Mit zehn Witzen zum Sieg

Vor zehn Jahren hat der Oberpfälzer Harald Meier die Oberpfälzer Witzemeisterschaft ins Leben gerufen. Mittlerweile organisiert er sogar eine Bayerische Witzemeisterschaft.

Bevor "Lucky" (3.v.r.) in die Jury aufgerückt ist, musste er sich auch selbst dem Wettbewerb stellen - hier 2017 in Weiden.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Witze erzählen muss man können, da muss die Pointe sitzen, da darf man nicht ins Überlegen oder Stottern kommen. Harald Meier aus Utzenhofen bei Kastl (Kreis Amberg-Sulzbach) hat sich in den letzten zehn Jahren zum Witze-Profi entwickelt. Die Kulturredaktion hat sich mit ihm unterhalten.

ONETZ: Herr Meier, vor wenigen Wochen wurde der Oberpfälzer Witzemeister 2019 gekürt, am 9. November geht es in Wunsiedel (20 Uhr, Fichtelgebirgshalle) um den Fränkischen Witzemeister. Was unterscheidet denn den oberpfälzischen vom fränkischen Witz?

Weniger als man denkt! Eigentlich gar nichts. Es kommt tatsächlich weniger auf den Regierungsbezirk an. Der Humor unterscheidet sich vielmehr zwischen städtisch und ländlich. So hat es zumindest die Erfahrung in den letzten zehn Jahren gezeigt. In den großen Städten findet eher der feinere Humor Anklang, während es am Land gern mal ein bisschen „grober“ zugehen darf.

Harald Meier hat die Witzemeisterschaft vor zehn Jahren ins Leben gerufen

ONETZ: Mit der „Oberpfälzer Witzemeisterschaft“ hat es vor zehn Jahren begonnen, mittlerweile werden die die Meister nicht nur in Franken, sondern auch in Oberbayern, Niederbayern und Schwaben gekürt. Wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, einen solchen Wettbewerb ins Leben zu rufen?

Den Anstoß dazu gab die Vituskirchweih in Utzenhofen, einem kleinen Dorf in der Nähe von Amberg. Ich war damals in der Vorstandschaft und wir suchten nach einem Programmpunkt, um den damaligen eher mauen Kirchweihsonntag zu beleben. Nach vier Wochen war das Konzept der 1. Oberpfälzer Witzemeisterschaft fertig und statt der erwarteten 300 kamen ca. 1000 Besucher. Seitdem wechseln wir jährlich den Austragungsort. Den Anstoß, die Witzemeisterschaften in ganz Bayern zu etablieren, gab vor einigen Jahren der Macher der Brettlspitzn, Jürgen Kirner.

ONETZ: Nach welchen Kriterien werden die Teilnehmer an den Witzemeisterschaften ausgesucht? Oder darf jeder mitmachen? Müssen die Teilnehmer auch aus dem jeweiligen Regierungsbezirk kommen?

Prinzipiell darf jeder mitmachen der gerne Witze erzählt und in Bayern wohnt. Wenn also ein Oberpfälzer der Liebe wegen nach Wunsiedel gezogen ist, wird er auch in Wunsiedel bei der Fränkischen Witzemeisterschaft auf der Bühne stehen. Ausschlaggebend ist, wo man gerade in Bayern seinen Wohnsitz angemeldet hat. Die Anmeldung erfolgt mittlerweile über unsere Homepage. Anschließend nehmen wir mit jedem Bewerber Kontakt auf und stellen aus allen eine bunte Mischung für die Veranstaltungen zusammen. Und es ist einfacher als man denkt: Der Teilnehmer muss lediglich zehn gute Witze parat haben, um sich den Sieg zu sichern.

ONETZ: Nach welchen Kriterien entscheidet denn die jeweilige Jury? Dort findet man ja Leute wie Toni Lauerer, Volkstheater-Legende Gerda Steiner oder Bäff Piendl…

Humor ist ja subjektiv. Jedem gefällt etwas anderes besser. Drum besetzen wir unsere Jury immer mit drei Juroren – einem Schauspieler und zwei Kabarettisten. Diese entscheiden jeweils nach ihrem Geschmack. Wichtig ist uns jedoch, das niemand beleidigt, Minderheiten nicht ausgegrenzt werden oder die Veranstaltung gar als politische Plattform genutzt wird. Unser oberstes Ziel ist es, unseren Zuschauern den vielleicht lustigsten Abend des Jahres zu bescheren.

ONETZ: Wie läuft eine Witzemeisterschaft ab?

Wer denkt, dass bei den Witzemeisterschaften lediglich Witz an Witz gereiht wird, liegt falsch. Es ist vielmehr ein bunter Abend mit Showcharakter, in dem unsere Kandidaten mehrere Runden durchlaufen müssen, um sich die benötigten Punkte von den Juroren zu sichern. In Wunsiedel werden zum Beispiel der Kohlberger Gstanzlsänga Lucky, der Kabarettist „Das Eich“ und „Dahoam is Dahoam“- Star Silke Popp alias „Uschi Kirchleitner“ den Kandidaten auf den Zahn fühlen. Das ganze Programm wird ergänzt mit Kurzauftritten und Einlagen unserer Juroren, spannenden Einblicken in das Leben von „Dahoam is Dahoam“, umrahmt von zünftiger Wirtshausmusik.

ONETZ: Die regionalen Sieger des Jahres 2019 treten bei der Bayerischen Witzemeisterschaft 2020 gegeneinander an. Wann und wo findet diese statt?

In den letzten beiden Jahren haben wir unseren Gesamtsieger der einzelnen Regierungsbezirke in einer Onlineabstimmung ermittelt. In diesem Jahr küren wir den Sieger erstmals in einer Liveveranstaltung am 25. April 2020 im Bürgersaal in Ergolding. Dort wird der aktuelle Oberpfälzer Witzemeister Reinhold Reger aus Zeitlarn unter anderem auf den Sieger der Fränkischen Witzemeisterschaft in Wunsiedel treffen.

Weitere Informationen und Tickets

Bayerische Witzemeisterschaft 2018

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.