29.05.2020 - 16:36 Uhr
AmbergOberpfalz

21 neue Wohnungen in Gärbershof

Nur ein kurzer Fußmarsch bis ins Grüne, die Innenstadt ganz in der Nähe, ebenso wie ein großer Einkaufsmarkt und viele andere Geschäfte. Beim Spatenstich in Gärbershof schwärmen die Verantwortlichen von der Lage der 21 geplanten Wohnungen.

Manfred Frischmann (links), Oberbürgermeister Michael Cerny und weitere Offizielle kamen am Freitag zu einem Spatenstich für 21 neue Wohnungen in Gärbershof zusammen.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Manfred Frischmann war 48 Jahre lang selbstständig. Er hat einst die Frischmann GmbH und Co. KG gegründet. Mittlerweile haben seine Söhne die Geschäfte übernommen. Manfred Frischmann dürfte in den nächsten Jahren allerdings sicher nicht langweilig werden. Er kann sich nun ganz und gar dem Großprojekt „Wohnpark Gerberstraße 1“ im Ortsteil Gärbershof widmen, bei dem die Firma Frischmann als Bauträger auftritt. Das Planungskonzept mit Baubetreuung wurde dem EVH-Architektenteam aus Amberg übertragen.

Auf dem Gelände, auf dem einst das Gasthaus Lotter stand, sollen 21 Eigentumswohnungen entstehen – mit einer Wohnfläche zwischen 55 und 108 Quadratmeter. Am Freitag informierten die Verantwortlichen bei einem Spatenstich über das Projekt.

Manfred Frischmann bewarb dabei die „optimale Lage“. Gleich über der Straße sei ein Naturschutzgebiet, in einer Viertelstunde sei man zu Fuß in der Stadt. Oberbürgermeister Michael Cerny widersprach dem Unternehmer sogar und erklärte: „Ich würde sogar sagen, dass man in zehn Minuten im Herzen der Stadt ist.“ Ins Grüne seien es nur zwei Minuten, ebenso schnell seien die künftigen Bewohner im Einkaufsmarkt. Auch das Hockermühlbad ist nur wenige Hundert Meter entfernt. Kurzum: „Ein sehr, sehr guter Standort.“

Der Abriss des ehemaligen Gasthauses Lotter

Amberg

Die 21 Wohnungen sollen barrierefrei und mit einer gehobenen Ausstattung und großen Balkonen ausgestattet sein. Außerdem ist das Projekt als eine in sich geschlossene Anlage mit vielen Grünanlagen geplant. Ferne sind eine Tiefgarage mit 20 Stellplätzen und Carports geplant.

Die Gebäude weisen einen KfW-55-Standart auf, es wird eine Pelletsheizung verbaut.

Bezugsfertig sollen die Wohnungen spätestens am 30. April 2022 sein. Zwölf Wohnungen stehen noch zum Verkauf, die anderen neun sind bereits an den Mann gebracht worden. Frischmann erklärte, dass der Vertrieb durch die Coronakrise unterbrochen, nun aber wieder aufgenommen worden sei.

Hintergrund:

Im Juni 1963 wurde von Josef Mertlbauer am Stammtisch von Franz Lotter mit Freunden aus der ehemaligen Metzgerelf angeregt, einen Sportverein mit dem Namen „FSV Gärbershof“ zu gründen. Die damaligen Gründungsmitglieder gaben sich in ihrer ersten offiziellen Mitgliederversammlung am 7.12.1963 eine schriftlichen Vereinssatzung. Aus Ihrer Mitte wählten Sie den damaligen Bürgermeister, Georg Hilburger, zum ihrem 1. Vorsitzenden. Ihm zur Seiten stand als 2. Vorsitzender und Spartenleiter Erwin Schenkl, als Kassier Helmut Graubmann und als Schriftführer Heinrich Duffek. Bei den damals 37 Gründungsmitgliedern waren Kommunalpolitiker, Verwaltungsfachleute, Landwirte, Geschäftsleute, Arbeitnehmer und Unternehmer vertreten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.