09.08.2018 - 14:14 Uhr
AmbergOberpfalz

Beim Pfarrfest in Hl. Dreifaltigkeit helfen alle mit

Das Pfarrfest in Dreifaltigkeit ist ein Gemeinschaftswerk. Sämtliche Vereine, Verbände und Gruppierungen, einschließlich Kindergärten, bescheren mit vergnüglichen Aktionen einen abwechslungsreichen Sommertag.

Für Spannung und Freude sorgte der Luftballonregen mit Wunschkarten für ein glückliches Leben am Ende des Familiengottesdienstes, der das Pfarrfest einläutete.
von Adele SchützProfil

(ads) Zum Auftakt feierten die Gläubigen mit Stadtpfarrer Ludwig Gradl einen Familiengottesdienst. Für die musikalische Gestaltung sorgte der Familienprojektchor, der sich unter der Leitung des Kirchenmusikers Christian Farnbauer aus Sängern sämtlicher Chöre und Ensembles der Pfarrei formiert hatte. Das Familiengottesdienstteam mit Gemeindereferent Anton Rauch hatte sich für die Gestaltung der Messe einiges einfallen lassen. Pfarrer Ludwig Gradl erinnerte in seiner Predigt, dass in unserer Zeit immer wieder zu hören ist, dass die Kirche zu den Menschen gehen muss, wenn die Menschen nicht mehr in die Kirche kommen. "Das ist richtig, aber das Hingehen ist nur die eine Hälfte. Die andere Hälfte ist, dass die Menschen auch zusammenkommen müssen zu einer Gemeinschaft, die sich von Gott her erfährt und diese auch konkret lebt." Er bekräftigte: "Glaube ist nur als Gemeinschaft lebbar." Der Geistliche wertete das Pfarrfest als ausgezeichnete Möglichkeit, Gemeinschaft in der Pfarrgemeinde erlebbar zu machen. Er hob hervor, dass Mitglieder der kirchlichen Vereine, Verbände und Gruppierungen für das Fest ihre Privatinteressen zurückstellen, um Gemeinschaft im Kreis der Pfarrfamilie zu ermöglichen.

Gottesdienstbesucher konnten am Ende Karten verteilen, auf denen sie Wünsche schreiben durften. Im Pfarrheimgarten gab es Attraktionen: Hüpfburg, Kinderschminken und Schatzsuche. Auf großes Interesse stießen die Kirchturmbesteigungen mit Christian Farnbauer. Bei den Orgelführungen erzählte er viel Wissenswertes über die Königin der Instrumente, zeigte die schier unerschöpfliche Bandbreite der Spielmöglichkeiten auf und gewährte auch einen Blick in das Innere der Orgel. Immer gut frequentiert war das Glücksrad des Fördervereins der Pfarrei, dessen Erlös der Sanierung des Kirchendachs zugute kommt. Ausnahmsweise war der Zutritt in den Altarraum gestattet. Hier entstanden in jüngster Zeit große Risse. Nachmittags hatten die Kinder vom Haus Nazareth und Dreifaltigkeit ihren Auftritt. Danach wurden Kaplan Adam Karolczak und Pastoralpraktikant Thomas Probst verabschiedet.

Ausnahmsweise war beim Pfarrfest von Dreifaltigkeit auch der Zutritt des Altarraums der Kirche den Pfarrfestbesuchern gestattet, denn hier entstanden in jüngster Zeit nicht zu übersehende Risse.
Gut frequentier war das Glücksrad des Fördervereins der Pfarrei, die mit dem Erlös die Sanierung des Kirchendachs finanziell unterstützt.
Die kleinen der beiden Kindergärten der Pfarrei Haus Nazareth und Dreifaltigkeit ihren großen Auftritt mit Gesangseinlagen.
Für Spannung und Freude sorgte der Luftballonregen mit Wunschkarten für ein glückliches Leben am Ende des Familiengottesdienstes, der das Pfarrfest einläutete.
Pfarrer Ludwig Gradl (r.) zollte sowohl Pastoralassistent Thomas Probst als auch Kaplan Adam Karolczak Dank und Anerkennung für ihr fruchtbares Wirken in der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit.
Für Spannung und Freude sorgte der Luftballonregen mit Wunschkarten für ein glückliches Leben am Ende des Familiengottesdienstes, der das Pfarrfest einläutete.
Kirchenmusiker Christian Farnbauer war nicht nur bei der musikalischen Gestaltung des Familiengottesdienstes als Leiter des Projektchors im vollen Einsatz, sondern auch nachmittags bei Orgelführungen und Kirchturmbesteigungen.
Gemeinschaft und Begegnung in jeder Hinsicht wurde beim Pfarrfest von Dreifaltigkeit gepflegt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.