16.05.2019 - 15:35 Uhr
AmbergOberpfalz

Hier ist Biodiversität kein Fremdwort mehr

Wenn es um Natur und Umwelt geht, macht das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit der Forstbetriebsgemeinschaft Amberg-Schnaittenbach gemeinsame Sache.

Die Anlage der Streuobstwiese an der Hockermühlstrasse ist eine Gemeinschaftsaktion des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Forstbetriebsgemeinschaft.
von Externer BeitragProfil

Auf der Wiese vor dem Amtsgebäude an der Hockermühlstraße ist eine Streuobstfläche entstanden. „Wir wollten damit ein Zeichen setzen, dass Maßnahmen für mehr Biodiversität wichtig und auch in der Stadt umsetzbar sind“, begründete Behördenleiter Wolfhard-Rüdiger Wicht die Initiative. Gepflanzt wurden ausnahmslos alte Obstsorten, wie der Apfel Jakob Fischer, die Birne Gute Graue und die Pflaume Königin Viktoria. Die Pflanzenauswahl hatte Gartenbau-Kreisfachberaterin Michaela Basler getroffen: „Diese alten erhaltenswerten Sorten sind geschmacklich und von den Verwertungsmöglichkeiten her äußerst attraktiv.“ Die erste Ernte dürfte wohl in fünf Jahren möglich sein. Wicht ergänzte: „Ich kann mir gut vorstellen, dass das Obst von den Studierenden unserer Hauswirtschaftsschule im Rahmen ihres Unterrichts zu schmackhaften Säften oder Desserts verarbeitet wird“. Daneben soll die Pflanzung dazu dienen, später auch Schulungen zum richtigen Obstbaumschnitt anzubieten.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.