04.07.2021 - 15:03 Uhr
MarktredwitzDeutschland & Welt

Erneut Großeinsatz für Feuerwehren in Marktredwitz

In Leutendorf brannte in der Nacht zum Sonntag ein Gästehaus. Rund 200 Einsatzkräfte rückten aus. Die Ursache ist unklar, der Schaden beträgt gut 200.000 Euro. Es war der dritte größere Brand innerhalb weniger Wochen in Marktredwitz.

Mit Rettungssägen gelang es den Einsatzkräften, das Dach per Hand zu öffnen und das Feuer zu bekämpfen.
von Autor FPHProfil

Die Feuerwehren im Landkreis Wunsiedel kommen nicht zur Ruhe. In der Nacht zum Sonntag brannte in der Redwitzer Straße in Leutendorf ein als Gästehaus genutztes Gebäude. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken entstand ein Schaden von mindestens 200.000 Euro. Personen blieben unverletzt. Feuerwehren aus der ganzen Umgebung löschten das Feuer und verhinderten ein Übergreifen des Brandes auf ein nahe gelegenes Wohnhaus. Die Brandursache ist noch unklar. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Hof nahmen vor Ort die Ermittlungen auf.

Es war gegen Mitternacht, als eine Frau nach der Nachtschicht noch einmal mit ihrem Hund spazieren ging und erst eine Rauchentwicklung und dann die Flammen aus dem mit viel Holz gebauten Haus schlagen sah. Sie verständigte sofort die Polizei. Es war 0.04 Uhr, als Alarm ausgelöst wurde und umgehend die Marktredwitzer Wehr, mehrere Stadtteilwehren, der Rettungsdienst und das THW anrückten.

Da nicht bekannt war, ob jemand in dem Gebäude war, drangen Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten in das Haus ein, um nach Personen zu suchen. Wasser konnten die Wehren aus einem angrenzendem Weiher pumpen.

Zeitweise, berichtet Stadtbrandinspektor Maximilian Seiler, waren bis zu 200 Feuerwehrmänner und -frauen aus der ganzen Umgebung im Einsatz und bekämpften die Flammen. Ein Vorteil war es, dass um diese nachtschlafende Zeit wenig Verkehr herrschte und wenig Schaulustige vor Ort waren, sagt Seiler. Der Feuerwehr gelang es während des rund dreistündigen Einsatzes, ein Übergreifen des Feuers auf das nahe stehende Wohnhaus zu verhindern. Keinen Schaden gab es auch an dem Leutendorfer Werk der Scherdel-Gruppe.

Schock erlitten

Eine Bewohnerin des Haupthauses, das neben dem Gästehaus mit Hundezwinger steht, erlitt einen Schock und wurde zunächst vom Roten Kreuz und einem Arzt versorgt. Außer einem gehörigen Schrecken aber ist ihr nichts passiert. Sie wurde von Familienangehörigen betreut. Auch einen Hund konnten die Einsatzkräfte aus dem Garten retten.

Das Löschen des brennenden Gebäudes gestaltete sich schwierig. Weil das Grundstück dicht bewachsen ist und sich das Gästehaus hinter dem Haupthaus befindet, kam die Feuerwehr mit der Drehleiter nicht ran und konnte sie nicht einsetzen. Die Brandschützer mussten also mit tragbaren Steckleiter-Teilen vorgehen und auf das Dach steigen. Um sich dort einigermaßen sicher bewegen zu können und nicht abzurutschen, legten sie dort weitere Leiterteile auf, berichtet Stadtbrandinspektor Maximilian Seiler, der den Einsatz leitete.

Mehrere Glutnester

Mit Rettungssägen gelang es den Einsatzkräften, das Dach per Hand zu öffnen und das Feuer zu bekämpfen. Vor allem die Dämmung brannte und qualmte. Es dauerte, bis alle Glutnester gelöscht waren. Dann konnte der Großteil der Einsatzkräfte abrücken. Nur die Feuerwehrleute aus Leutendorf blieben noch bis zum Morgen, um Brandwache zu halten. Insgesamt sei beim Einsatz „alles richtig gelaufen“, bilanziert Kreisbrandrat Wieland Schletz. Vor allem da man zunächst davon ausgehen musste, dass sich noch Menschen im Gebäude befinden, habe man die Alarmstufe um 0.30 Uhr erhöht. Hier habe es aber dann Entwarnung gegeben. Jedenfalls sei es gelungen, ein Übergreifen des Feuers auf das Haupthaus zu verhindern.

Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz – aus Marktredwitz, Leutendorf, Pfaffenreuth, Thölau, Brand-Haingrün, Wölsau, Wölsauerhammer, Waldershof, Wunsiedel, Bad Alexandersbad, Selb und Seußen.

Bleibt zu hoffen, dass es in den kommenden Monaten etwas ruhiger zugeht für die Feuerwehrmänner und -frauen im Landkreis. Beginnend mit dem Großbrand in Thiersheim, einem Wohnhausbrand in Pfaffenreuth und dem Großbrand der Marktredwitzer Tennishalle waren die Wehren außergewöhnlich oft im Einsatz. Die Häufung der Brandfälle in jüngster Zeit sei auffällig; einen Zusammenhang sehe er aber nicht, sagte Kreisbrandrat Schletz am Sonntag der Frankenpost. Nach wieder einmal einer Nacht fast ohne Schlaf meinte Stadtbrandinspektor Seiler: „Alle zwei, drei Wochen ein Großbrand: So etwas habe ich noch nicht erlebt.“

Hier ein Bericht zum Brand der Tennisanlage in Marktredwitz

Marktredwitz

Versuchter Todschlag: Verdächtiger in Nürnberg festgenommen

Neumarkt i. d. Opf.
Die Brandschützer mussten mit tragbaren Steckleiter-Teilen vorgehen und auf das Dach steigen.
Das Gästehaus wurde ein Raub der Flammen. Der Schaden beträgt mindestens 200.000 Euro.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.