15.07.2020 - 17:06 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona: Die Kultur darf wieder, aber mit Abstand

Was hat sich in der Corona-Zeit kulturell bei der Stadt Amberg getan? Nicht viel – und auch jede Menge. Beides tauchte im Bericht von Kulturreferent Fabian Kern im Kulturausschuss auf.

Der Kulturausschuss bekam bei seiner Sitzung im Stadttheater schon mal einen Eindruck davon, wie die neuen Sitz-Regeln aussehen: Jede zweite Reihe muss frei bleiben, ebenso drei Sitze zwischen Besuchern, die nicht aus einem Haushalt kommen. Schwarze Hussen markieren die Plätze, die nicht genutzt werden dürfen.
von Heike Unger Kontakt Profil

Im Stadttheater tagte der Kulturausschuss am Dienstagnachmittag. Das Gremium bekam dabei gleich einen persönlichen Eindruck, was sich fürs Publikum ändern wird, nachdem dort nach der Corona-Zwangspause jetzt wieder Veranstaltungen laufen können: Jede zweite Sitzreihe muss frei bleiben, ebenso drei Sitzplätze zwischen Besuchern, die nicht aus einem Haushalt kommen. Schwarze Hussen, die über die "gesperrten" Sitze gestülpt werden, zeigen, was frei bleiben muss.

Wegen Corona: "Trotzdem!"-Videos aus dem Stadttheater

Amberg

Abstandsgebot setzt Grenzen

Diese Regelung verkleinert die Besucherzahl drastisch, wie Kulturreferent Fabian Kern erläuterte: Statt der eigentlich über 500 Gäste, die das Stadttheater aufnehmen kann, können nur maximal 137 kommen. Nach den neuesten Lockerungen vom Dienstag dürften es eigentlich 200 sein. Doch damit könnte man die Abstands-Vorgaben nicht einhalten, also kann dieses Limit in Amberg nicht voll ausgeschöpft werden.

Außerdem werden die Aufführungen kürzer sein als gewohnt: Damit sich Besucher möglichst wenig begegnen, werden die Pausen gestrichen. Und um Stau an der Garderobe zu vermeiden, bleibt diese geschlossen. Die Besucher nehmen ihre Jacken und Mäntel mit in den Zuschauerraum, wo sie sie dann auf die zwangsweise frei gehaltenen Sitze legen können."Es wird sich sehr viel ändern", fasste Kern seinen kleinen Ausblick zusammen. All dies bedeute sehr viel Arbeit, die die Mitarbeiter aber mit viel Engagement stemmen würden: Alle wollten, dass sich die Kulturstätten bald wieder füllen.

Trotz Corona-Pause viel zu tun

Über die zurückliegenden Corona-Wochen berichtete Kern, dass im Kulturbereich alle Veranstaltungen abgesagt wurden. "Damit war die Arbeit für uns aber nicht zu Ende. Im Gegenteil." Das Kulturreferat hatte alle Hände voll zu tun, um die gestrichenen Veranstaltungen und bereits verkaufte Karten rückabzuwickeln, ebenso wie beispielsweise die abgesagten Volkshochschul-Kurse. "Ein riesiger Aufwand", bilanzierte Kern. Einige Mitarbeiter hätten sich trotzdem auch freiwillig zum Dienst am Bürgertelefon gemeldet, das die Stadt wegen Corona eingerichtet hatte.

Nun, da es die Pandemie und weitere Lockerungen der Corona-Vorschriften es zuließen, stelle sich im Kulturreferat die Frage: "Wie fährt man so einen Tanker wieder hoch?" Nicht ganz einfach, wie Kern meinte – auch, weil sein Referat im Zuständigkeitsbereich verschiedener Ministerien liege, die ihrerseits ganz unterschiedliche Vorgaben zum Umgang mit dem Virus machten. So müssten beispielsweise für Schulen, Museen und Theater völlig verschiedene Hygienekonzepte entwickelt werden.

"Alle fahren auf Sicht"

Derzeit plane man zudem die neue Spielzeit im Stadttheater. Eigentlich müsste man jetzt auch schon die übernächste vorbereiten. "Aber das ist extrem schwierig. Wir wissen nicht, was kommt", erklärte Fabian Kern mit Blick auf die Pandemie – deshalb ergehe es Amberg wie allen anderen Städten: "Es fahren alle auf Sicht".

Mit Videos aus verschiedenen kulturellen Bereichen habe sich das Stadttheater auch in der Zeit der Schließung zumindest online bei den Kulturfreunden gemeldet. Man habe auch überlegt, Theateraufführungen und Konzerte ins Netz zu streamen, es dann aber doch gelassen: "Dafür sind wir zu klein."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.