03.01.2022 - 05:49 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Schneebeobachter aus der Oberpfalz gesucht

Wie fällt das Tauwetter aus, wenn es geschneit hat? Bei dieser Frage können freiwillige Schneebeobachter die Behörden unterstützen. Ihr Auftrag: vormittags an einem festen Standort die Schneehöhe messen.

Eine Bank und ein Baum stehen in der mit Neuschnee bedeckten Landschaft in Bayern.
von Agentur DPAProfil

Augsburg. Um Schneeschmelze und mögliche Taufluten besser berechnen zu können, suchen der Hochwassernachrichtendienst des Landesamtes für Umwelt (LfU) sowie der Deutsche Wetterdienst (DWD) Schneebeobachter. Diese werden mit einer Schneemess-Sonde ausgestattet, mit der sie einmal täglich die Schneehöhe an einem vereinbarten Standort - beispielsweise im eigenen Garten - messen.

Aktuell gebe es in Bayern 293 manuelle Schneebeobachtungsmessstellen, teilte das LfU mit. Die Behörde betreut nach eigenen Angaben 125 Schneebeobachter, die weiteren 168 stünden beim DWD unter Vertrag.

Beobachter in Waldsassen gesucht

Das LfU sucht zurzeit Schneebeobachter in folgenden Regionen: nördlicher Landkreis Bad Kissingen, südlicher Landkreis Aschaffenburg, Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, Waldsassen im Landkreis Tirschenreuth, Großer Arber im Landkreis Regen, Landkreis Regensburg, nördlicher Landkreis Eichstätt, südlicher Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Fürstenzell im Landkreis Passau, östlicher Landkreis Weilheim-Schongau sowie Altdorf im Nürnberger Land.

Schwandorf und Amberg ebenfalls gefragt

Der DWD benötigt Unterstützung in den Landkreisen Regen, Schwandorf, Deggendorf, Cham, Amberg und Straubing-Bogen sowie in Bamberg, Lichtenfels und Bischofsheim in der Rhön. Mit Unterstützung der von den Schneebeobachtern gelieferten Daten soll die Entwicklung der Schneedecke über den gesamten Winter genauer verfolgt werden. Anhand der Schneemessungen könnten laut LfU zudem Wasserhaushaltsmodelle und Wettervorhersagen geprüft werden.

Wichtig sei, dass sich die Messstellen nicht über einer Asphaltdecke, sondern möglichst über Grasboden befinden, teilte ein Sprecher mit. Zudem dürften sie nicht geschützt an Hauswänden oder neben Hecken liegen - aber auch nicht in Bereichen von Schneewehen. Gemessen werde ab einer Schneedecke von fünf Zentimetern. Ihre Daten übermitteln die Schneebeobachter via Internet. Auf diese Weise lieferten die Schneebeobachter dem LfU-Sprecher zufolge wertvolle Beobachtungen zur Schneedecke, zum Beispiel ob es sich um Schneereste oder -flecken, um eine durchbrochene oder geschlossene Schneedecke handelt.

Interessenten können sich unter der Mailadresse hnd[at]lfu.bayern[dot]de an den Hochwassernachrichtendienst des LfU oder unter rmg.Muenchen[at]dwd[dot]de an den DWD wenden.

So wird das Wetter in der ersten Januarwoche

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.