06.09.2021 - 14:37 Uhr
AmbergOberpfalz

Daisy Miranda will für die Freien Wähler in den Bundestag

Sie ist jung, selbstbewusst und Direktkandidatin der Freien Wähler für die Bundestagswahl: Daisy Miranda (21) aus Lauterhofen möchte den Wahlkreis Amberg/Neumarkt in Berlin vertreten. Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien erzählt sie, warum.

Sie würde gerne die erste Geige im Wahlkreis Amberg/Neumarkt spielen: Die Bundestagskandidatin der Freien Wähler, Daisy Miranda aus Lauterhofen.
von Uli Piehler Kontakt Profil

21 Jahre alt und schon mitten drin in der Bundespolitik. "Schon?", fragt Daisy Miranda. Für sie ist es eine Selbstverständlichkeit, dass junge Menschen die gesellschaftliche Entwicklung mitgestalten. "Immer nur zu lästern bringt nichts", sagt sie. "Man muss sich was trauen, um was zu erreichen." Die Lauterhofenerin hat sich was getraut. Sie hat sich im Januar 2021 zur Direktkandidatin der Freien Wähler im Wahlkreis Amberg/Neumarkt nominieren lassen. Dass sie zu dem Angebot der Partei des Vorsitzenden Hubert Aiwanger ja gesagt hat, liegt vermutlich an ihrer positiven Grundhaltung. Ja sagen liegt ihr da wahrscheinlich mehr, als abzusagen.

Anfeindungen, dumme Sprüche

Von klein auf hat Miranda Selbstbewusstsein eingeübt. Zum Beispiel als sie im fünften Lebensjahr anfing, Geige zu spielen. Sie ist bis heute dabei geblieben, gestaltete bis zur Pandemie Konzerte des Neumarkt Collegium Musicum mit. Selbstbewusstsein schöpft sie auch aus ihrer etwas dunkleren Hautfarbe. Was sie deswegen Zeit ihres Lebens schon alles zu hören bekam, wäre eigentlich geeignet, jeden Menschen in eine tiefe Lebenskrise zu stürzen. Daisy Miranda hat die Anfeindungen und all die dummen Sprüche umgemünzt in positive Energie. "Besonders mit der sogenannten Flüchtlingswelle ist es schlimm geworden", erzählt sie. "Geh in dein Land zurück", hätten ihr wildfremde Leute unvermittelt vor den Latz geknallt. "Sprechen Sie deutsch?", wird sie immer noch regelmäßig gefragt. Dabei ist Miranda ein echtes Oberpfälzer Moidl, auch wenn ihr Vater aus Sri Lanka stammt. Sie ist so sehr in der Region verwurzelt, dass sie 2016 und 2017 zum Neumarkter Christkindl gewählt wurde. Ein Amt, das ihr natürlich auch Kontakt zu Oberbürgermeister Thomas Thumann (Freie Wähler) bescherte und erste Tuchfühlung zu den Freien Wählern.

Die Bundestagswahl kurz erklärt

Digitalisierung aufholen

Die Entscheidung, zur Bundestagswahl anzutreten, hat Miranda im Januar 2021 getroffen, auf dem bisherigen Höhepunkt der Corona-Pandemie und mitten im Lockdown. "Ich will, dass wir das alles aufholen, was während des Lockdowns verlorengegangen oder an Missständen zutage getreten ist", erklärt sie. Die Pandemie habe offengelegt, woran es gerade besonders hakt: Allen voran an der digitalen Ausstattung der Schulen. "Die Digitalisierung voranzubringen, das ist mir ein wichtiges Anliegen", sagt sie. Geld sei ja eigentlich genug vorhanden, es müsste nur an den richtigen Stellen eingesetzt werden. In der Corona-Zeit sei der Fokus sehr stark auf Verordnungen und die Einhaltung von Regeln gelegen. "Ich hoffe, dass der gesunde Menschenverstand und die Herzlichkeit dabei nicht gelitten haben."

Jung und engagiert

Herzlichkeit braucht die junge Frau bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Nachwuchstrainerin am Golfplatz in Lauterhofen genauso wie als Bundestagskandidatin. Bisher sei sie bei ihren Wahlkampfterminen überall freundlich aufgenommen worden - nicht nur im Kreis Neumarkt, sondern auch in Amberg und Amberg-Sulzbach. Ihr dunkler Teint und ihr junges Alter haben dabei keine Rolle gespielt. Warum auch, findet Miranda. "Nur weil man jung ist, heißt das ja nicht, dass man sich nicht engagieren sollte."

Drei Fragen zum Abschluss

ONETZ: Wie sind Sie zur Politik gekommen? Warum ausgerechnet die Freien Wähler?

Daisy Miranda: Das Interesse an der Politik war bei mir schon immer da. Bei den Freien Wähler hat mich der erste Teil des Namens angesprochen. Dass man frei und nicht so stark an eine Parteilinien gebunden ist.

ONETZ: Was wollen Sie konkret für Amberg und Amberg-Sulzbach erreichen?

Daisy Miranda: Die Flutkatastrophen in den vergangenen Tagen haben gezeigt, dass so etwas überall passieren kann. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Region auf solche Ereignisse vorbereitet ist.

ONETZ: Haben Sie einen persönlichen Bezug zu Amberg?

Daisy Miranda: Ich war schon als Kind oft in Amberg, meine Eltern haben hier geheiratet, im Drahthammer Schlößl, und wir kommen immer wieder gerne her. Ich bin schneller in Kastl als in Neumarkt.

Nominierungsversammlung der Freien Wähler

Amberg
Daisy Miranda beim Pressegespräch mit Oberpfalz-Medien.
Info:

Daisy Miranda

  • Geboren am 17. Januar 2000 in Neumarkt
  • Aufgewachsen und zur Schule gegangen in Lauterhofen (Kreis Neumarkt)
  • Abitur am Ostendorfer-Gymnasium Neumarkt, danach Studium für angewandtes Management
  • Personalmanagerin beim Orden der Niederbronner Schwestern in Neumarkt
  • Seit 2016 Mitglied der Freien Wähler im Landkreis Neumarkt
  • Im Januar 2021 zur Direktkandidatin der Freien Wähler für die Bundestagswahl im Wahlkreis Amberg/Neumarkt nominiert

Imagefilm von Daisy Miranda auf Youtube

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.