Tödliche Oberpfalz: Brutaler Mord an Amberger Juwelierin

Amberg
16.05.2022 - 15:40 Uhr

Eine 93-jährige Schmuckhändlerin wird in der Amberger Innenstadt in ihrem Geschäft erschlagen. Wenig später nimmt die Polizei zwei schwerkriminelle Rentner fest. Kostete eine Justiz-Panne die 93-Jährigen das Leben?

In Folge 19 von "Tödliche Oberpfalz" dreht sich alles um den brutalen Raubmord in einem Amberger Schmuckladen.

Seit dem Tod ihres Mannes stand die 93-jährige Katharina Koller täglich allein in ihrem Uhren- und Schmuckladen in der Amberger Innenstadt. "Sonst hab ich doch nichts mehr", pflegte kontaktfreudige alte Dame zu sagen. Auch am 22. Juli 2006 hatte sie ihren Laden bis 12 Uhr geöffnet. Um die Mittagszeit drangen an jenem Tag zwei Täter in das Geschäft ein, überfielen die 93-Jährige und verpassten ihr mit dem Griff einer Pistole drei tödliche Schläge auf den Kopf. Dann durchstöberten sie die Geschäftsräume. Mit Uhren und Schmuck im Wert von 30 000 Euro verließen sie unbemerkt den Landen. Katharina Koller wurde knapp 24 Stunden nach der Tat von ihrer Nichte entdeckt.

Die Amberger Kriminalpolizei setzte eine gewaltige Maschinerie in Gang, um den Raubmord aufzuklären. Die SOKO "Uhr" mit 50 Beamten durchwühlte auf der Suche nach der Tatwaffe Abfallkörbe und durchkämmte Grünanlagen in der Amberger Innenstadt. Auch in der Vils wurde von Tauchern nach Spuren gesucht. Nach wenigen Tagen dann die Meldung: Die Polizei hat zwei Rentner verhaftet. Über 1500 Spuren mussten die Beamten zuvor auswerten, um die beiden Männer zu überführen.

Die Täter, 68 und 69-Jahre alt, waren zwei rückfällig gewordene Straftäter mit einer außerordentlichen Historie: Wolfgang M. hatte insgesamt 37 Jahre seines Lebens hinter Gittern verbracht, Rudolf R. 40 Jahre. Brisant: Das Landgericht Regensburg setzte 2006, drei Monate vor der brutalen Tat, Rudolfs Sicherungsverwahrung aufgrund eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass der 68-Jährige erneut straffällig wird, sei demnach erheblich gesunken. Kostete also eine Justiz-Panne die 93-Jährigen das Leben?

Hier findet ihr unseren Podcast "Tödliche Oberpfalz"

alternativer_text

alternativer_text

alternativer_text

alternativer_text

Können zwei jahrelange Kriminelle überhaupt noch auf den auf den richtigen Weg zurückfinden? In Folge 19 des Podcasts "Tödliche Oberpfalz" sprechen Alexander Unger und Mareike Schwab mit Claudia Rigo. Sie ist Bewährungshelferin am Landgericht Amberg. Seit 20 Jahren hilft sie Straftätern, sich nach ihrer Entlassung wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Im Podcast spricht sie über Wiederholungstäter, die Zusammenarbeit mit schwierigen Probanden und was es braucht, damit eine Integration gelingt.

Hier geht´s zu Folge 18 von Tödliche Oberpfalz

Pressath02.05.2022
INFO:

Opfer- und Täterschutz

Es ist uns wichtig, die Opfer, Angehörigen und Zeugen sowie auch die Täter zu schützen. Je nach Fall entscheiden wir, ob wir die Betroffenen komplett verfremden oder nicht - und machen uns diese Entscheidung auch nicht leicht. Wir bitten unsere Hörer und Mitglieder der Facebook-Gruppe "Tödliche Oberpfalz", den Opfer- und Täterschutz zu respektieren und einen freundlichen Umgangston untereinander zu pflegen.

Falls ihr uns anonym etwas mitteilen oder Feedback hinterlassen wollt, könnt ihr dazu gerne unsere E-Mail-Adresse nutzen: ToedlicheOberpfalz[at]oberpfalzmedien[dot]de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.