22.09.2021 - 14:38 Uhr
AmbergOberpfalz

Ambergs Jugend hat schon gewählt

Eine Woche vor der Bundestagswahl fand in Amberg auf Initiative des Stadtjugendrings die U18-Wahl statt. Laut Vorsitzendem Christoph Hollweck haben 234 Jugendliche mitgemacht.

Das ist das offizielle Endergebnis der Amberger U18-Wahl, an der sich 234 Jugendliche beteiligten.
von Externer BeitragProfil

Bei der Bundestagswahl zählen ihre Stimmen noch nicht, aber durch die U18-Wahl konnten unter 18-Jährige zumindest testweise an der U18- Wahl teilnehmen. 234 Minderjährige machten davon Gebraucht, heißt es in einer Mitteilung des Stadtjugendrings Amberg, der die Idee dazu hatte. Wahllokale gab es am Max-Reger-Gymnasium und an der Dreifaltigkeits-Mittelschule.

Eine Amberger Besonderheit ist laut dem Schreiben das mobile Wahllokal, das Tobias Höhne vom Vorstand des Stadtjugendrings selbst gezimmert hat. Es handelt sich um vier Abstimmungsmöglichkeiten aus Holz, die auf einem Bollerwagen montiert sind, wobei das Gestell gleichzeitig die Wahlurne ist. Dieses mobile Wahllokal habe viele interessierte Blicke auf sich gezogen. „So kamen wir schnell mit den Jugendlichen ins Gespräch“, erzählt stellvertretende Vorsitzende Lisa Singer. Die Ergebnisse: 20,9 Prozent entfielen auf die CSU. Dahinter folgten die Grünen (18,63 Prozent), die SPD (16,7 Prozent), die FDP (12,48 Prozent), die Linke (5,62 Prozent) und die AfD (5,67 Prozent). Alle anderen Parteien erhielten zusammen 19,9 Prozent der Stimmen.

Alle Direktkandidaten aus Amberg, Amberg-Sulzbach und Neumarkt im Überblick

Amberg
Bei der U18-Wahl kam das mobile Wahllokal von Tobias Höhne zum Einsatz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.