31.10.2018 - 10:23 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

"Bohemian Rhapsody" rockt die Leinwand

Ein Film über Freddie Mercury und die Band Queen - klingt super. Der Trailer ist schon mal vielversprechend. Außerdem starten diese Woche unter anderem der neue Film von Regisseur Lasse Hallström und "Der Trafikant" mit Bruno Ganz.

Gwilym Lee (l-r) als Brian May, Ben Hardy als Roger Taylor, Rami Malek als Freddie Mercury und Joe Mazzello als John Deacon in einer Szene des Films "Bohemian Rhapsody" (undatierte Filmszene).
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Bohemian Rhapsody": Im Jahr 1970 lernt Freddie Mercury (Rami Malek) die Musiker Brian May, Roger Taylor und John Deacon kennen. Sie suchen einen Frontsänger - und mit seiner atemberaubenden Stimme ist es für Freddie ein Leichtes, sie von sich zu überzeugen. Die Band Queen, die später zu einer der legendärsten Rockbands aller Zeiten werden wird, ist geboren. Gemeinsam schreiben die Jungs Songs wie "Killer Queen", "Bohemian Rhapsody", "We Are The Champions" und "We Will Rock You". Ihre Auftritte rund um den Erdball werden bejubelt und die Presse feiert Queen nach anfänglicher Skepsis als ein musikalisches Phänomen. Doch hinter der Fassade des Leadsängers Freddie Mercury macht sich langsam eine emotionale Zerrissenheit bemerkbar. Nicht nur mit seiner für ihn lange Zeit nicht definierbaren Sexualität muss er sich arrangieren. Immer häufiger scheint sein Umfeld etwas Anderes zu wollen, als er selbst.

(Regie: Bryan Singer ‒ mit Rami Malek, Joseph Mazzello, Lucy Boynton und Mike Myers - 134 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Bohemian Rhapsody"

"Der Nussknacker und die vier Reiche": Mit Filmen wie "Chocolat" feierte der Regisseur Lasse Hallström bereits große Erfolge. Nun legt er "Der Nussknacker und die vier Reiche" vor: Die junge Clara (Mackenzie Foy) sucht einen geheimnisvollen Schlüssel - und findet sich bald in einer mysteriösen Parallelwelt wieder. Im Schneeflockenland, im Blumenland und im Naschwerkland trifft sie auf seltsame Bewohner. Gemeinsam mit dem jungen Soldaten Phillip geht sie ins unheilvolle Vierte Reich, das von der tyrannischen Mutter Ingwer (Helen Mirren) beherrscht wird. Clara erkennt, dass es längst nicht mehr nur um ihren Schlüssel geht, sondern die Harmonie in den vier Reichen. Keira Knightley ist als Zuckerfee zu sehen, Morgan Freeman als Pate Droßelmeier.

(Regie: Lasse Hallström und Joe Johnston - Mit Mackenzie Foy, Helen Mirren, Morgan Freeman und Keira Knightley - noch keine Angaben zur Filmlänge und FSK)

Trailer "Der Nussknacker und die vier Reiche"

"25 km/h": Viel mehr als 25 Kilometer pro Stunde sind mit einem Mofa (abgeleitet von: Motorisiertes Fahrrad) nicht drin. In diesem Film aber machen sich zwei Brüder daran, mit Mofas die BRD zu erkunden. Lange haben sich Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) nicht gesehen - die Wiederbegegnung hat einen traurigen Hintergrund: Es geht um die Beerdigung des Vaters. Georg, der als Tischler arbeitet und der den Vater bis zuletzt betreut hat, und Christian haben sich zunächst nicht allzu viel zu sagen. Dann aber tut der Alkohol ein Übriges - und plötzlich steht die verrückte Idee aus Teenager-Tagen wieder im Raum: Warum nicht mal mit dem Mofa quer durch Deutschland tuckern?

(Regie: Markus Goller - Mit Lars Eidinger, Bjarne Mädel und Sandra Hüller - 116 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "25 km/h)

"Der Trafikant": Der junge Franz verlässt sein Dorf und kommt nach Wien. Der 17-Jährige soll in einem Laden für Zeitungen und Zigaretten arbeiten, einer sogenannten Trafik. In der österreichischen Hauptstadt brodelt es Ende der 1930er Jahre, der Nationalsozialismus gewinnt an Boden. Einer der Stammkunden des Kiosks ist Sigmund Freud, der für Franz zu einem väterlichen Freund wird. "Der Trafikant" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Robert Seethaler. Im Mittelpunkt steht die Geschichte Franz Huchels, sein Erwachsenwerden. Die politischen Hintergründe der 1930er Jahre thematisiert Regisseur Nikolaus Leytner eher unterschwellig, trotzdem werden sie sehr deutlich. Und Franz trifft eine Entscheidung.

(Regie: Nikolaus Leytner - Mit Bruno Ganz, Simon Morzé, Johannes Krisch, Emma Drogunova, Regina Fritsch und Karoline Eichhorn - 113 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Der Trafikant"

"Touch me not": Der Film erzählt von Laura, Tómas und Christian, die alle ihre eigene Sexualität und deren Grenzen erforschen wollen. So hat Laura große Probleme mit jeder Form von Nähe, selbst ein Streicheln erfordert von ihr Überwindung. Deswegen spricht sie mit unterschiedlichsten Menschen über deren Begehren und das Ausleben von Sehnsüchten. Dazu gehören auch Tómas und Christian, der trotz seiner starken körperlichen Behinderung ein erfülltes Sexualleben hat. Das in einer Mischung aus Dokumentation und Spielfilm gedrehte Werk der rumänischen Regisseurin Adina Pintilie gewann bei diesjährigen Berlinale den Goldenen Bären.

(Regei: Adina Pintilie - Mit Laura Benson, Tómas Lemarquis und Hermann Mueller - 129 Minuten - frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "Touch me not"

"The Cakemaker": Thomas ist Konditor in Berlin. Er hat eine Affäre mit Oren, einem verheirateten Mann aus Israel. Doch dann verunglückt Oren tödlich. Thomas reist nach Israel zu Orens Frau und dem gemeinsamen Sohn und gewinnt nach und nach ihr Vertrauen. Schließlich steigt er sogar in das koschere Café der Familie ein und hat mit seinen deutschen Kuchen großen Erfolg. Doch kann er die Lüge aufrechterhalten, die zwischen ihm und Orens Frau steht? "The Cakemaker" ist der aktuelle israelische Oscar-Beitrag.

(Regie: Ofir Raul Graizer - Mit Tim Kalkhof, Sarah Adler und Roy Miller - 105 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "The Cacemaker"

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.