26.03.2021 - 09:48 Uhr
AmbergOberpfalz

Gedächtnisspiel für die Oberpfalz

Heimat ist für jeden etwas anders. Eines aber ist dahoam fast immer gleich: ein charakteristischer Dialekt. Oberpfalz-Medien haben deshalb ein nordbairisches Spiel entwickelt, um dem dialektischen Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen.

Einige der nordbairischen Memo-begriffe.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Seit vergangener Woche kann man sein Gedächtnis im eigenen Dialekt trainieren: "Seit dem 18. März gibt's das Memo für die Nordoberpfalz", erklärt Ilona Stadler, Leiterin Privatkunden bei Oberpfalz-Medien. "Genau 75 Tage vor dem 75. Geburtstag unseres Verlags." Der Clou: "Mein Mitarbeiter-Team ist auf die Idee gekommen, so ein Spiel im Dialekt zu entwickeln." Als Symbol für eine wiederentdeckte Tradition.

Vorschläge der Leser

Leser schickten ihre Vorschläge ein, ein renommierter Dialektforscher prüfte die Begriffe auf ihre sprachliche Korrektheit. Ludwig Schießl, Vorsitzender des Heimatkundlichen Arbeitskreises Oberviechtach und Dialektbuchautor hat die Kontrollfunktion gerne angenommen: "Es freut mich, wenn sich junge Menschen für den Dialekt interessieren", sagt der pensionierte Studiendirektor, den die SZ in einem Artikel als Dialektkardinal gepriesen hat, "aber fundiert muss es sein".

Mit Schießls Unterstützung können Memo-Fans ihren nordbairischen Sprachschatz erweitern: Dann suchen Sie mal schön die standarddeutsche Übersetzung von Schbaouzn, Schdiezn oder Bàwalàdschn. Begriffe, die vor allem nördlich von Regensburg daheim sind: "In der alten Reichsstadt spricht man das Mittelbairische, bis Oberviechtach ist ein Übergangsgebiet mit dem Nordmittelbairischen - ab Schönsee beginnt das eigentliche Nordbairische."

Kleine Mikrokosmen

Das ist natürlich nur eine grobe Einteilung. "Alle Ortschaften unterscheiden sich aufgrund ihrer historischen Gliederung in Pflegämter - das sind kleine Mikrokosmen, weil die Menschen damals nicht so mobil waren." Bis hinein in den Böhmerwald reicht der nordbairische Dialekt, der von den dortigen Einwanderern mit bayerischem Migrationshintergrund mit eigener Färbung gesprochen wurde.

Übrigens: Dialekt ist nicht nur eine Sprache mit großem Wortschatz, er kann auch klug machen: "In Verruf geriet der Dialekt mit der Defizithypothese, weshalb er lange unterdrückt wurde," sagt Schießl. Seine Renaissance erlebte er als Nebenprodukt der 68er Bewegung, als Liedermacher wie Konstantin Wecker Texte auf Bairisch sangen. "Im Zuge der neueren Spracherwerbsforschung ist man drauf gekommen, dass die Beherrschung des Dialekts förderlich ist."

Mehr Synapsen mit Dialekt

Am besten erziehe man Kinder deshalb zweisprachig - in Standarddeutsch und Dialekt. Der Sinneswandel sei 2001 auch im Kultusministerium angekommen. "Heute ist gängige Lehrmeinung, dass das Dialektsprechen förderlich für den Fremdsprachenerwerb ist, weil sich mehr Synapsen ausbilden."

Anziehende Sprüche für Oberpfälzer

Amberg
Info:

Gedächtnisspiel auf Oberpfälzisch

So trainiert man sein Gedächtnis im Dialekt: Passende Wortpaare in Oberpfälzisch/Hochdeutsch finden und die eigenen Dialektkenntnisse mit der #oberpfalzverbunden-Kollektion verbessern.

  • 66 Karten (33 Wortpaare)
  • Empfohlen für 2 bis 8 Spieler
  • Erhältlich per „Call and Collect“ in
  • Amberg unter 09621/306-0
  • Tirschenreuth unter 09631/7010-0
  • Weiden unter 0961/85-550 und
  • www.oberpfalzverbunden.de

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.