26.05.2021 - 15:56 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg: Sportpark am Schanzl wächst und wächst

Am Schanzl tut sich was: Der Sportpark nimmt immer konkretere und größere Formen an. Davon profitieren nicht nur Vereine, sondern vor allem Breitensportler. Hinzu kommt eine Lösung für das bisherige Problem mit dem stillen Örtchen.

von Externer BeitragProfil

Im Sportpark "Am Schanzl" soll nicht nur der Vereinssport seine Heimat haben. Darin sind sich alle im Amberger Stadtrat vertretenen Parteien einig. Wie es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus heißt, soll für den gesamten Breitensport "ein zukunftsweisendes Umfeld" geschaffen werden. In dem mittlerweile verabschiedeten Gesamtkonzept werde Wert daraufgelegt, "auch einen Bereich von öffentlich nutzbaren Sport- und Spielanlagen mit Aufenthalts- und Verweilqualität zu erstellen".

Mit viel Eigenleistung gestaltet der Volleyball-Club Amberg den ehemaligen Trainingsplatz der DJK-Fußballer in eine Beachvolleyball-Arena um. Mit finanzieller Unterstützung (77.000 Euro) durch die Stadt Amberg entstehen laut der Pressemitteilung ein Center-Court mit zwei Spielfeldern, vier Trainingsplätzen und ein mobiles Funktionsgebäude mit Terrasse. Wörtlich heißt es dazu: "Ambergs Volleyballfreunde können sich damit auf größere Turniere freuen, die zukünftig im Sportpark ausgerichtet werden können."

Spektakulärer Dirtpark

Ein großer Anziehungspunkt ist nicht nur die Skateranlage. Starken Zuspruch erfährt auch der reaktivierte Dirtpark hinter dem Stadion mit seinen Rampen, Erdhaufen und einer halsbrecherisch aussehenden Startrampe. Auf einem Hügel wächst ein Vier-Meter-Turm aus Holz in die Höhe. Die steile Rampe mit einer Länge von über sieben Metern verschafft den Mountainbikern die nötige Geschwindigkeit, um die verschiedenen umliegenden Hindernisse bewältigen zu können. 25.000 Euro habe die Reaktivierung gekostet. Weitere 21.000 Euro seien im Vorjahr in die Infrastruktur zur Erschließung der neuen öffentlichen Bereiche geflossen, heißt es weiter. Für dieses Jahr ist laut Thomas Graml von der Pressestelle der Stadt fast eine halbe Million Euro für die verschiedenen Maßnahmen im Sportpark eingeplant. So werde der öffentliche Bereich entlang des Geh- und Radweges "deutlich erweitert".

Zum Höhepunkt soll eine neue Trendsport-Anlage auf den ehemaligen ESV-Tennisplätzen werden. Auf dem Gelände entsteht demnach eine Calisthenics-Station mit Stangen und Barren. Der Trendsport Calisthenics wurde populär, weil Muskeln ohne spezielle Geräte nur durch Eigengewichtsübungen effektiv trainiert werden können. "Ein weiterer Bereich wird zu einer Boulderanlage umgestaltet", lässt Graml wissen. Im Gegensatz zum klassischen Sportklettern erklimmt man beim Bouldern, ohne Gurt und Seil in Absprunghöhe, Wände oder Felsen. Ebenfalls frei zugänglich werden weitere Spiel- und Bewegungsgeräte aufgebaut. In der Nähe werde auch ein Beach-Handball-Feld gebaut. An der Nordseite der Eishalle ist laut Graml ein Anbau geplant. Darin können Lagerräume für den ERSC Amberg neu geschaffen sowie die Umkleideräume der Eiskunstlauf- und Eistanzabteilung untergebracht werden.

Toiletten als Containerlösung

Ein Ärgernis war bisher die unzureichende Toilettensituation. "Neben dem Stadioneingang wird daher eine öffentliche Anlage errichtet", sagt Graml. Nach den Sommerferien sollen Container aufgebaut werden - drei Kabinen für Frauen, eine Kabine und drei Pissoirs für Männer sowie eine Station für Menschen mit Behinderungen.

Sportpark Amberg: Darum verzögern sich die Arbeiten

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.