16.04.2019 - 17:23 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Neue "Juke Box Heroes" und der "Freischütz"

Vorstellung der neuen Musik- und Tanztheaterproduktionen am Theater Regensburg.

Matthias Reichwald führt Regie beim „Freischütz“.
von Stefan RimekProfil

"Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen", betonte der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt einmal. Da scheint der Intendant des Theaters Regensburg, Jens Neundorff von Enzberg, völlig anderer Meinung zu sein. Denn er hat den Begriff "Visionen" für das Motto des Spielplans 2019/2020, der kürzlich vorgestellt wurde, auserkoren. Nach eigenen Angaben will der Regensburger Intendant ein Gegengewicht zur tagespolitischen Aufgeregtheit und zur Verunsicherung in der Gesellschaft schaffen.

Visionen sollen die gemeinsame Richtung der einzelnen Bereiche im Fünf-Sparten-Haus in der nächsten Spielzeit vorgeben. Die Fragen "Was wollen wir erreichen?" und "Was wollen wir sagen?" spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Das Motto "Visionen" bestimmt auch in den Sparten Musiktheater und Tanz die Produktionen in der kommenden Spielzeit. Die insgesamt neun Musiktheaterproduktionen - darunter zwei Wiederaufnahmen und zwei Uraufführungen - bieten starke stilistische Kontraste innerhalb der Musiktheatersparte, beschäftigen sich aber fast alle mehr oder weniger stark mit gesellschaftlichen Themen.

So eröffnet am 14. September im Theater am Bismarckplatz Puccinis Oper "Tosca" die neue Spielzeit. Machtmissbrauch, Widerstand und Liebe prägen diesen Opernthriller. Kontrastierend zu Puccinis Klassiker steht ab 26. Oktober Antonio Vivaldis weniger bekannte Barockoper "La fida ninfa" im Theater am Bismarckplatz auf dem Spielplan. Zum 80. Geburtstag des Komponisten Franz Hummel hat am 7. Dezember im Theater im Velodrom eine überarbeitete Fassung des Musicals "Ludwig II. Sehnsucht nach dem Paradies" Premiere. "The Sound of Music" von Richard Rogers bildet das zweite Musical in der nächsten Spielzeit und geht ab 2. Mai 2020 im Theater am Bismarckplatz über die Bühne.

Am 25. Januar ist im Theater am Bismarckplatz die Uraufführung der Oper "Minona" des 1971 geborenen Komponisten Jüri Reinvere zu erleben. Die zweite Uraufführung der Musiktheatersparte findet am 14. März 2020 im Velodrom in Form einer Musiktheater-Performance von Thies Mythner statt. Der zeitgenössische Komponist schafft hier als Auftragswerk eine Novität nach Motiven des bekannten Barockmeisters Claudio Monteverdi.

Die letzte Premiere des Musiktheaters steht in der nächsten Spielzeit mit Verdis Opernklassiker "Otello" am 21. Juni 2020 im Theater am Bismarckplatz auf dem Programm. Wieder aufgenommen werden Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" und Carl Maria von Webers "Freischütz".

Auf dem Gebiet des Tanzes verkündete der neue Tanzchef Georg Reischl die Uraufführung seiner zwei neuen Tanzabende "Juke Box Heroes" und "Drum Dancing". In letzterem wird der Schlagzeuger Vincent Glanzmann live im Theater am Bismarckplatz agieren.

Auf dem Spielplan steht auch die achte Ausgabe der "Tanzfabrik" mit Choreographien der Ensemblemitglieder. Erhalten bleibt die Beteiligung des Theaters Regensburg an der schon zur Tradition gewordenen "Internationalen Aids-Tanzgala". Die traditionellen Sinfonie- und Kammerkonzertreihen werden ebenfalls beibehalten. Das gilt auch für die Reihe "Jazz im Theater". Nähere Informationen im Internet unter: www.theater-regensburg.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.