05.01.2021 - 11:54 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Altenstädter Pazifist geht zur Bundeswehr, wird Wirt und jetzt auch noch Autor

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Was tut ein umtriebiger Wirt, wenn er sich langweilt? Er schreibt ein Buch. Genau das hat der Altenstädter Jürgen Füssl getan. Ein Kochbuch ist es aber nicht geworden.

1000 Exemplare hat der Altenstädter Wirt Jürgen Füssl von dem Buch mit Erzählungen und Bildern über seine Bundeswehrzeit drucken lassen.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

"Mein Buch" von Jürgen F. aus A., so steht es auf dem in dunkler Camoflouge-Optik gestalteten Buchdeckel. Dahinter verbergen sich knapp 300 Seiten, die eine unterhaltsame, zugleich sehr persönliche Sichtweise und eigentlich eine Abrechnung mit der Bundeswehr darstellen. Zu der wollte der junge Altenstädter eigentlich gar nicht gehen. Warum er das als Pazifist doch tat, ist in dem dem Buch auch nachzulesen.

Ziemlich genau ein Jahr hat es gedauert, bis das Werk von Jürgen Füssl fertig war. "Täglich zwei bis drei Tauchgänge und sonst nur Chillen ließen meine Seele so baumeln, dass ich in der vierten Nacht anfing, ein Buch zu schreiben." Der Wirt von "D' Wirtschaft" im Altenstädter Sportheim legte im Januar 2020 beim Jahresurlaub auf den Malediven los.

"Wenn das Wirtshaus zu ist, hat der Jürgen wenig zu tun. Und mir ist langweilig." Wegen Corona ging es schnell weiter mit dem Schreiben, beziehungsweise zunächst mit dem Sprechen. Denn die ersten Kapitel hat der 44-Jährige auf Tonband aufgenommen. Cousine Barbara Neuber tippte die Geschichten in den PC. In Füssls Biografie umfassen sie das Alter von 18 bis 25, einschließlich der gesamten Bundeswehrzeit. Geplant waren 150 bis 200 Seiten. "Hätte ich alles geschrieben, was ich bei der Bundeswehr erlebt habe, wäre mein Buch doppelt so dick geworden", sagt der begeisterte Jäger.

Zwei Stunden ging Füssl auf die Jagd, um den Kopf frei zu bekommen. Dann setzte er sich hin und schrieb Kapitel um Kapitel seine Erinnerungen von Hand auf. Zwei bis vier Stunden hat es gedauert, bis wieder eine Episode fertig war, erinnert sich der Autor. "Es lief super, obwohl ich in Deutsch immer eine vier gehabt habe. Barbara hat das dann in Form gebracht." Sprachliche Korrekturen erledigte der Neustädter Martin Staffe, inhaltliche Oberst Dieter Dreyer – "ein Freund von der Küste".

"Es sind viele Geschichten, die ich Gästen schon 100 Mal erzählt habe." Doch auch Stammgäste werden neues entdecken. Füssl hat in die lustigen Anekdoten zahlreiche ernste Themen hineingepackt. Das war auch seine eigentliche Motivation für das Buch über die Jahre, in denen er in Stetten, München, Ulm, Veitshöchheim und Regen stationiert war. Als Koch und deren Ausbilder zunächst bei den Feldjägern, dann beim Nachschub und zum Schluss bei den Grenadieren war der Altenstädter für die Verpflegung von bis zu 800 Soldaten verantwortlich. Er konnte nicht glauben, dass es selbst bei den Kriseninterventionskräften der Bundeswehr keine Ersatzteile gab. "Wenn Panzer nicht fahren können, ging eben nichts. Aber ich musste in Prizren Tag für Tag trotzdem für die Leute kochen."

Füssl war damals kurz davor, Berufssoldat zu werden. Vor der endgültigen Entscheidung wollte er im Kosovo sehen, wie die Lage bei einem Auslandseinsatz ist. Danach war Schluss mit Bundeswehr: "Das könnt ihr selber machen." Er bemitleidet die Leute, die immer noch dort sind. Füssl selbst ist jetzt lieber sein eigener Chef. "Wenn ich etwas brauche, kaufe ich es."

1000 Bücher hat Füssl drucken lassen. Mit Widmung verkauft er sie in seinem Lokal – derzeit zu den Zeiten, zu denen es die Gerichte zum Abholen gibt oder auf Bestellung per Post. Mittlerweile liebäugelt er schon an einer Fortsetzung mit Geschichten in der Gastronomie, angefangen bei seiner Kneipe in München, rund um das Rauchverbot – "das war noch schlimmer als Corona" –, über Erlebnisse mit Gästen und Lehrlingen und Füssls kürzestes Telefonat: "Was ist der Preis für gemischten Braten nach einer Beerdigung?" "Wann ist die Bestattung?" "Die lebt noch." Ende des Gesprächs. Füssl legte auf.

Vier Köche und eine ganze Kuh

Hintergrund:

Ein Koch, zwei Bücher

  • "Mein Buch von Jürgen F. aus A." 15 Euro, erschienen im Selbstverlag, 2020. Erhältlich direkt beim Autor Jürgen Füssl.
  • "Willi kocht. Kinderleichte Rezepte für Groß und klein" von Willi Weitzel mit Rezepten von Jürgen Füssl. 14,99 Euro, Südwest-Verlag, 2012. ISBN 978-3-517-08785-6.

TV-Moderator Willi Weitzel und Jürgen Füssl stellen gemeinsam Kochbuch vor

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.