Ein Ohrwurm jagt den nächsten

Es ist ein Phänomen in schnelllebigen Zeiten, dass eine unprätentiöse Band weit mehr als zwei Dekaden lang existiert und weltweit über eine immense Anhängerschaft verfügt. Travis ist eine dieser Ausnahme-Formationen.

Um den 20. Jahrestag ihres Durchbruchs zu feiern, veröffentlichen Travis in diesem Sommer gleich zwei Jubiläums-Alben.
von Autor MFGProfil

Wie in den Pionier-Zeiten der Rock-Musik arbeiteten sich Travis Stück für Stück und Album für Album weiter vor in den Pop-Olymp und zum Superstar-Status. Nicht aus Image-Gründen, das Quartett lebt seit jeher skandalfrei, sondern als Garanten herrlicher Melodien mit hohem Wiedererkennungswert.

1999 standen Travis an der Schnittstelle ihrer Karriere, das so wichtige zweite Album war fertig und würde darüber entscheiden, ob sich der schottische Vierer auf Dauer durchsetzen können würde oder versackte. "Unserem Debüt "Good Feeling" von 1996", erinnert sich Gitarrist und Gründungsmitglied Andy Dunlop, "war ein Achtungserfolg beschieden, auch außerhalb unserer Heimat. Aber wir wurden noch nicht in die damals angesagte Brit Pop-Garde eingereiht, standen nicht auf Augenhöhe mit Oasis, Blur oder Pulp."

Dieser Zustand würde sich mit Nachfolger "The Man Who" gewaltig ändern. Auch deshalb, weil die Gruppe "alles an Ideen und Energie in diese Scheibe gesteckt hat", wie sich der heute 47-jährige Dunlop zwei Dekaden später erinnert. "Wir ließen uns bei der Songauswahl und der Herangehensweise im Studio von nichts und niemandem beeinflussen. Zwar gab es Phasen, in denen wir durchaus Zweifel hegten an dem, was wir taten. Weil wir völlig unabhängig von sämtlichen Trends und Moden agierten. Im Zentrum allerdings stand die uneingeschränkte Harmonie. Wir wollten möglichst perfekte "schöne" Musik kreieren."

Die zehn Lieder auf "The Man Who" (Universal Music) besitzen nach wie vor Ewigkeitsgarantie. Wenn man sich jetzt die Scheibe anhört, die gerade zusammen mit einer Bonus-CD, bestehend aus 19 Extra-Titeln aus den späten 90ern, im Zuge des Jubiläums in den Handel gekommen ist, wird man laut Dunlop feststellen: "Das ist toller Sound, ein Ohrwurm jagt den nächsten, ohne dass wir anbiedernd klingen würden. Ich bin sehr stolz auf dieses Ding."

Ebenfalls im Zug des Jubeljahrs ist der bislang unveröffentlichte Auftritt "Live At Glastonbury '99" (Universal Music) erschienen. "Obwohl wir in jenem Jahr nur auf der Nebenbühne dieses legendären Festivals auftraten, waren wir in Hochform", lacht Dunlop stolz. "Das nächste Mal stiefelten wir bereits auf die Hauptbühne. Ab da ging es richtig los!"

Dunlop erinnert sich laut lachend an diesen legendären Gig: "Als wir in Glastonbury ankamen, herrschte strahlender Sonnenschein über dem Gelände. Doch als wir dran waren und gerade unser Lied "Why Does It Always Rain On Me?" anstimmten, begann es wie aus Kübeln zu regnen. Ironie des Schicksals, wenn man so will. Doch der Stimmung vor der Bühne tat dieser Schauer keinerlei Abbruch. Wir begossenen Pudel spielten unbeirrt weiter."

Zunächst jedoch dachte das Quartett, der Auftritt wäre eher "suboptimal verlaufen", reflektiert Dunlop. "Aber als ich am Abend zu Hause ankam und die Glotze anschaltete, wurde mir von begeisterten TV-Moderatoren erklärt, dass wir der Höhepunkt des Festivals gewesen seien. Und als ich mir Jahre später das Geschehen auf YouTube reinzog, musste ich mein ursprüngliches negatives Urteil revidieren: Die Chose war ziemlich geil verlaufen. Darum haben wir jetzt auch einer Veröffentlichung zugestimmt." Knapp vier Millionen Kopien wurden bislang von "The Man Who" weltweit losgeschlagen, "es ist zumindest für mich - nicht nur unter kommerziellem Aspekt - die wichtigste Travis-Platte überhaupt. Weil wir spätestens mit dieser Scheibe bewiesen haben, dass man nicht zeitgemäß klingen muss, um dennoch Erfolg zu kriegen, sich gar bis auf die Pole Position der britischen Charts katapultieren lassen kann. Unsere zu Beginn irgendwie wacklige Erfolgsrechnung istaufgegangen."

Aktuell befinden sich Travis im finalen Prozess der Aufnahmesessions zum mittlerweile neunten Studiowerk. "Es wird eine Produktion in klassischer Travis-Manier", verrät Dunlop im Vorfeld. "Dafür müssen wir uns nicht schämen, denn es gibt Millionen von Menschen, die genau das erwarten. Musik also von vier wahren Freunden. Wir mögen nicht allzu viel miteinander reden, wenn wir zusammen stecken. Aber hey, wir sind Schotten. Uns fällt das Sprechen nicht leicht. Dafür werkeln wir lieber. Und wissen auch ohne große Worte, wie wichtig einem die anderen in der Band sind."

Für die erweiterte Jubiläumsedition (2 CDs) von "The Man Who" haben die Mitglieder von Travis 19 Bonus-Titel zusammengestellt. Daneben gibt es ein Deluxe-Edition in einer 12"-Box mit abnehmbarem Deckel, die das erweiterte "The Man Who"-Album auf 2 CDs und 2 LPs mit einem 56-seitigen Booklet bietet.
Der Live-Mitschnitt vereint insgesamt 16 Songs, die Travis im Sommer 1999 auf der Bühne präsentierten: Unter anderem neben dem Hit ihre allererste UK-Top-20-Single "More Than Us", "Driftwood", "Happy" und "Turn".
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.