12.10.2018 - 15:11 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Mit der Star-Geigerin zu den Sternen Hollywoods

Gespräch mit Anne-Sophie Mutter über das Open Air auf dem Münchener Königsplatz und ihre Arbeit mit John Williams

Anne-Sophie Mutter spielt bei einem Konzert am Münchener Königsplatz Werke von John Williams.
von Helmut KunzProfil

Anne-Sophie Mutter ist die bedeutendste Geigerin unserer Zeit und begeistert seit über vier Jahrzehnten Millionen von Menschen weltweit. Am 14. September 2019 wird sie zum ersten Mal in ihrer Karriere im Rahmen eines Open Air-Konzerts zu erleben sein. In der traumhaften Kulisse des Münchener Königsplatzes stehen unter dem Titel "Across the Stars" einige der herausragenden Werke des Filmmusikkomponisten und mehrfachen Oscar-Preisträgers John Williams auf dem Programm. Begleitet wird die Künstlerin vom Royal Philharmonic Orchestra aus London unter Leitung von David Newman.

"Kennengelernt habe ich John Williams in Tanglewood beim Sommerfestival des Boston Symphony Orchestra", erzählt die Ausnahmegeigerin bei einem Treffen in der Münchener Nobelherberge "Bayerischer Hof". Das liege jetzt sieben Jahre zurück. Williams präsentiere bei jenem Festival sets seine Uraufführungen. Damals sei er ihr das erste Mal persönlich begegnet. "Ich dachte, ich falle in Ohnmacht." Inzwischen sei der Komponist Teil der Mutter-Familie.

Die beiden verbindet eine langjährige Freundschaft. "Der Großteil der Werke, die ich mit dem Royal Philharmonic Orchestra in München aufführen werde, sind spezielle Arrangements für mich - also absolut neu und in dieser Form bislang ungehört", erläutert Mutter. Das Programm beinhalte unter anderem Stücke aus "Star Wars", "Schindlers Liste", "Harry Potter" oder "Dracula".

"Auf die einzigartige Atmosphäre des Königsplatzes freue ich mich ganz besonders." Die Virtuosin verspricht ihren Fans einen unvergesslichen Abend. "John Williams ist ein wahnsinnig bescheidener, introvertierter und feiner Herr", beschreibt Mutter ihr Idol. Und er sei gar nicht so sehr von seiner Arbeit überzeugt, wie alle anderen dies seien. Wie jeder Komponist befinde sich auch Williams in einem ständigen Arbeitsprozess und glaube stets, dass er sich noch weiterentwickeln müsse.

Williams habe wie kein zweiter das besondere Gespür, wie Musik auf die Zuhörer einwirken, was sie in ihnen auslösen könne und auch solle. Und er besitze ein unheimlich gutes Gefühl für Timing. "Was mich besonders fasziniert ist: egal ob ich seine Filmmusik aus den Siebzigern höre oder ein Arrangement - die Logik seiner Kompositionen und die klassische Bauweise sind Top-Handwerk."

Und weiter: "Es sind die Vielfältigkeit und Sensibilität, mit der er eine Partitur angeht. Und das Schöne an seiner Musik ist, wie bei jeder großen Programmmusik, dass sie wunderbar für sich alleine steht." Mutter: "Ich sehe das wie einen Arien-Abend." Sie will das Konzert mit ihrer Stradivari spielen, verspricht Mutter. "Ich erwarte weder extreme Hitze noch extreme Kälte. Deshalb gehe ich davon aus, dass ich den Abend auf meiner Hauptgeige spielen werde."

Im Falle schlechten Wetters: "Ein Streicher, der mit seinem Instrument umzugehen weiß, weiß auch, wie man einem Instrument, das etwas moderner ist, schöne Töne entlocken kann." Mutter ist seit 40 Jahren im Geschäft und prägt die Klassikszene als Solistin, Mentorin und Visionärin. Dabei ist die viermalige "Grammy Award"-Gewinnerin der Aufführung traditioneller Kompositionen genauso verpflichtet, wie der Zukunft der Musik. Sie hat bislang 26 Werke uraufgeführt und widmet sich der Förderung des musikalischen Spitzennachwuchses.

Williams zählt seit den 1970er Jahren zu den weltweit bekanntesten und einflussreichsten Filmmusikkomponisten. Insbesondere seine Zusammenarbeit mit Steven Spielberg und George Lucas machten seine Musik für Film- und Klassikfans gleichermaßen unsterblich. Im Laufe seiner Karriere wurde Williams für 51 Oscars nominiert, von denen er fünf gewann. Insbesondere mit seiner Musik für die Filme "Star Wars", "E.T." und "Der weiße Hai".

Information:

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp