21.03.2021 - 12:29 Uhr
AmbergOberpfalz

Automat der Amberger Grünen spendet Blumensamen statt Kaugummi

Mit rund 500 Euro Kostenaufwand schenkte der Kreisverband Amberg-Stadt der Grünen das „Bienenfutter“ aus dem Kaugummi-Automaten. Statt Süßes gibt es Blumen.

Der Kreisverband Amberg-Stadt der Grünen stellt den Automaten für "Bienenfutter" vor. Hausherr Oberbürgermeister Michael Cerny (rechts) begrüßt das kleine Zeichen mit einer großen Geste.

Zwei gelbe Kästchen, gespendet von den Amberger Grünen, hängen seit ein paar Tagen an der nördlichen Seite am Rathaus in der Nähe der Ladestation für E-Bikes. Sie haben die Funktion, einheimische Wald- und Wiesensamen zu spenden. Die Freude über die Aktion „Rettet die Bienen“ war groß, obgleich derzeit noch ein bisschen Unzufriedenheit bei den Grünen herrscht. „Die Sache ist noch nicht ganz ausgereift“, erklärte Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Bumes. Tatsächlich rollen die Samen in einem ovalen Kunststoffbehälter aus dem Automaten. Anregungen für eine Feuchtigkeit abweisende Verpackung nimmt der Kreisverband gerne entgegen. Für die Rückgabe der Plastik-Kapsel wurde daher unter dem Bienenfutter ein dementsprechender Briefkasten angebracht. Die Automaten werden aus gebrauchten Teilen umgebaut. Die Grünen folgen hier einem Beispiel aus Dortmund. Seit 2019 setzt sich das Bienenretter-Projekt vom Frankfurter Institut für nachhaltige Entwicklung für mehr Blütenvielfalt für heimische Bestäuber-Insekten ein.

Kapsel aus Kunststoff? Dem Kreisvorsitzendem Hans-Jürgen Bumes ist das ein Dorn im Auge. Anregungen nimmt der Stadtrat jederzeit entgegen.

Mehr zur Arbeit der Amberger Grünen

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.