27.04.2021 - 14:29 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Autorin Marianne Ach: Zweite Heimat Griechenland als Roman-Schauplatz

Geschichten erzählen ist Marianne Achs Leidenschaft. Seit der Pensionierung widmet sie sich ganz dem Schreiben. Nach einigen Werken aus weiblicher Perspektive steht im neuen Roman "Der Atem deines Landes" ein Mann im Mittelpunkt.

Autorin Marianne Ach.
von Anke SchäferProfil

Wie immer bei der aus Eslarn stammenden Autorin Marianne Ach fußt auch diesmal vieles im Roman auf persönlichen Begegnungen und Erfahrungen. Den Rahmen der Geschichte um Liebe und Heimat bildet ein dreitägiger Sturm, dessen Urgewalt nicht nur das griechische Urlaubsparadies durcheinander wirbelt.

Auch Spiros, den griechischen Erzähler, umwehen noch einmal die Erinnerungen an seinen Aufbruch zum Studium nach Deutschland, seine Ehe mit der Deutschen Irene, den Weg zwischen den beiden Ländern, den gemeinsamen Aufbau der Ferienanlage in Griechenland, die längst flügge gewordenen Kinder und schließlich den Tod seiner Frau, die bis zum Schluss ein trauriges Geheimnis hütete.

Fiktive Figuren

Hinter den Protagonisten stecken durchaus reale Personen, verrät Marianne Ach im Verlagsinterview. Allerdings verwendet sie diese nicht immer eins zu eins, sondern kumuliert gerne verschiedene Charaktere zu einer fiktiven Figur. In Irene finde sich im Übrigen auch teilweise ihr eigener Charakter wieder, bekennt Ach im Youtube-Video, das sie zur Entstehung des Romans produziert hat.

Dass Griechenland zum Dreh- und Angelpunkt der neuen Geschichte geworden ist, hat ebenfalls einen persönlichen Hintergrund: Nach vielen Ferienaufenthalten fühle sie sich dort wie in einer zweiten Heimat, so die Autorin. Das Erlernen der Sprache zur Verständigung mit den Einheimischen hat ein Übriges getan. Reale Orte und Gegenstände verfremde sie jedoch so wie ihre Personen: "Sie werden in einen anderen Zusammenhang gestellt und damit fiktiv", erläutert Ach.

Allerdings schlagen sich weder der landschaftlich idyllische Rahmen noch der Blick auf emotionale Höhen und Tiefen der langjährigen Beziehung in fließender, opulenter Sprache nieder. Marianne Ach bleibt vielmehr auch diesmal ihrem dürren und nüchternen Stil treu, der Konzentration erfordert, um ihre Bilder vor dem eigenen geistigen Auge entstehen zu lassen.

Wieder der gewohnte Gang

Spiros´ Reise endet übrigens so, wie sich der Sturm, den die Autorin in kürzerem Ausmaß tatsächlich vor Ort erlebt hat, schließlich legt: Die Sonne scheint wieder, die Touristen in der Ferienanlage gehen ihren Urlaubsvergnügungen nach und Gastgeber Spiros plant seine Zukunft mit Simone als neuer Frau an seiner Seite.

Marianne Ach ist am Donnerstag, den 29. April um 20 Uhr im Literaturhaus München zu erleben. Im Live-Stream, der unter dem Titel "Heute friere ich nicht mehr, wenn ich an gestern denke" im Rahmen der Ausstellung "Zeitlang. Unbekanntes Bayern" ausgestrahlt wird, spricht sie vor allem über ihre frühen Werke, in denen sie unter anderem auch ihre Kindheit in Eslarn verarbeitet hat.

Ein Roman von Josef Forster macht die zweite Karriere

Waldthurn
Hintergrund:

Marianne Ach

  • Marianne Ach wurde 1942 in Eslarn geboren
  • Nach Tätigkeiten als Kindergärtnerin und Katechetin wurde sie Realschullehrerin und unterrichtete Deutsch und Religion
  • Seit ihrer Pensionierung widmet sie sich ganz der Schriftstellerei
  • Auf ihr erstes Werk „Goldmarie, Pechmarie“ (2004) folgten „Der Blechsoldat“, „Am Horizont kein Zeichen“, „Von gestern eine Spur“ sowie zuletzt „Dieses schmale Stück Himmel über Paris“ (2019)
  • Der neue Roman „Der Atem deines Landes“, 136 Seiten, Klappenbroschur, ist am 18. März in der edition lichtung erschienen und kostet 13,90 Euro
  • Marianne Ach lebt in München
  • Live-Stream-Lesung am Donnerstag, 29. April, 20 Uhr aus dem Literaturhaus München im Rahmen der Ausstellung „Zeitlang“. Moderation Hans Kratzer (SZ), Live-Musik Maximilian Höcherl (Horn)
    www.literaturhaus-muenchen.de
  • Youtube-Video zur Entstehung des Romans:
  • www.lichtung-verlag.de/www-literaturhaus-muenchen.de
Buchcover von "Der Atem deines Landes".
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.