16.12.2018 - 14:10 Uhr
AmbergOberpfalz

Autobrand auf der A6: Perfekte Ersthelfer

Ersthelfer haben perfekt gehandelt: Sie haben mitgeholfen, ein Kind, das auf einen Rollstuhl angewiesen ist, aus einem brennenden Auto zu retten. Geschehen ist dies am Sonntag kurz nach 12 Uhr auf der A6 zwischen Theuern und Ursensollen.

Schon wieder Blaulicht auf der A6: Nachdem dort schon am Freitag wegen eines Unfalls der Abschnitt zwischen Theuern und Ursensollen gesperrt war, wurde die Autobahn im selben Bereich auch am Sonntagmittag vorübergehend "dicht" gemacht - diesmal wegen eines Fahrzeugsbrands.
von Heike Unger Kontakt Profil

Warum das Auto in Brand geraten ist, ist derzeit noch unklar. In dem Wagen war am Sonntag gegen 12 Uhr ein Mann auf der A6 in Richtung Nürnberg unterwegs. Auf dem Beifahrersitz saß sein Kind, das auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Nachdem das Auto plötzlich Feuer gefangen hatte, griffen andere Verkehrsteilnehmer beherzt als Ersthelfer ein. Die Feuerwehr lobte, die Helfer seien ausgesprochen nett gewesen und hätten auch sonst alles richtig gemacht. Auch das Bilden der Rettungsgasse habe in diesem Fall hervorragend funktioniert.

Den Brand löschte die Feuerwehr mit Schaum. Im Einsatz waren unter Leitung von Kreisbrandmeister Armin Daubenmerkl die FFW Haselmühl, Theuern und Ebermannsdorf mit rund 45 Kräften, unterstützt vom Technischen Hilfswerk Amberg. Nicht mehr zu retten waren das Auto - und auch der Rollstuhl. Die Autobahnmeisterei war nach dem Unfall aktiv, weil bei der klirrenden Kälte Glättegefahr durch die verwendeten Löschmittel bestand.

Die Autobahn war nach dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Theuern und Ursensollen in Fahrtrichtung Nürnberg zunächst komplett gesperrt. Am frühen Nachmittag konnte der Verkehr die Unfallstelle zumindest auf einer Fahrspur passieren.

Schaumteppich auf der Autobahn - die Feuerwehren aus Haselmühl, Theuern und Ebermamnnsdorf löschten das brennende Auto.

Derselbe Abschnitt der A6 war auch schon am Freitag gesperrt - wegen einer Kollision.

Theuern bei Kümmersbruck
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.