14.07.2020 - 18:18 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Kommentar: Worauf Markus Söder jetzt wartet

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Was für ein Tag für Markus Söder! Die Kanzlerin kommt erstmals zu einer Kabinettssitzung im Freistaat. Und setzt dabei ein Zeichen, meint Frank Werner.

Markus Söder und Angela Merkel gehen zur Kabinettssitzung auf Herrenchiemsee.
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union im nächsten Jahr? Bei dieser Frage wird auf jedes Wort gehört, auf jede Geste geachtet. Anfang Januar 2020 antwortete der CSU-Vorsitzende im Gespräch mit unserer Redaktion so: "Ein Bayer als Kanzlerkandidat kommt jedenfalls für mich nicht infrage." Das lässt eigentlich keinen Raum für weitere Spekulationen. Doch dann kam Corona. Als umsichtiger Lotse in der Krise erntete der Franke Söder bundesweite Anerkennung. Er und Angela Merkel liegen in Umfragen weit vorne. Sein Platz sei in Bayern, wiederholt der Ministerpräsident gebetsmühlenartig. Ein klares Dementi, dass er seine Koffer nicht doch Richtung Berlin packt, hat er seit Wochen unterlassen. Jetzt also die schönen Bilder mit der Kanzlerin am Chiemsee. Mehr Symbolik geht kaum. "Kini" Markus bittet zu Tisch, "Angie" lässt sich nicht lange bitten. Ihr erster Besuch bei einer Kabinettssitzung im Freistaat. Söder weiß genau, was dieser Termin bewirkt. Die Schloss-Botschaft: "Ich bin zu Höherem berufen."Die CSU ist mit Franz Josef Strauß (1980) und Edmund Stoiber (2002) gescheitert. Ein Bayer als Bundeskanzler - nix da. Die Union müsste Söder schon auf Knien bitten, nächstes Jahr anzutreten. Aber das ist nicht mehr undenkbar. Ein Stück ist ihm Merkel schon am Chiemsee entgegen gerutscht.

Die Kanzlerin auf Herrenchiemsee

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.