21.09.2020 - 12:18 Uhr
AmbergOberpfalz

Ehemaliges Bundeswehrkrankenhaus: Bis Ende 2022 soll alles fertig sein

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Zieht sich ein Investor zurück, ist das keine gute Nachricht. Im Fall des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses stellt sich die Situation anders dar. Die Denkmalneu GmbH hat sich verabschiedet. Doch dafür gibt es einen neuen Eigentümer.

Mitten im Park des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses ist dieser Neubau (48 Appartements) samt Tiefgarage aus dem Boden gewachsen.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Das Aus kam im Jahr 2007: Die Bundeswehr trennte sich von ihren Krankenhäusern in Leipzig und Amberg. Die Golden Gate GmbH aus München erhielt im Jahr 2009 von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für 4,6 Millionen Euro den Zuschlag. Doch der Investor meldete 2014 Insolvenz an. Hinter der Zukunft des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses stand folglich ein großes Fragezeichen.

Doch ein Nachfolger war bald gefunden: Die Forchheimer Denkmalneu GmbH sicherte sich für einen nicht bekannten Kaufpreis das etwa 80.000 Quadratmeter große Gelände, um sich laut Geschäftsführer Jürgen Dziumbla ihrerseits wieder von dem Projekt zu verabschieden.

Neue Eigentümerin ist mittlerweile die Süddeutsche Gesellschaft für Immobilienentwicklung (SGI) mit Hauptsitz in Baden-Baden. Im Exklusiv-Gespräch mit den Oberpfalz-Medien erzählt Gerhard Tausch, Gründer und Generalbevollmächtigter der SFG-Unternehmensgruppe, zu der die SGI gehört, wann und wie es an der Köferinger Straße weitergeht. Das Interview führte Redakteur Thomas Kosarew.

ONETZ: Herr Tausch, der Wechsel von der Denkmalneu GmbH zu Ihrer Gesellschaft geschah leise. Wann sind Sie eingestiegen?

Gerhard Tausch: Wir haben die Campus Amberg GmbH, die Eigentümerin des Gesamtareals ist, im Dezember 2017 übernommen.

ONETZ: Zu diesem Zeitpunkt hatte der Vorgänger-Investor die Planungen bereits zum Großteil abgeschlossen und ein Gros der Arbeiten erledigt.

Gerhard Tausch: Nein, die Sanierungsarbeiten für das Bettenhaus wurden Anfang Januar 2018 begonnen. Eine Baugenehmigung für den Neubau und die Tiefgarage lag noch nicht vor. Den Verkauf der Einheiten im Neubau haben wir übernommen.

ONETZ: Was genau haben Sie der Denkmalneu GmbH im Prinzip fertig abgekauft?

Gerhard Tausch: Auf dem Areal haben wir das ehemalige Bestandsgebäude Bettenhaus inklusive Planung übernommen. Das Baugrundstück nebenan für den Neubau von Campus Amberg haben wir ebenfalls mit einer Planung übernommen, die sich aber so nicht realisieren ließ. Wir wussten beim Erwerb nicht, dass die Tiefgarage nicht unter den geplanten Neubau passen würde, sondern weitläufig in das Parkgelände integriert werden musste. Die Häuser sechs und sieben, in denen das Quartier der Sanitätsschüler-Kompanie untergebracht war, haben wir ohne Planung übernommen.

ONETZ: Um wie viele Wohneinheiten geht es jeweils? Wie viele sind davon bereits verkauft beziehungsweise vermietet? Wie viele sind auf dem freien Markt zu haben oder kommen noch dahin?

Gerhard Tausch: Das Bettenhaus mit 119 Wohneinheiten wird derzeit von uns saniert. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2021 geplant. Alle Wohnungen sind verkauft.

ONETZ: Ist der Neubau bereits fertig?

Gerhard Tausch: Der Neubau ist in den wesentlichen Teilen bereits fertiggestellt. Gesamtfertigstellung wird voraussichtlich Dezember 2020 sein. Auf dem etwa 3700 Quadratmeter großen Baugrundstück neben dem Bettenhaus entsteht ein viergeschossiger Neubau mit 48 kleinen Appartements und Tiefgarage.

ONETZ: Was bedeutet „klein“ in diesem konkreten Fall?

Gerhard Tausch: Die Ein-Zimmer-Appartements haben eine Größe von 28 bis 40 Quadratmetern. Jede Einheit verfügt über eine Terrasse oder einen Balkon. Das Projekt ist ebenfalls vollständig verkauft. Die Fertigstellung ist noch für Ende 2020 geplant.

ONETZ: Was genau soll aus dem ehemaligen Quartier der Sanitätsschüler-Kompanie werden, in dem noch bis Februar dieses Jahres Flüchtlinge untergebracht waren?

Gerhard Tausch: Für die beiden Bestandsgebäude sind die Umnutzung zu Wohnzwecken und eine Sanierung geplant. Es werden 53 Wohneinheiten mit Größen zwischen 55 und 89 Quadratmetern entstehen. Jeweils mit Balkon und einem oberirdischen Stellplatz. Etwa 50 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

ONETZ: Wie ehrgeizig ist hier der Zeitplan?

Gerhard Tausch: Der Sanierungsbeginn beziehungsweise Rückbau ist noch für 2020 geplant. Die Baugenehmigung liegt seit vergangener Woche vor. Die Fertigstellung soll Ende 2022 sein.

Ehemaliges Bundeswehrkrankenhaus: Darum ist die Denkmalneu GmbH ausgestiegen

Amberg
Gerhard Tausch von der SFG-Unternehmensgruppe.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.