18.04.2021 - 18:59 Uhr
SchwandorfDeutschland & Welt

Gute Listenplätze für Grüne aus der Oberpfalz

Bei solchen Umfragewerten macht das Nominieren Spaß: Die bayerischen Grünen haben online ihre Landesliste für die Bundestagswahl aufgestellt. Mehrere Oberpfälzer Kandidaten haben gute Aussichten.

Gratulation per Fuß: Eva Lettenbauer gratuliert ihrem neuen Co-Vorsitzenden Thomas von Sarnowski. Er folgt bei Bündnis 90/Die Grünen als neuer Landesvorsitzender auf Eike Hallitzky.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Die Chancen stehen gut, dass die Oberpfälzer Grünen nach der Bundestagswahl im September mehr Abgeordnete ins Parlament entsenden. Bei der Aufstellung der Landesliste für die Wahl am 26. September wählten die Delegierten Bezirksvorsitzende Tina Winklmann aus Wackersdorf auf den Platz 17 der Landesliste. Sie hat damit gute Chancen als zweite Oberpfälzerin neben dem Regensburger Stefan Schmitt in den Bundestag einzuziehen.

"Platz 17 habe ich angepeilt und Platz 17 ist es geworden. Damit bin ich überglücklich", erklärte die 41-jährige Winklmann nach der Wahl, bei der es für sie keine Gegenkandidatin gab. Stefan Schmitt behauptete wie im Jahr 2017 Listenplatz 10 und gilt damit für den Wiedereinzug als gesetzt. Auch er gab sich sehr zufrieden mit Ergebnis und Platz.

Derzeit stellen die bayerischen Grünen elf Abgeordnete in Berlin. Bei der Bundestagswahl 2017 kam die Partei dafür in Bayern auf gut 9 Prozent der Stimmen. Weil nach den aktuellen Umfragen mit bis zu 30 Grünen-Abgeordneten aus Bayern zu rechnen ist, gibt es noch eine Oberpfälzer Kandidatin mit guten Chancen: Auf Platz 23 hoben die Delegierten Wiebke Richter aus Regensburg.

Anneliese Droste und Karl-Heinz Herbst aus den Wahlkreise Weiden und Amberg landeten auf den Plätzen 41 und 50 und haben wenig Chancen auf den Einzug in den Bundestag. Angeführt wird die Liste von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und dem Fraktionssprecher der Bundestagsgrünen, Anton Hofreiter.

Bei der Delegiertenkonferenz wählten die Grünen zudem den 33 Jahre alten Thomas von Sarnowski aus Oberbayern zum neuen Landesvorsitzenden. Er setzte sich gegen Hajü Hödl aus Freyung durch und folgt damit auf Eike Hallitzky, der den Landesvorsitz nach sieben Jahren abgab. Sarnowski führt die Partei künftig gemeinsam mit Eva Lettenbauer, die in diesem Jahr nicht zur Wahl stand.

Auch als Direktkandidatin nominiert

Schwandorf

Tina Winklmann: Arbeiterkind für den Bundestag

Wackersdorf

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.