17.07.2020 - 10:46 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

Mit der neuen Zeitungsstruktur Sport zum "Herausnehmen"

Der Sport ist nicht mehr im vorderen, sondern im hinteren Teil unserer Zeitung zu finden. Chefredakteur Kai Gohlke sagt: Das ist am Frühstückstisch durchaus von Vorteil. Mancher Leser wünscht sich die alte Lösung zurück.

Die Leser haben sich umstellen müssen: Unsere Sportseiten sind seit einiger Zeit im letzten Buch der Zeitung zu finden.
von Jürgen Kandziora Kontakt Profil

Der Sportteil unserer Zeitung ist nach hinten gewandert. Verändert sich die gewohnte Struktur des Blattes, kann sich damit nicht jeder Leser anfreunden. Auszüge aus einer Korrespondenz mit der Chefredaktion:

  • Der Leser

"Das öffentliche Leben und dazu auch der Sport sind wieder angelaufen. Ich möchte sie daher bitten, dringend wieder zur alten, bekannten Anordnung der Thementeile zurückzukehren. Vor allem den Sportteil erwarte ich dringend wieder in Teil 1 ihrer Zeitung und nicht, wie aktuell, am Ende. Die Notwendigkeit der Corona-bedingten Änderung ist absolut nachvollziehbar, nun aber hat sich das Volumen von teilweise nur einer Seite ,Corona-Sport' wieder auf regelmäßig drei bis vier Seiten Sport erweitert bzw. fast normalisiert. Meine Ansicht und Forderung teilen mehrere Abonnenten und Stammleser ihrer Zeitung! Bitte bringen sie zeitnah den Sportteil wieder an seinen angestammten Platz!"

  • Chefredakteur Kai Gohlke

Sie können sicher sein, dass wir die Anregungen und die Kritik aller Leser sehr ernst nehmen. Allerdings gibt es dabei auch viele verschiedene Interessen, die sich teils gegenüberstehen. Diese unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer möglich. Ein Beispiel: Sie sind sehr verärgert darüber, dass der Sport nicht mehr wie ursprünglich im zweiten von sechs Teilen in der Zeitung steht, sondern im letzten von jetzt vier Teilen. Mich haben aber bereits mehrere Reaktionen von Lesern erreicht, die sich sehr darüber gefreut haben, dass der Sport jetzt im letzten Teil - und damit quasi zum "Herausnehmen" - steht, weil sich die Zeitung am Frühstückstisch so leichter den verschiedenen Interessen der Familienmitglieder gemäß aufteilen lässt.

Nachdem Ihnen das Thema so wichtig ist, möchte ich Ihnen die Hintergründe gerne noch etwas erläutern. Die Seitenplanung einer Tageszeitung, die ca. 300 Mal im Jahr in neun verschiedenen Lokalausgaben und mit jeweils täglich wechselnden Anzeigenmengen erscheint und innerhalb eines sehr engen Zeitfensters in der Nacht in einer Auflage von rund 80 000 Exemplaren gedruckt und über teils weite Strecken ausgeliefert und rechtzeitig zugestellt werden muss, ist eine komplexe Angelegenheit. Unter anderem ist zu berücksichtigen, dass aus technischen Gründen die Seitenanzahl in den einzelnen Zeitungsteilen (wir sprechen hier von Büchern) nicht unabhängig voneinander variiert werden kann. Egal, welche Tageszeitung Sie zur Hand nehmen: Sie werden feststellen, dass das erste und das dritte Buch jeweils gleich viele Seiten haben, ebenso das zweite und das vierte Buch. Zumindest gilt das in einer Zeitung mit insgesamt vier Büchern.

Gleichzeitig ist es notwendig, dass alle unsere Lokalausgaben jeden Tag den gleichen Umfang und die gleiche Struktur haben - obwohl täglich in jeder Lokalausgabe unterschiedlich viele Anzeigen (z. B. Todesanzeigen) platziert werden müssen. Und natürlich wollen wir möglichst jeden Tag die gleiche Ordnung im Blatt haben, das heißt: Möglichst viele Seiten soll der jeweils interessierte Leser jeden Tag an derselben Stelle finden.

Um diesen verschiedenen Anforderungen bei einem insgesamt sinkenden Anzeigenaufkommen (und damit geringerem Gesamtumfang) gerecht zu werden, mussten wir unsere Struktur wie oben erwähnt von sechs auf vier Bücher umstellen. Daraus ergab sich aber auch, dass die ideale Position für den Sportteil im vierten Buch ist - unter anderem, weil zum Beispiel die Todesanzeigen zwar am Ende des Lokalteils stehen sollten, aber nicht ganz am Ende der Zeitung, wo gewohnheitsmäßig ja das Wetter und in der Regel das Fernsehprogramm stehen.

Wie gesagt: Ich verstehe sehr wohl, dass Sie persönlich mit der Änderung unzufrieden sind. Aber wir haben die Entscheidung, den Sportteil ans Ende der Zeitung zu stellen, nicht willkürlich, sondern nach sorgfältiger Abwägung aller Optionen, Anforderungen und Zwänge getroffen.

Lesen Sie auch:

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.