24.02.2020 - 15:22 Uhr
Sulzbach-RosenbergDeutschland & Welt

Zwei Stimmen einer Generation

Premiere für die Kooperation zwischen Literaturhaus Oberpfalz und dem Tschechischen Literaturzentrum: Eine Doppel-Lesung. Zu Gast sind zwei Autorinnen, deren Roman-Heldinnen sich wohl gut verstehen würden.

Zum tschechisch-bayerischen Literaturaustausch trafen sich Michala Čičváková, Tereza Semotamová, Kristina Pfister und Patricia Preuß (von links) im Literaturhaus Oberpfalz.
von Anke SchäferProfil

Die Tinte auf der Kooperationsvereinbarung war noch nicht getrocknet, da erfüllten das Literaturhaus Oberpfalz und das Tschechische Literaturzentrum den geplanten bayerisch-tschechischen Literaturaustausch schon mit Leben.

Als erste Gäste der nun auch amtlich besiegelten bayerisch-tschechischen Zusammenarbeit begrüßten Michala Čičváková (Tschechisches Literaturzentrum) und Hausherrin Patricia Preuß die beiden Autorinnen Tereza Semotamová (Prag) und Kristina Pfister (Nürnberg) zur Lesung auf der Bühne des Literaturhauses Oberpfalz. Den Begriff "Lesung" fassten die Protagonistinnen allerdings eher weit und so kam es, dass Tereza Semotamová erst einmal aus ihrem Leben berichtete. Dabei lieferte sie auch gleich die Erklärung für ihr perfektes Deutsch: Der Onkel lebte in Wien, sie selbst studierte Germanistik und promovierte über deutsche Hörspiele der 1950er-Jahre.

Da liegt es nahe, dass auch Übersetzungsarbeiten aus dem Deutschen ins Tschechische zu ihrem vielfältigen Berufs-Portfolio gehören. Ausgehend vom rosafarbenen Cover wendete sich das Gespräch aber schließlich doch ihrem ersten Roman "Im Schrank" zu, einem trotz der Farbe doch eher dunklen Buch, so Čičváková. Doch auch wenn es diesen Schrank tatsächlich gibt und das Gefühl der Verlorenheit durchaus ein bekanntes für sie ist - tatsächlich im Schrank gelebt habe sie nie. "Aber ich habe gespürt, wie ich da sitze und meine Ruhe habe. Von diesem Bild bin ich ausgegangen", so Semotamová.

Gewisse gefühlsmäßige Parallelen zum eigenen Leben sind bei Kristina Pfisters Roman "Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten" ebenfalls nicht von der Hand zu weisen. Eine autobiografische Geschichte sei es dennoch nicht, konstatiert die Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens und mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnete Autorin nachdrücklich. Sie habe den Stillstand darstellen wollen, antwortet sie auf die Frage nach der dramaturgischen Ausarbeitung ihrer einstigen Kurzgeschichte. Von außen betrachtet entwickle sich ihre Heldin minimal, für diese selbst sei es trotzdem eine große Entwicklung, so Pfister.

"Ich glaube, die beiden Heldinnen würden sich gut verstehen", mutmaßte Patricia Preuß zum Abschluss der Doppel-Lesung. "Zwei junge Damen, die ganz ähnlich schreiben", ergänzte Michala Čičváková, "das ist eine gemeinsame Stimme".

Info:

Service

Tereza Semotamovás Roman "Im Schrank", aus dem Tschechischen von Martina Lisa, 288 Seiten, gebunden, ist im Verlag Voland & Quist erschienen und kostet 22 Euro. Kristina Pfisters Roman "Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten", 253 Seiten, gebunden, ist im Verlag Tropen erschienen und kostet 20 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.