Sturmtief "Sabine" und die Segelohren

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Region ist beim Sturmtief "Sabine" wohl mit einem blauen Auge davongekommen. Also darf auch ein Späßchen gemacht werden, meint Frank Werner.

Kitesurfer fliegen während des Sturmtiefs "Sabine" über den wellenreichen Ammersee.
von Frank Werner Kontakt Profil

Alles halb so wild. "Sabine" entpuppt sich in der Region als Stürmchen. Also Zeit für Witzchen und Wortspielchen. Von "sturmfreier Bude" bis "Sturmflaute" beim FC Bayern. Oder für vergessene Schlager wie "Sabine, Sabine, steht hinter der Gardine" von Volkmar Döring.Heute können wir über das Wetter-Ungemach schmunzeln. Vor allem, weil die Verantwortlichen umsichtig gehandelt und die Helfer ganze Arbeit geleistet haben. Alle diejenigen, die sich über schulfrei echauffiert und von Panikmache fabuliert haben, wären die ersten gewesen, die sich bei einem verletzten Kind durch herabstürzende Äste über die mangelnden Warnungen beklagt hätten. Pustekuchen, Glück gehabt. Deswegen Dank an den Deutschen Wetterdienst. Er hatte geraten, dass Menschen mit Segelohren das Haus nicht verlassen sollen. Noch so ein Witzchen.

Alle Informationen zum Sturntief "Sabine"

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.