Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium kooperiert mit Prager Jugendorchester

Amberg
29.07.2022 - 14:32 Uhr
Hans Kistler (links) und Graham Buckland sind voller Vorfreude auf die musikalische Kooperation.

Ein erstmaliges und einmaliges Projekt hoben der Leiter des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums, Studiendirektor Hans Kistler, und der Universitäts-Musikdirektor Graham Buckland vom Prager internationalen Jugendorchester, kurz PINTJO, aus der Taufe, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Die Tatsache, dass sich die beiden schon gut kennen und schätzen und bereits einige Musiker aus der Oberpfalz und Bayern im Prager Jugendorchester, das seit 2018 besteht, spielen, war ihnen Anlass genug, die Nachbarregionen in einer Kooperationsvereinbarung zu verknüpfen, heißt es.

Viel zu stark seien nämlich noch „Grenzen in den Köpfen“, betont Buckland, doch gerade Musik könne „alle sinnlosen Barrieren überwinden“. „Die Noten sind nämlich die gleichen, hüben wie drüben“ hört man und als erste verbindende Sprache funktioniere Englisch sehr gut. Man lerne aber auch die jeweilige Sprache der Partner, sei es tschechisch oder deutsch. Die Unterbringung in den Gastfamilien der Musiker oder in mehrsprachigen Familien tue ihr übriges, heißt es in dem Schreiben weiter. Die regelmäßigen Proben sollen nun jeweils an bestimmten Terminen an Wochenenden in Prag oder in den Räumlichkeiten der Dr.-Johanna-Decker-Schulen stattfinden.

Man rechne auch damit, dass sich die Anzahl der bisherigen Teilnehmer von 30 auf 60 Personen erhöhen wird, zumal dieser Kulturaustausch von der Werner-und-Felicitas-Egerland-Stiftung in Osnabrück gefördert werde. Einer der größten Anreize für Teilnehmer sei jedoch das exklusive Expertenwissen des Prager Kooperationspartners, der Tschechischen Philharmonie. Eine große Notenbibliothek mit Anmerkungen der großen Meister, auch manchen witzigen Spieleinfällen, sei eigentlich unbezahlbar und kostbar für jeden ernsthaften Musiker, so Buckland.

Proben wird man das erste und zweite Klavierkonzert von Sergeij Rachmaninow und als Solisten konnte man schon den Klaviervirtuosen Ashley Fripp gewinnen. Auch stehen die Auftritte bereits fest. Am 1. April 2023 tritt man in Prag und am 2. April 2023 im Audimax in Regensburg auf. Zuvor jedoch wird Amberg in den Genuss eines sogenannten „Studio-Konzertes“ kommen: am 11. Dezember wird heuer das Orchester zusammen mit dem Solisten in die beiden Klavierkonzerte einführen und auch größere Passagen daraus spielen. Dies soll dazu dienen, Einblicke in die Arbeit des Orchesters zu geben und vielleicht die Neugier darauf zu wecken. Kistler spielt Klarinette und war fünf Jahre am deutschen Gymnasium in Prag im Auslandseinsatz. Buckland, ein geborener Engländer, kann schon von vielen Stationen als Generalmusikdirektor erzählen, die ihn von Prag über Nürnberg, Hannover und nach Brno und schließlich an die Universität nach Regensburg geführt haben.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.