10.12.2019 - 18:19 Uhr
AmbergOberpfalz

Erstmals wieder zwei Zimmerer-Klassen

Mit 34 Schülern ist das Berufsgrundschuljahr (BGJ )für die Ausbildung zum Zimmerer in der Berufsschulaußenstelle Furth im Wald nach Jahren erstmals wieder so groß, dass zwei Klassen gebildet werden konnten.

Die angehenden Zimmerer bekamen in Furth im Wald Besuch von ihren Obermeistern.
von Externer BeitragProfil

Darüber freuten sich mit Schulleiter Hans Altmann auch die Obermeister der Zimmerer-Innungen Cham, Schwandorf und Amberg-Sulzbach, die die angehenden jungen Kollegen in Furth besuchten.

Die Berufsschule Furth im Wald ist die Sprengelschule für das Berufsgrundschuljahr für die Landkreise Amberg-Sulzbach, Schwandorf und Cham.

Georg Strobel, Obermeister der Zimmerer-Innung Amberg-Sulzbach, war sehr überrascht über die Zahl der Schüler, die dadurch in zwei Klassen unterrichtet werden können.

Das Berufsbild des Zimmerers sei komplexer, die Holzbearbeitung komplizierter geworden. Gute Zimmerergesellen haben laut Strobel viele Weiterbildungsmöglichkeiten und werden im Handwerk dringend gebraucht.

Obermeister Johann Fischer (Zimmerer-Innung Schwandorf) sprach an, dass bundesweit erstmals mehr Zimmer als Maurer eine Ausbildung begonnen haben. Zimmerer sei ein Beruf mit Zukunft: Der Baustoff Holz sei CO²-neutral und zunehmend im Kommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.