12.10.2018 - 21:01 Uhr
AmbergOberpfalz

Der Demokratie ein Fest [Video]

Für Vielfalt, Freiheit und die Menschenrechte: Amberg setzt am Freitagabend ein deutliches Zeichen: Das Festival "Wir sind Amberg" gerät zu einem Statement, das über die Stadtmauern hinaus wahrgenommen wird - auch im ACC.

von Kristina Sandig Kontakt Profil

„Liebe Freunde der Demokratie“, ruft Oberbürgermeister Michael Cerny am Freitag gegen 14.15 Uhr auf dem Marktplatz den Menschen zu, „wir alle wissen, dass wir heute kein normales Fest feiern“. Es dauert nur wenige Sekunden, bis das Stadtoberhaupt spontanen Applaus erhält. „Wir wollen hier einen Gegenpol setzen gegen alle Bestrebungen, die Menschen herabzuwürdigen.“ Bereits als das Fest am Nachmittag beginnt wollen Hunderte Bürger dabei sein. Am Abend wächst das Publikum auf etwa 2000 Menschen an.

Cerny betont, dass er „Riesenrespekt“ vor dem habe, „was hier aufgezogen wurde“. Acht Bands treten ohne Gage auf. Der Erlös wird gespendet. Er bezeichnete es als „wichtiges Zeichen für die Selbstbehauptung der Demokratie“. Das Fest solle Mut und Zuversicht verbreiten und „Gegenpol zur Angstmacherei“ sein. Mitarbeiter der Jurawerkstätten schminken Kindern bunte Gesichter. Ehrenamtliche vom Arbeitskreis Flüchtlingshilfe laden in eine Schreibwerkstatt ein. Am Stand der „Rasselbande“ dürfen Schellen gebastelt und das Transparent „Was uns Kindern sehr gefällt, ist eine frohe bunte Welt“ gemalt werden. Es wird später seinen großen Auftritt bekommen, wenn sich die Demo in der Fußgängerzone beginnt.

Das Video zum Festival "Wir sind Amberg"

Gegen 16.30 Uhr ist schon fast kein Durchkommen mehr auf dem Marktplatz. Die Trommlergruppe Jalapenos gibt den Takt vor und bahnt sich den Weg zum Treffpunkt der Demonstranten an der Ecke Regierungs-/Georgenstraße. Auch vom Malteserplatz her und aus Richtung Weinstraße strömen Menschen heran. Kurz nach 17 Uhr setzt sich der Demozug zum ACC in Bewegung. Als die Spitze eine Viertelstunde später beim Landratsamt in den Kurfürstenring einbiegt, stehen die letzten Teilnehmer immer noch an der Krambrücke. Etwa 3000 Leute dürften es laut Auskunft von Polizei und Demo-Organisator Hans Lauterbach sein, die dem Aufruf folgen. „Alles ruhig“, vermeldet Wolfgang Potsch vom Roten Kreuz am frühen Abend und setzt hinzu: „Ich hoffe, das bleibt auch so.“ Er behält recht. 14 Leute der BRK-Bereitschaft Amberg I sind an diesem Tag im Einsatz, sowohl auf dem Marktplatz als auch bei der Demo und als sanitätsdienstliche Absicherung im Saal des ACC.

Von der Demo vor dem ACC ziehen zahlreiche Leute ab 19 Uhr wieder zurück in die Stadt, steuern in erster Linie den Marktplatz an. Denn dort ist die Party noch lange nicht zu Ende. Die Stimmung ist bestens, ein ungewöhnlich lauer Herbstabend trägt dazu bei, dass ein fröhliches, buntes Fest steigt. Ab 19.30 Uhr steht Special Gue$t auf der Bühne und rockt den Marktplatz. Von Müdigkeit ist bei den Feiernden nichts zu spüren – ganz im Gegenteil. Vor der Bühne tanzen die Kinder, die Erwachsenen genießen die Musik, stehen in Grüppchen zusammen, unterhalten sich – alles läuft absolut friedlich ab. Für einen fulminanten Schlusspunkt sorgen die Funky Blues Rabbits, die die Amberger vom Altstadtfest her kennen und lieben. „Wir sind Amberg“ – das ist ein bisschen wie Altstadtfest, nur eben mitten im Oktober.

Kommentar:

Tausende Mutmacher

Es ist Landtagswahl in Bayern und Tausende Menschen in Amberg gehen auf die Straße. Das zeigt auf beeindruckende Weise, dass die Politik den Menschen eben nicht egal ist, dass die Leute sehr wohl bereit sind, öffentlich ihre politische Meinung zu äußern und für ihre Überzeugungen einzustehen. Und dass sie Demokratie und freiheitliche Grundwerte als hohe Güter ansehen, für die es sich lohnt zu kämpfen.
Der Freitag macht Mut und darf alle Politiker hoffnungsvoll stimmen. Das, was sie tun, bleibt nicht unbeachtet. Ihre Arbeit wird gesehen. Der Diskurs gewinnt zwar an Schärfe, aber die Demokratie lebt. Insgesamt sind das gute Vorzeichen für die Wahl am Sonntag – vorausgesetzt, die Menschen treten tatsächlich an die Urnen und geben ihre Stimmen ab.

Uli Piehler

Amberg
Bilanz der Polizei:

„Insgesamt zufrieden“, lautete das Fazit von Polizeisprecher Achim Kuchenbecker nach der Demo am Freitagabend. Verletzt wurde niemand, „allerdings gab es 18 Verstöße gegen das Vermummungsverbot“. Vier Mal seien auf dem Platz vor dem ACC Flaschen geflogen und in drei Fällen seien Polizisten beleidigt worden. Angesichts der Masse von Leuten sei diese Bilanz aber zufriedenstellend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Manfred Schiller

Das Fest der Demokratie würde dann perfekt sein wenn man es seitens der Demokratiefreunde und Bunttoleranten auch einmal schaffen würde, Andersdenkende zu akzeptieren und ihnen das Recht einer ungestörten Versammlung zugestehen könnte. Schon fast etwas unverschämt wäre dann noch die Bitte des Lesers an die Verfasser dieser Artikel, im Rahmen einer ausgewogenen Berichterstattung etwas darüber erfahren zu können was Frau Weidel an diesem Abend zu sagen hatte.

13.10.2018
Beate-Josefine Luber

Zu ihrer Anmerkung über die Berichterstattung über den Wahlkampf-Auftritt verweise ich gerne auf die Grundsätze der Redaktion: https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/afd-keine-ausnahme-id2518480.html

13.10.2018