06.02.2019 - 12:00 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

Zurück in die Stein-Zeit

"The Lego Movie" erhält eine Fortsetzung. Auch "Drachenzähmen leicht gemacht" erhält einen dritten Teil. Außerdem startet die Komödie "Holmes & Watson". Alle neuen Filme im Überblick.

Emmet kehrt in "The Lego Movie 2" auf die Leinwand zurück.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"The Lego Movie 2": Die Steinchen-Saga "The Lego Movie" war 2014 ein Mega-Erfolg - nun kommt die Fortsetzung. War im ersten Teil noch der fiese Lord Business der Schurke, bekommen es die gelbköpfigen Spielzeughelden rund um den stets unsagbar gut gelaunten Emmet Brickowoski (im Original gesprochen von Hollywood-Star Chris Pratt) mit Invasoren aus dem All zu tun - mit Duplo-Figuren, die bekanntermaßen ebenfalls zu den Marken des Lego-Konzerns gehören. Das Regie-Duo Phil Lord und Christopher Miller, das den ersten Teil zu einem Kassenschlager machten, schrieb das Drehbuch. Die Regie überließen sie diesmal Mike Mitchell ("Für immer Shrek").

(Regie: Mike Mitchell - 107 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "The Lego Movie 2"

"Drachenzähmen leicht gemacht 3": Hicks, Ohnezahn, Haudrauf, Rotzbakke, Fischbein, Valka und Astrid: Sie alle und noch einige mehr sind wieder mit dabei, wenn es nun im Kino zum bereits dritten Mal heißt: "Drachenzähmen leicht gemacht". Anfänglich mutet alles geradezu idyllisch an in dieser Fortsetzung der, auf einer Buchvorlage beruhenden Saga rund um skurrile Drachen und bärtige Wikinger. Im "weltweit ersten Drachen-Wikinger-Paradies" haben sich Menschen und Fabelwesen derart eingerichtet, dass ein friedvolles Miteinander möglich ist. Die Freude aber, die währt nicht lange; ein Bösewicht namens Grimmel macht Hicks und Co. das Leben schwer. Dazu kommt, dass sich Drache Ohnezahn gehörig verliebt hat: in ein Drachenmädchen.

(Regie: Dean DeBlois - 104 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Drachenzähmen leicht gemacht 3"

"Holmes & Watson": Für die Komödie "Holmes & Watson" traten die US-Stars Will Ferrell und John C. Reilly erneut gemeinsam vor die Kamera. Ferrell spielt Meisterdetektiv Sherlock Holmes, Reilly seinen ergebenen Freund Dr. Watson. Das Detektivduo muss einen Mord an Königin Victoria verhindern. Auf Holmes' Geburtstagsparty wird eine Torte mit einer Leiche serviert. Es ist eine Botschaft von Erzfeind Dr. Moriarty (Ralph Fiennes), der damit droht, die Queen in zwei Tagen zu töten. Bei den Ermittlungen schlagen sich Holmes und Watson mit diversen Handlangern rum und verlieben sich. Der israelisch-amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Etan Cohen ("Der Knastcoach") hat die Geschichte um den berühmten Detektiv als Klamaukfilm inszeniert.

(Regie: Etan Cohen - Mit Will Ferrell, John C. Reilly, Kelly Macdonald und Ralph Fiennes - 90 Minuten - frei ab 6) (dpa)

Trailer "Holmes & Watson"

"Frühes Versprechen": Der 1914 in Vilnius geborene, in Polen in liebevoller Obhut seiner fürsorglichen Mutter Nina aufgewachsene Romain Gary wurde später in Frankreich zum gefeierter Autor, Weltkriegsflieger, Diplomaten und Filmregisseur. Dabei entpuppte sich der glühende Ehrgeiz seiner alleinerziehenden Mutter, das Beste aus ihrem Sohn zu machen, als treibende Kraft für den jungen Romain. Abgöttisch liebte Nina ihren Romain, und der durfte seine fragile, später schwer herzkranke Mutter bis zu ihrem Tod 1941 auf keinen Fall enttäuschen. Der französische Regisseur Eric Barbier erzählt in seinem opulenten Biopic "Frühes Versprechen" die wechselvolle Geschichte dieser ungewöhnlichen Mutter-Sohn-Beziehung, die noch über den Tod hinausging. Charlotte Gainsbourg spielt diese Mutter, Pierre Niney den Sohn.

(Regie: Eric Barbier - Mit Charlotte Gainsbourg, Pierre Niney - 131 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Frühes Versprechen"

"The Prodigy": Von einem der Produzenten des Horrorfilms "Der Exorzismus von Emily Rose" kommt ein neues Kinostück zum Gruseln: In "The Prodigy" erzählt uns Regisseur Nicholas McCarthy von einem überbegabten Jungen, der wegen seiner besonderen Fähigkeiten schon früh auf sich aufmerksam macht. Miles aber, so der Name des Wunderjungen mit den verschiedenfarbigen Augen, ist nicht nur außerordentlich intelligent, er hat auch irgendetwas Böses in sich. Hat sich eine übernatürliche, eine paranormale Kraft des Jungen ermächtigt? In ihrer Verzweiflung sucht die, von der amerikanischen Schauspielerin Taylor Schilling ("Orange Is the New Black") verkörperte Mutter von Miles professionelle Hilfe.

(Regie: Nicholas McCarthy - Mit Taylor Schilling, Brittany Allen und Jackson Robert Scott - 92 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "The Prodigy"

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.