29.10.2020 - 18:53 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Kommentar zur Corona-Pandemie: Der Lockdown ist eine notwendige Maßnahme, aber keine Strategie

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Ein Teil-Lockdown soll die immer größere zweite Corona-Welle brechen. Noch stößt das auf Akzeptanz. Aber die Politik muss mit dieser Zustimmung sorgsam umgehen. Ein Kommentar von Alexander Pausch.

In der Corona-Pandemie hoffen viele Menschen auf Immunität.
von Alexander Pausch Kontakt Profil
Kommentar

Es ist richtig, dass sich Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten auf einen neuerlichen Lockdown geeinigt haben, auch wenn er schmerzt. Und er schmerzt sehr. Im November wird das gesellschaftliche und soziale Leben nur auf Sparflamme laufen. Eine Zumutung. Viele sind mürbe, von den Maßnahmen gegen die Pandemie.

Mehr als die Hälfte sorgt sich laut dem jüngsten Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung um die sozialen Beziehungen. Dazu kommt die Angst um die wirtschaftliche Existenz und die Gesundheit. Zugleich stützt nach wie vor eine große Mehrheit von mehr als 70 bis 90 Prozent die Maßnahmen wie etwa Abstandsregeln, Maskenpflicht, Veranstaltungsabsagen und Kontaktbeschränkungen.

Das ist die Akzeptanz, ohne die sich die Pandemiebekämpfung nicht erfolgreich bewerkstelligen lässt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat darauf hingewiesen. Auf diese Zustimmung kann die Politik bauen, darauf muss sie bauen. Damit muss sie aber auch sorgsam umgehen. Falls die Akzeptanz schwindet, scheitert auch die Pandemiebekämpfung.

Ein Lockdown ist nur eine Maßnahme, keine Strategie. Offen ist, was nach dem Lockdown kommt? Denn dieser verschiebt die Welle nur und macht die Zahl der Ansteckungen wieder durch die Kontaktverfolgung kontrollierbar. Nur wenn das Virus nicht vom einen zum anderen springen kann, wird es nicht verbreitet.

Eine Alternative zum Lockdown wäre, Deutschland lässt die Welle weiterlaufen. Die Folgen: Die Intensivstationen würden überflutet mit Patienten, die Zahl der Toten drastisch steigen. Um das zu erkennen, braucht es nur ein bisschen Mathematik.

Die Staatsregierung berät

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.