Gefahr fürs Herz

Das Wetter schlägt um - und der Infarkt zu. Menschen mit Herzproblemen sollten in den nächsten Tagen vorsichtig sein. Kardiologe Professor Robert Schwinger kann erklären, wieso das so ist.

Professor Robert Schwinger, Chefarzt der Kardiologie am Klinikum Weiden
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Wenn am Wochenende das Wetter umschlägt, schrillen auf den Kardiologie-Stationen in den Krankenhäusern der Region die Alarmglocken: Wenn eine Phase stabilen Wetters plötzlich endet, steigt das Herzinfarkt-Risiko deutlich. "Das lässt sich sehr gut durch Studien belegen", erklärt Professor Robert Schwinger. Der Chefarzt für Innere Medizin verantwortet bei den Kliniken Nordoberpfalz in Weiden auch die Kardiologie.

Änderungen bei Temperatur und Luftdruck wirken wie Stress auf den Organismus, der Cortisonspiegel im Körper steigt, die Wandspannung in den Blutgefäßen ändert sich. Das belaste den Körper besonders im Übergang von Ruhe- zur Wachphase. "Die meisten Herzinfarkte ereignen sich am frühen Moren zwischen 5 und 8 Uhr", weiß Schwinger. Oft würden sich die Betroffenen einreden, "das wird schon wieder", und erst später Hilfe von Spezialisten suchen. Ein schwerer Fehler, warnt Schwinger.

Bei Herzinfarkten sei es wichtig, dass schnell Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Wenn Symptome auftreten, sollte niemand zögern. Schwinger nennt vor allem Atembeschwerden und Kaltschweißigkeit. "Die Menschen zeigen Stresssymptome, ohne dass es von außen Stress geben würde." Die beste Gegenstrategie sei in den kritischen Tagen dann auch: möglichst Stress vermeiden. Ein ausgeglichener Tagesrhythmus helfe. Schwinger rät zudem, auf die Ernährung zu achten. "Wer spätabends schwer isst, fügt dem Körper zusätzlichen Stress zu."

Als Risikogruppe nennt der Mediziner Männer ab 50 Jahre, vor allem mit Vorerkrankung. Besondere Gefahr bestehe für Diabetiker. Ihnen allen rät der Experte, ihre Medikamente regelmäßig zu nehmen und den Blutdruck zu überwachen. Sollte es dabei Unregelmäßigkeiten geben, sei es wichtig, sich von Arzt medikamentös neu einstellen zu lassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp