Dreijähriger Maxi jüngster Starter beim 24-Stunden-Schwimmen in Amberg

Amberg
05.08.2022 - 14:37 Uhr

Das 24-Stunden-Schwimmen in Amberg war wieder ein voller Erfolg. 2384 Schwimmer legten insgesamt 2810 Kilometer zurück. Die Altersspanne der Teilnehmer reichte von 3 bis zu 86 Jahren. Auch die Spendensumme kann sich sehen lassen.

Exakt 2384 Schwimmer waren es, die sich am 22. und 23. Juli im Hockermühlbad Amberg am 24-Stunden-Schwimmen beteiligten. Sie alle legten insgesamt 2810 Kilometer zurück. Zudem wurden nun bei einer kleinen Feierstunde im Rathaus 4000 Euro als Spendenerlös an den Verein "Amberger Kinder helfen“ übergeben. Eingeladen hatten Oberbürgermeister Michael Cerny und der Vorsitzende des ausrichtenden Stadtverbands für Sport, Norbert Fischer. Ihr Dank galt zunächst den Hauptorganisatoren von der Ortsgruppe Amberg der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sowie die Stadtwerke Amberg, die als Hauptsponsor das Bad 24 Stunden lang kostenlos öffneten, sondern auch mit anderen Geldgebern die Spendenaktion unterstützten.

Dank galt auch den Helfern, insgesamt waren 120 von ihnen im Einsatz. Zu den Sponsoren gehörten auch die AOK Amberg, die Conrad-Sportförderung, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Amberg, die Spedition Wagner, das Klinikum St. Marien Amberg, die Käfer-Apotheken, die Stadtbau Amberg und die Firma Wicom, deren Anzeigentafel es Teilnehmenden und Zaungästen möglich machte, sich über den aktuellen Kilometerstand auf dem Laufenden zu halten.

Im Mittelpunkt standen aber die Schwimmer, die Besonderes geleistet haben und dafür Urkunden, Pokalen oder Gutscheinen für das Stadttheater beziehungsweise das Kurfürstenbad bekamen. Zum Beispiel der erst drei Jahre alte Maximilian Meißner, der als jüngster Teilnehmer 100 Meter zurücklegte. Die jüngste Teilnehmerin war die viereinhalbjährige Leonie Schanderl, die 300 Meter schwamm.

Auch die ältesten Teilnehmer wurden geehrt: Brigitte Sänger (86) hatte 700 Meter auf ihrer Urkunde stehen, bei Richard Zimmermann (83) waren es 300 Meter. Der 38-jährige Nico Lange und der 19 Jahre alte Leo Geissner legten jeweils 15 Kilometer zurück. Aktivste Schwimmerin war Martina Kratzer mit 12,6 Kilometern.

Platz eins bei den Vereinen belegte der TV 1861 Amberg mit 78 Teilnehmenden, die es insgesamt auf 134,3 Kilometer brachten. Den Sieg bei den Schulen sicherte sich die Wirtschaftsschule (129 Starter/90,8 Kilometern). Die 4000 Euro für den Verein "Amberger Kinder helfen" nahm Vorsitzende Anne Wagner in Empfang.

Ein Thema bei der Feierstunde war auch die erfolgreiche Digitalisierung des 24-Stunden-Schwimmens. Neben der erwähnten Anzeigentafel kamen laut DLRG-Ortsvorsitzendem Gerhard Schottenheim auch digitale Anmeldestationen und zwölf Tablets zum Einsatz, mit deren Hilfe die absolvierten Bahnen gezählt wurden.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.