Hass im Internet lange unterschätzt

Hasskommentare im Netz: Der Konfliktforscher Andreas Zick spricht von einer gefährlichen Entwicklung. Vor allem, wenn zu Gewalt aufgefordert wird.

Ein Bildschirm, auf dem der Hashtag „#Hass“ zu sehen ist. Hassbotschaften im Internet können nach Ansicht von Wissenschaftlern durchaus in Gewalt umschlagen.
von Agentur EPDProfil

Hasskommentare in den sozialen Medien sind nach Einschätzung des Konfliktforschers Andreas Zick lange Zeit unterschätzt worden. "Gefährlich werden sie, wenn sie zu Hass und Gewalt auffordern und die Menschenwürde angreifen", sagte der Wissenschaftler dem Evangelischen Pressedienst (epd) nach Abschluss einer mehrtägigen Veranstaltung an der Universität Bielefeld über sogenannte "Hate Speech". Hasskommentare würden von extremistischen Gruppen genutzt, um Menschen für ihre Ideologien und Zwecke zu rekrutieren. Vielen sei nicht bewusst, dass Hasskommentare der Radikalisierung dienten, warnte Zick.

Hassbotschaften im Internet können nach den Worten von Zick in Gewalt umschlagen, wenn sie dazu radikalisieren. "Es gibt Täter, die über Hasskommentare in einen Zustand von Wut und Hass geraten und deren Handlungen dann von der Emotion gesteuert werden", erläuterte Zick, der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Uni Bielefeld ist. "In radikalen Gemeinschaften beobachten wir, dass sich Gruppen aufstacheln, die Norm herabsenken, Opfer bestimmen und die Gewalt im Vorfeld durch Verschwörungsmythen und Ideologien rechtfertigen." Der Hasskommentar könne jedoch bereits psychologisch Gewalt bedeuten: "Hass tut weh. Das zeigen viele Studien", berichtete Zick.

Neue Dimension

Gesellschaftliche Konflikte und Polarisierungen haben nach Einschätzung des Konfliktforschers zugenommen. Hass habe zwar schon immer zur politischen Propaganda gehört, erklärte Zick. Schon vor 20 Jahren habe es rechtsextreme Internetseiten gegeben. Durch Kommentarfunktionen und soziale Medien biete das Internet heute aber "neue Möglichkeiten, über den Hass Gemeinschaften zu bilden". Der Hass im Netz habe Studien zufolge eine Entsprechung außerhalb des Netzes, zeigte sich Zick alarmiert. "Hassgruppen, die im Internet aktiv sind, aber auch außerhalb des Netzes Zeichen setzen, erhalten sich länger." Der derzeit immer stärker gewaltorientierte Rechtsextremismus sei Ausdruck wie Folge solcher Entwicklungen.

Zivilcourage zeigen

Der Wissenschaftler plädierte dafür, die Regulierung und Eindämmung von Hasskommentaren nicht allein den Providern zu überlassen. Internetunternehmen wie Facebook oder Youtube trügen Verantwortung. "In einer Demokratie sollten wir Firmen aber nicht die rechtliche Klärung und Strafverfolgung überlassen", mahnte Zick. Wichtig sei auch, "die zivilen Institutionen zu unterstützen, die dokumentieren, Schutz anbieten und Opfern helfen". Gefordert ist nach Worten des Konfliktforschers auch Zivilcourage: "Wir müssen imstande sein, auf Hassbotschaften und Hassreden zu achten, selbst wenn sie gegen andere gehen", unterstrich Zick.

Unter dem Titel "Wenn der Hass spricht" hatten sich bei dem Treffen in Bielefeld Wissenschaftler verschiedener Disziplinen mit dem Phänomen der "Hate Speech" in den sozialen Medien befasst.

Das sagt Justizminister Georg Eisenreich zum Thema Hasskommentare

Bayern

Der Leseranwalt erklärt, wann die Redaktion bei Kommentaren auf der Facebook-Seite eingreifen muss.

Amberg

Deshalb geht das Internetportal katholisch.de gegen Hetzer vor.

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.