman - Mit Hugh Jackman, Vera Farmiga, J.K. Simmons und Alfred Molina - 112 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Der Spitzenkandidat"

"Capernaum": Der kleine Zain ist etwa zwölf Jahre alt und lebt unter ärmsten Bedingungen in Beirut. Seine Eltern zwingen ihn zum Klauen und Betrügen. Als sie dann noch seine jüngere Schwester an einen älteren Mann verkaufen, haut Zain ab und schlägt sich allein durch die libanesische Hauptstadt - und verklagt schließlich seine Eltern, ihn überhaupt auf die Welt gebracht zu haben. "Capernaum - Stadt der Hoffnung" von Regisseurin Nadine Labaki ist Libanons Beitrag für den diesjährigen Auslands-Oscar und gewann beim Filmfest Cannes 2018 den Preis der Jury. (Regie: Nadine Labaki - 126 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Capernaum"

"Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers": Just erst hatte Heiner Lauterbach eine ziemlich skurrile Rolle inne in der Winter-Komödie "Kalte Füße". Nun kommt bereits sein nächster Kinoauftritt in die Filmtheater. In dieser Neuinterpretation eines Pferdefilm-Klassikers gibt der Schauspieler einen unfreundlichen Gestütsbesitzer namens Jochen Mallinckroth. Nicht nur mit Mallinckroth müssen sich die Mädchen vom Immenhof, darunter die 23-jährige Charly (gespielt von Laura Berlin), herumschlagen. Auch das Jugendamt wirft nach dem Tod des Vaters genaue Blicke gen Gutshof. Lanciert wurde der erste Immenhof-Film ("Die Mädels vom Immenhof") 1955, damals als Auftakt einer erfolgreichen Trilogie. Weitere Filme gab's in den 70ern.

(Regie: Sharon von Wietersheim - Mit Leia Holtwick, Heiner Lauterbach und Max von Thun - 105 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers"

"Joy in Iran": Die Jungen und Mädchen springen auf, johlen und klatschen begeistert, als die Clowns "Happ", "Hepp" und "Hupp" übereinander purzeln. Gebannt verfolgen sie die Vorstellung der drei "Clowns ohne Grenzen" in der Schule für Straßenkinder in Teheran. Zwei Wochen lang sind Susie Wimmer, Andreas Schock und Monika Single im Iran unterwegs. Der bayerische Filmemacher Walter Steffen hat aus diesen Begegnungen die Dokumentation "Joy in Iran" geschaffen.

(Regie: Walter Steffen - 90 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Joy in Iran"

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.