16.11.2020 - 16:07 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Spektakulärer Fund: Hobbyarchäologe entdeckt neue Route der Feuersteinstraße

Hobby-Archäologe Thomas Bäumler findet Jahrtausende alte Feuersteinklingen bei Altenstadt. Sie geben erste Hinweise auf eine steinzeitliche Handelsroute entlang der Naab über den Böhmerwald.

Thomas Bäumler mit seinem archäologischen Fund an der Windischeschenbacher Straße hoch über Altenstadt mit Blick auf Neustadt im Hintergrund. Die rund vier Zentimeter lange Klinge aus Arnhofener Feuerstein war wahrscheinlich Teil eines Messers.
von Hans PremProfil

Man darf Bäumlers Fund von steinzeitlichen Gerätschaften aus Feuerstein wohl als kleine archäologische Sensation bezeichnen. Die Klingen stammen nachweislich aus dem 120 Kilometer entfernten Feuersteinbergwerk von Arnhofen nahe dem niederbayerischen Abensberg. Damit erhärtet sich die Theorie des Geoarchäologen und Feuersteinspezialisten Alexander Binsteiner, dass es bereits in der Steinzeit auch einen Handelsweg der Naab entlang über Neustadt, Bärnau, Tachov, Stribro ins Pilsener Becken gab.

Bäumler, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, betätigt sich sei 2011 in seiner Freizeit als Hobbyarchäologe. „Mein damals zehnjähriger Sohn fand beim Spaziergang auf dem Kalvarienberg Feuerstein“, erinnert er sich. Von da an hat ihn die Leidenschaft für die Archäologie und speziell die Geschichte der Steinzeit gepackt, in der er sich mittlerweile hervorragend auskennt.

Seitdem durchstreift er Jahr für Jahr die Äcker vor allem im Gebiet Kalvarienberg und an der Windischeschenbacher Straße nahe Altenstadt und hat schon jede Menge Funde vorzuweisen. „Das Feld muss frisch beackert sein und es muss geregnet haben. Sonst kann man die Scherben, Pfeilspitzen und Klingen, die heraus geackert wurden nicht erkennen“. Außerdem brauche man ein geschultes Auge und ein gewisses Gespür. „Ich versuche mich in die Denkweise der Menschen in der Steinzeit und ihre Lebensweise hineinzuversetzen“, erklärt Bäumler. Hält er dann eine gefundene Gerätschaft in Händen, überkommt ihn ein Gefühl der Ehrfurcht angesichts des Alters des Fundes.

Thomas Bäumler: „Glaslandblues“

Neustadt an der Waldnaab

Die schickt er dann ans Landesamt für Denkmalpflege nach Regensburg. Dort wird Alter und Art des Gegenstandes bestimmt und registriert. Rund ein Drittel seiner Funde hat er in seiner Praxis in Neustadt in einer Vitrine ausgestellt. Auf einem Feld am Breiten Weg bei Neustadt hat er Scherben aus einer dort früher existierenden Keltensiedlung gefunden. Auf einem Acker unterhalb der Wallfahrtskirche St. Felix fand er Teile von Gerätschaften aus der Mittelsteinzeit. „Unsere Äcker sind auch voll von Scherben aus dem Mittelalter. Zerbrochene Gefäße wurden auf den Mist geworfen, der dann auf den Feldern verteilt wurde“, weiß der 59-Jährige.

Mit dem Fund von Feuersteinklingen aus Arnhofen wandte er sich an den Feuersteinspezialisten Binsteiner. Nach dessen Theorie lieferte Bäumler den Nachweis eines Handelswegs durch das Naabtal. „Mit größter Wahrscheinlichkeit war die Handelsstraße zum Höhepunkt des Arnhofener Bergwerkes zwischen 4800 und 4600 vor Christus in Betrieb“, ist sich der Geoarchäologe sicher. Die Steinzeitkumpels aus Niederbayern hätten ein weitgespanntes Handelsnetz aufgebaut, da die Nachfrage nach den bayerischen Feuersteinen groß gewesen sei. „Die besondere Qualität des Gesteines ermöglichte es den Steinschmieden der Jungsteinzeit, lange und rasiermesserscharfe Klingen abzuspalten, die sie bevorzugt zu Messern und Erntesicheln geschäftet hätten.

Die Feuersteinstraße nach Böhmen sei von Arnhofen aus auf der Donau nach Regensburg und durch das Regental und die Cham-Further Senke über den Bayerischen Wald bis nach Pilsen und Prag verlaufen. Mit dem Fund Bäumlers sei auch eine weitere Route durch das Naabtal nachgewiesen. Den Fund hält er für Überreste eines Lagerplatzes von Steinzeithändlern.

„Man muss sich die Handelsstraße eher als einen Pfad vorstellen, der die Naab entlang verlief“, informiert Bäumler. Gelagert und gesiedelt sei meistens in der Nähe von Flüssen auf in südlicher oder südwestlicher Richtung gelegenen Anhöhen worden. Deshalb auch seine Funde auf den Höhen in der Nähe von Altenstadt und Neustadt hoch über der Waldnaab.

Das sind die Klingen aus Arnhofener Feuerstein, die Dr. Thomas Bäumler auf einem Feld an der Windischeschenbacher Straße Nahe Altenstadt gefunden hat.
Das sind die Klingen aus Arnhofener Feuerstein, die Dr. Thomas Bäumler auf einem Feld an der Windischeschenbacher Straße Nahe Altenstadt gefunden hat.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.