16.06.2019 - 20:52 Uhr
LeuchtenbergDeutschland & Welt

Premiere mit Puder und Perücke

"Die sitzt bombenfest." Saskia Lang ist zufrieden. Gut so, denn bei der Premiere von "Amadeus" am Freitag dürfen auf der Bühne Masken, Hemmungen und auch schon mal die Moral fallen, aber nicht die filigranen Rokoko-Perücken.

von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Noch eine halbe Stunde bis zur Premiere. In der Maske des Landestheaters Oberpfalz (LTO) im Funktionsgebäude neben der Burg Leuchtenberg herrscht Hochbetrieb. Ehe Regisseur Till Rickelt sein Ensemble auf die Premierenvorstellung des musikalischen Dramas "Amadeus" bei den Burgfestspielen einschwört, müssen Haare und Make-up fertig sein. "Perückt" und weißgesichtig im Stil der Zeit.

Dafür sorgt beim LTO seit Anfang 2018 Saskia Lang. Rund zwei Stunden braucht die Chefmaskenbildnerin mit ihrem Team für die elf Darsteller. "Mozart" Julian Struck hat seine Perücke schon auf, braucht aber noch einen Nachschlag beim Make-up. Bei sommerlichen Temperaturen ist die wasserfeste Schminke an der Nase verlaufen. Etwas mehr schadet laut Lang ohnehin nicht: "Das Make-up muss leicht übertrieben sein, denn auch der Zuschauer in der letzten Reihe soll die Konturen des Gesichts sehen. Es sind natürlich elementare Unterschiede bei Mann und Frau, etwa bei der Betonung der Augen."

Mehr zur Premiere von "Amadeus"

Leuchtenberg

Interview mit Till Rickelt zu neuem LTO-Stück "Amadeus"

Leuchtenberg

Bei den Haarteilen liegt das Team im Zeitplan. Am Kopfputz von Theresa Weidhas bastelt Lang schon etwas länger, wirbelt diese als Mozarts temperamentvolle Frau doch in einigen witzigen Szenen über die Bühne. Auch Christina Götz, die die Frau von Mozarts Gegenspieler Salieri spielt, hat nun goldgelbe Locken. "Es gibt nicht nur die eintönigen weißen Perücken, die jeder vor Augen hat. Mit Farben und Machart kann man Akzente setzen", erzählt Lang. "Einige hatten wir im Fundus, andere wie die Echthaarperücke Salieris (Ruppert Grünbauer) mussten wir kaufen."

Den Film "Amadeus" habe sie bewusst nicht angesehen. "Ich spreche viel mit dem Regisseur. Dessen Bild der Figuren versuchen Kostümbildnerin Eva Schwab und ich umzusetzen. Natürlich lässt man sich von Mozarts Zeit inspirieren. Mir war es wichtig, dass Make-Up und Frisuren nicht zugeknöpft wie im Barock wirken, sondern Rokokogemäß extravagant und offen. Streng bleibt Lang nur beim Sitz der Haarteile. Eigentlich. Beim "Perückennotfall" kurz vor knapp - Bernhard Neumanns Zweithaare drücken - lockert sie die Regeln. Für einen Kaiser darf man auch mal eine Ausnahme machen.

Termine und Tickets:

Weitere Termine: Sonntag 23. Juni, Samstag 29. Juni, Donnerstag, 4. Juli, Freitag 5. Juli, Freitag 19. Juli, Samstag 20. Juli, jeweils 20 Uhr, Burg Leuchtenberg; Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0 sowie unter www.nt-ticket.de

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.