29.07.2021 - 17:05 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Bürger in Bayern: Wunsch nach strengeren Regeln gegen den Flächenverbrauch

Die Bürger in Bayern wollen striktere Regeln zur Nutzung freier Acker-, Wiesen- und Waldflächen. Diesen Schluss lässt eine Umfrage der Grünen zu. Die Partei sieht sich durch die Umfragewerte bestätigt.

Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag.
von Jürgen UmlauftProfil

Bayerns Bürger wünschen sich offenbar strengere Maßnahmen gegen den Flächenverbrauch. Diesen Schluss lässt eine repräsentative Umfrage zu, die die Landtagsgrünen beim Meinungsforschungsinstitut Civey in Auftrag gegeben haben. Demnach sprachen sich 77 Prozent der Befragten für restriktivere Regeln zur Nutzung freier Acker-, Wiesen- und Waldflächen aus, um darauf Wohnungen, Gewerbegebäude und Verkehrswege zu bauen. 8,5 Prozent äußerten sich unentschieden. Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann sah sich dadurch in der Haltung seiner Partei bestätigt, den täglichen Flächenverbrauch im Freistaat in den kommenden Jahren gesetzlich auf maximal fünf Hektar zu beschränken. Für dieses konkrete Einsparziel votierten 75 Prozent der Befragten. Die Staatsregierung gibt diesen Wert dagegen nur als unverbindliche Richtgröße aus.

Mit 78 Prozent noch etwas deutlicher fiel die Zustimmung der Befragten zur Forderung der Grünen aus, den Verkauf staatlicher Waldflächen zur Umwandlung in Gewerbegebiete zu stoppen. Hartmann sah darin eine landesweite Bestätigung des Weidener Bürgerentscheids vom Februar, als sich 56,5 Prozent der Wahlberechtigten gegen die Rodung eines rund 70 Hektar großen Stücks Staatswald zum Bau eines Gewerbegebiets ausgesprochen hatten. Mit dem Umfrageergebnis im Rücken hofft Hartmann nun auch für ein Aus des geplanten Staatswaldverkaufs für ein Gewerbegebiet in Teublitz (Kreis Schwandorf). Hartmann erklärte, es sei ein Widerspruch, wenn die Staatsregierung einerseits mit einem Millionenaufwand neue Waldflächen aufforsten wolle, um ihre Klimaschutzziele zu erreichen, gleichzeitig aber Staatswald für Gewerbeflächen abtrete. Von 2018 bis 2020 seien so gut 100 Hektar stabiler Wälder verlorengegangen.

Grüne in Weiden und Landkreis Neustadt für Annalena Bearbock

Neustadt an der Waldnaab

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.