19.03.2020 - 17:12 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

"Nie grössere Geistes u. SeelenKraft als damahls bei ihm gesehen"

Zum 250. Mal jährt sich der Geburtstag eines der größten deutschen Dichter. Hölderlin verfasste den "Hyperion" und rauschhafte Hymnen, die ihn unsterblich machten. Was aber nur wenigen bekannt ist, sind seine Bezüge auch zur Oberpfalz

Zeitgenössische Darstellung des Schriftstellers und Dichters Johann Christian Friedrich Hölderlin. Hölderlin wurde am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar geboren und starb am 7. Juni 1843 in Tübingen.
von Externer BeitragProfil

Friedrich Hölderlin (geboren 20. März 1770 in Lauffen am Neckar/Herzogtum Württemberg, gestorben am 7. Juni 1843 in Tübingen/Königreich Württemberg), der Dichter des Hyperion oder der Eremit in Griechenland (1799), reist seinem wohlhabenden und großzügigen Freund, den Abgesandten von Homburg-Hessen und Schriftsteller Isaac Freiherr de Sinclair (1775 - 1815), zum Reichstag ("Reichsdeputation") in die Donau- und Bischofsstadt Regensburg nach, der dort Gebietsansprüche für die Grafschaft Hessen-Homburg durchsetzen soll. Da Hölderlin, der stellenlose Magister und Einzelgänger, über keine finanziellen Mittel verfügt, kommt sein Mäzen auch für dessen Reisekosten auf.

Freundschaftliche Bande

Mit einem am 28. September 1802 vom "Herzoglich Wirtembergischen Oberamt Nürtingen" ausgestellten Pass startet "der Einzelgänger, der keinen Halt im Leben findet, obwohl er hingebungsvoll liebt und geliebt wird" (Rüdiger Safranski) eine auf vier Wochen angelegte Reise (über Blaubeuren und Ulm) nach Regensburg. Leider gibt es für den zeitlichen Aufenthalt keine exakten Nachweise.

Hölderlins Freund Isaac de Sinclair wohnt als "Regierungsrat Sinclair" (als Vertreter "der zum Kongresse abgesandten Reichsstädte") in Regensburg im "Goldenen Anker", einer Weinwirtschaft in der Goldenen Bärenstraße. Durch die engen freundschaftlichen Bande ist anzunehmen, dass Hölderlin bei seinem Freund Sinclair wohnt. Leider wird Hölderlins Regensburg Aufenthalt - nirgends registriert - auch nicht im bekannten lokalen "Diarium".

"Religiöses Zeitgedicht"

Als unbekannter Schriftsteller bleibt Hölderlin in Regensburg unbeachtet. Nachweislich schließt Hölderlin in Regensburg nähere Bekanntschaft mit dem Landgrafen von Hessen-Homburg, Friedrich Ludwig (1748 - 1820), der den Dichter offensichtlich bei dieser Gelegenheit bittet, ihm ein "religiöses Zeitgedicht" zu schreiben, was auch am 13. Januar 1803 passierte. Freund Sinclair erhält eine Reinschrift der Hymne Pathmos mit der Widmung "Dem Landgrafen von Hessen Homburg". Obwohl Sinclair seinen Freund schon 1802 für geisteskrank hält, schreibt Sinclair am 7. Juni 1803 an Hölderlins Mutter, er habe "Zu Regensburg [...] nie grössere Geistes u. SeelenKraft als damahls bei ihm gesehen."

Hölderlin könnte sich auch in Regensburg auf die Spuren des kaiserlichen Hofmathematikers Johannes Kepler (1571 - 1630) gemacht haben. In Hölderlins Gedicht Hälfte des Lebens (1805) findet sich einiges davon wieder:

[…]Weh mir, wo nehm‘ ich, wenn

Es Winter ist, […] und wo

Den Sonnenschein,

Und Schatten der Erde?[…]

Dies kann wohl nur als eine Anspielung auf die Inschrift des verschwundenen Regensburger Grabsteins von Johannes Kepler verstanden werden, wo Lateinisch geschrieben stand:

Mensus eram coelus,

nunc terrae meteor umbras […]

(Zu Deutsch: Himmel hab ich gemessen, jetzt meß ich die Schatten der Erde.

An die Madonna ist der Entwurf Friedrich Hölderlins zu einer weiteren Hymne. Hölderlin hat ihn teils (Vers 1 bis 74) auf Blätter des "Homburger Foliohefts" auf ein separates Doppelblatt geschrieben. Mögliche Bild-Anregung dürfte dabei der "Drache" vom Nordportal (mit mythischem Bildwerk des Zyklus "Weltgericht, Himmel und Hölle") der hochromanischen Schottenkirche St. Jakob in Regensburg, Jakobstraße 3, gewesen sein, in dem einst der Beichtvater Maria Stuarts, Ninian Winzent, als Abt agierte.

Wie in den gleichzeitigen Christushymnen, etwa Pathmos, gestaltet Hölderlin hier seine Sicht des Hineinwirkens des Göttlichen - Christi, der antiken griechischen Götter, so hier der Madonna - in die Geschichte. Die Reinschrift dieser Hymne erfolgte zwischen Juni 1804 bis September 1806.

Rückreise über Vilsstadt

Seine Rückreise führt Hölderlin wohl nordwestlich über die oberpfälzische Vils- und Residenzstadt Amberg und die alte Reichsstadt Nürnberg, wo er mutmaßlich auch übernachtet, denn Nürnberg hat Hölderlin noch von seiner Teilnahme an einer "Lesegesellschaft" 1794 in bester Erinnerung und beeindruckt von den "gotischen Palästen und emsigen Einwohnern". Leider kann auch das Hölderlin-Archiv in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (Nachlass Adolf Beck) kein Licht in die Fragen der genauen Rück-Reiseroute bringen.

In dem Text "Das nächste Beste" - vermutlich entstanden im Herbst 1803 in Nürtingen - finden wir die Erwähnung der Stadt Amberg in Hölderlins lyrischem Wegweiser der schöpferischen Mächte durch die Zeiten:

Vom Oberland biegt sich das Gebirg, wo auf hoher Wiese die Wälder sind

Wohl an

Der bairischen Ebne. Nemlich Gebirg

Geht weit und streket, hinter Amberg sich und

Fränkischen Hügeln. Berühmt ist dieses Umsonst nicht hat

Seitwärts geben Einer von Bergen der Jugend

Das Gebirg, und gerichtet das Gebirg

Heimatlich. Wildniß nemlich sind ihm die Alpen und

Das Gebirg, das theilet die Thale und die Länge lang

Geht über die Erd. […]

Nach Hölderlins Heimkehr "siegte die Finsternis; es senkte sich über diesen großen Geist eine dunkle, sternenlose Nacht" (Hermann Nestler). Einmal hatten die Lebenslinien den großen Dichter auch in die Oberpfalz geführt.

Der Neckar fließt vor dem Hölderlinturm. Hölderlin lebte von 1807 bis 1843 in dem Turm in Tübingen, der seit 2017 saniert wurde.
In Nürtingen, der Heimatstadt von Hölderlin, steht die Skulptur des Künstlers Waldemar Schröder, die den Dichter darstellt. Bild: Marijan Murat/dpa
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.