05.06.2019 - 11:27 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

"X-Men: Dark Phoenix" macht das Dutzend voll

Die "X-Men" sind zurück auf der Leinwand, es ist der zwölfte Film aus der Franchise-Reihe. Jean Grey steht im Fokus der Geschichte. Der Film lebt von einem Action-Gewitter und der Musik von Hans Zimmer. Alle Kinostarts im Überblick.

Die X-Men schließen sich im neuesten Teil gegen eine Bedrohung aus dem Weltall zusammen. Professor Charles Xavier (James McAvoy, von links), Red Lotus (Andrew Stehlin), Kurt Wagner/Nightcrawler (Kodi Smit-McPhee, Scott Summers/Cyclops (Tye Sheridan), Hank McCoy/Beast (Nicholas Hoult), Selene (Kota Eberhardt), Magneto (Michael Fassbender) und Storm (Alexandra Shipp) kämpfen Seite an Seite.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"X-Men: Dark Phoenix": Nach dem Unfalltod ihrer Eltern wächst die junge Jean Grey (Sophie Turner, «Game of Thrones») unter der Obhut von "X-Men"-Mastermind Charles Xavier (James McAvoy) auf. Bei einem Einsatz im Weltall kommt Jane mit einer kosmischen Materie in Berührung, die ihr Superkräfte verleiht. Eine außerirdische Mutantin (Jessica Chastain) versucht, diese Macht für ihre Pläne zu nutzen. Die von unheimliche Kräften heimgesuchte Jane muss sich entschieden, auf welcher Seite sie stehen will. Zum ersten Mal steht eine weibliche Figur im Mittelpunkt eines "X-Men"-Filmes. An der Seite von Jean kämpfen Raven (Jessica Lawrence), Eric (Michael Fassbender), Hank McCoy (Nicholas Hoult) und einige alte Bekannte gegen die kosmische Bedrohung. Regisseur Simon Kinberg legt einen hochkarätig besetzten Actionfilm vor. Mit der Filmmusik von Hans Zimmer.

(Regie: Simon Kinberg, mit Sophie Turner, Jessica Lawrence, James McAvoy, Michael Fassbender - 120 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Filmkritik zum neuen "X-Men"-Teil

Oberpfalz

Trailer "X-Men: Dark Phoenix"

"Zwischen den Zeilen": Das Mittagessen mit seinem Verleger verläuft zwar recht angenehm. Am Ende aber des Zusammentreffens steht die für Autor Léonard ziemlich bittere Erkenntnis, dass sein neuer Roman wohl nicht von eben diesem Verleger lanciert werden wird. Ohnehin beschäftigt derzeit ein ganz anderes Thema den noch recht jungen Publizisten: Was bedeutet die so flugs voranschreitende Digitalisierung für den Buchhandel? Der französische Regisseur Olivier Assayas berichtet in seinem neuen Kinofilm auch davon, wie sich sein Figurenensemble - alle stecken sie irgendwie in einer kleinen Lebenskrise - immer mehr verheddert in einem Geflecht aus Beziehungen und Affären. Unter anderem mit Juliette Binoche.

(Regie: Olivier Assayas - Mit Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne - 107 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Zwischen den Zeilen"

"Burning": Jongsu ist um die 20 Jahre alt und irrt als Lieferjunge durch die Straßen Seouls, wo er schließlich vor einer Ladenzeile an einem Mädchen vorbeikommt, das Lose an Passanten verkauft. Sie stellt sich ihm als seine Grundschulfreundin Haemi vor. Die beiden verbringen ein mühsames Date miteinander und am Ende bittet sie ihn, ihre Katze zu füttern, während sie einige Wochen durch Afrika reist. Als Jongsu nach Wochen Haemi am Flughafen abholt, ist da plötzlich ein anderer Mann: Ben ("Walking Dead"-Star Steven Yeun), ein reicher, westlich angehauchter Erbe mit edlem Apartment und dickem Porsche. Einige Wochen später verschwindet Haemi spurlos.

(Regie: Lee Chang-Dong - Mit Yoo Aah-In, Jeon Jong-seo, Steven Yeun, 148 Minuten, frei ab 16 Jahren)

Trailer "Burning"

"Ramen Shop": Der junge Masato betreibt mit seinem Vater und Onkel ein Ramen-Restaurant in Japan. Dann aber stirbt sein Vater und der junge Koch macht sich auf nach Singapur, die Heimat seiner ebenfalls schon gestorbenen Mutter. Es wird eine Reise in die Vergangenheit seiner Familie - und durch die Küche Singapurs. "Ramen Shop" feiert die kulinarische Vielfalt Japans und Singapurs. Nach und nach aber fokussiert Regisseur Eric Khoo verstärkt auf die Geschichte von Masatos Familie. In Rückblenden erzählt er, wie sich die Eltern einst kennen- und liebenlernten. Außerdem findet Masato in Singapur den

Bruder seiner Mutter, erfährt aber auch von einem alten Konflikt, der die Familie noch heute belastet.

(Regie: Eric Khoo - Mit Tsuyoshi Ihara, Seiko Matsuda, Takumi Saito, 90 Minuten, ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Ramen Shop"

"Das Leben meiner Tochter": Am 1. Juni ist der Tag der Organspende. Nur ein paar Tage drauf findet ein Film seinen Weg in die Kinos, der das Thema aufgreift. Er bringt einen Eltern-Alptraum auf die Leinwand: Im Urlaub bleibt plötzlich das Herz der kleinen Jana stehen. Zwar überlebt die Achtjährige das Drama, Jana jedoch benötigt ein neues Herz. Die Suche nach einem Spenderorgan gestaltet sich schwierig - und das, obwohl Jana oben auf der Dringlichkeitsliste steht. Micha, Janas Vater, verliert nach einem Jahr an Wartezeit die Geduld. Und er beginnt, über inoffizielle, illegale Wege zu einem Spenderherz nachzudenken. Verkörpert werden die verzweifelten Eltern von Christoph Bach und Alwara Höfels.

(Regie: Steffen Weinert - Mit Christoph Bach, Alwara Höfels, Maggie Valentina Salomon - 92 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Das Leben meiner Tochter"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.