11.05.2021 - 16:13 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg: Ausgangssperre fällt weg, Maskenpflicht bleibt, Friseur ohne Test

Fünf Mal unter 100: Die sinkende Inzidenz hat in Amberg erste Lockerungen zur Folge. Automatische Öffnungen wird es laut Angaben der Stadt aber nicht geben. Wir haben alle wesentlichen Änderungen zusammengefasst.

In Amberg greifen wegen der sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz erste Lockerungen. Die Maskenpflicht in der Altstadt und entlang der Marienstraße bleibt aber vorerst bestehen.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg aus der Pandemie und hin zu einem Leben ohne Einschränkungen ist erreicht. Das Robert-Koch-Institut meldete am Dienstag für Amberg zum fünften Mal in Folge eine Inzidenz von unter 100. Das führt zu neuen Regeln. Wie die Sprecherin der Stadt, Susanne Schwab, am Dienstagnachmittag mitteilte, treten aber nicht alle Neuerungen sofort in Kraft. So sei in der Gastronomie und Kultur sowie beim Sport "keine automatische Öffnung" möglich. Vielmehr habe die Stadt dafür eine Genehmigung des Gesundheitsministeriums einzuholen. Dieses habe mitgeteilt, dass es eine Erlaubnis nur gibt, wenn die Inzidenz acht Tage in Folge unter 100 liegt. Erst dann werde die Lage als stabil anerkannt.

Schwab geht dennoch davon aus, dass die Außengastronomie ab Samstag, 15. Mai, öffnen kann - bis 22 Uhr. Gleiches gelte für kulturelle Angebote (Theater, Konzerte, Kino) und Sport, wobei im Innenbereich nur ohne Kontakt trainiert werden darf. Kontaktsport im Freien werde dagegen erlaubt, wenn die Sportler einen gültigen Negativ-Test haben.

Wie Schwab zudem wissen ließ, gelten fest an die Sieben-Tage-Inzidenz (Infizierte pro 100.000 Einwohner pro Woche) gekoppelte Regelungen dagegen bereits ab Donnerstag, 13. Mai. Demnach wird die Ausgangssperre in der Nacht zum Donnerstag ab 0 Uhr aufgehoben. Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit und im privaten Bereich ist mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie eines weiteren Haushalts erlaubt, solange es sich um nicht mehr als fünf Personen handelt. Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig Geimpfte und Genesene zählen nicht dazu. Ladengeschäften ist ab Freitag die Öffnung für einzelne Kunden nach Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum ohne Test gestattet. Körpernahe Dienstleistungen sind mit Terminbuchung ebenfalls wieder zulässig. Ein Negativ-Test muss nicht mehr vorgelegt werden - auch bei Friseuren. Das gilt ebenfalls ab Freitag.

In allen Schulen findet Präsenz- oder Wechselunterricht statt. Diese Regelung greift wegen des Feiertages zwangsläufig ab Freitag. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder können öffnen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt. Instrumental- und Gesangsunterricht darf nur als Einzelunterricht in Präsenzform erteilt werden. Schwab: "Dabei sind ein Mindestabstand von zwei Metern sowie eine Maskenpflicht zu beachten." Museen, Ausstellungen und ähnliche Kulturstätten können öffnen. Besucher müssen jedoch einen Termin buchen. Auch hier gilt: Einhaltung des Mindestabstandes, Maskenpflicht und Kontaktdaten-Erhebung sowie Vorhandensein eines Schutz- und Hygienekonzeptes.

In Teilen der Fußgängerzone und in der Marienstraße bleibt es mindestens bis 23. Mai bei der Maskenpflicht und dem Alkoholkonsumverbot. Radfahrer und Nutzer von Elektrokleinstfahrzeugen sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

So bereitet sich die Amberger Gastronomie auf die Öffnungen vor

Amberg

Mehr zur aktuellen Corona-Lage im Newsblog

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.