29.09.2020 - 02:59 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus

Pendlerinnen und Pendler bekommen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst deutlich zu spüren. Am Dienstag werden an vielen Orten in Bayern Busse und Bahnen gar nicht oder nur eingeschränkt fahren – auch in der Oberpfalz.

Symbolbild.
von Agentur DPAProfil

München. Die Warnstreiks im Öffentlichen Dienst werden sich heute vor allem auf den Nahverkehr auswirken. In elf bayerischen Städten hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten von kommunalen Verkehrsbetrieben und privaten Omnibusunternehmen zum Arbeitskampf aufgerufen. Die Verkehrsbetriebe kündigten an, dass Busse und Bahnen deshalb den ganzen Tag über nur eingeschränkt fahren oder ganz ausfallen könnten.

Verdi fordert einen bundesweiten Tarifvertrag für die rund 87 000 Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Die Arbeitgeber lehnten dies nach Angaben von Verdi bisher ab. „Die Lage ist ernst, der Warnstreik ein deutliches Signal an die Arbeitgeber, Verhandlungen aufzunehmen“, teilte Bayerns Verdi-Bereichsleiter Kai Winkler mit. Derzeit laufen in allen 16 Bundesländern die Verhandlungen über die jeweiligen Tarifverträge im ÖPNV.

Warnstreiks wird es Verdi zufolge in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Landshut, Fürth, Coburg, Bamberg, Aschaffenburg, Würzburg und Schweinfurt geben. In Regensburg wird nach Angaben der Stadtwerke der Busverkehr komplett lahmgelegt. Die Münchner Verkehrsgesellschaft geht davon aus, dass die U-Bahnen in der Landeshauptstadt überhaupt nicht fahren können, Straßenbahnen und Busse nur teilweise.

Die Nürnberger Verkehrs-Aktiengesellschaft hat einen Streikfahrplan eingerichtet: Statt U-Bahnen und Straßenbahnen fahren Busse entlang des Nachtliniennetzes. In Würzburg fallen Bussen, Müllabfuhr und Straßenreinigung aus.

Bereits am Montag hatten Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Bayern ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen waren vor allem Augsburg und München. Bis Freitag soll es in weiteren Städten im Freistaat Warnstreiks in kommunalen Einrichtungen wie Kitas, Kliniken oder Müllabfuhr geben. Die Beschäftigten wollen dadurch den Druck auf die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen erhöhen.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben.

Streit um den bayerischen Bahnverkehr gibt es schon länger

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.