17.09.2019 - 14:32 Uhr
AmbergOberpfalz

Gemeinsame Demo von "Fridays for Future" und "Parents for Future"

Fünfmal wurde in Amberg schon zum Klimastreik gerufen, am Freitag, 20. September, demonstriert "Fridays for Future" erneut. Nicht nur junge Menschen sind eingeladen, sondern auch Erwachsene.

Klimaschutz-Demo in Amberg: Am Freitag, 20. September, gehen erneut Jugendliche auf die Straße, diesmal rufen sie ausdrücklich die Erwachsenen auf, sie zu unterstützen.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Mehr als 450 Veranstaltungen sind allein in Deutschland schon gemeldet - sie alle stehen im Zeichen des ebenfalls am Freitag, 20. September, zusammenkommenden Klimakabinetts. An diesem Tag möchte das Gremium, bestehend aus Vertretern verschiedener Ministerien einen umfassenden Maßnahmenplan zum Klimaschutz vorlegen. Von Seiten der Aktivisten wird jedoch kritisiert, bisher geplante Gesetzesänderungen seien nicht ausreichend, um die Pariser Klimaziele einzuhalten; die vor Monaten von "Fridays for Future Deutschland" veröffentlichten Forderungen seien bisher überhaupt nicht berücksichtigt worden. Die Bewegung fordert unter anderem bis Ende 2019 eine CO2-Steuer auf Treibhausemissionen.

Deshalb sollen laut Veranstalter unter dem Motto „#allefürsklima“ alle Altersklassen mit ins Boot geholt werden, um den Forderungen der Bewegung noch mehr Gewicht zu verleihen. Die Aktivisten stehen mit ihrem Aufruf nicht allein: Schon im August hatte der Chef der Gewerkschaft Verdi dazu aufgerufen, sich an den Streiks zu beteiligen. Auch der UN-Klimagipfel rückt in den Fokus der Demonstranten: Wie Lena Ibler, Mitorganisatorin der Streiks in Amberg berichtet, sei das Ziel, mit mehreren tausend Demonstrationen weltweit ein klares Zeichen an die Staatengemeinde zu senden. Es sei zu spät für Diskussionen über die Dringlichkeit des Klimawandels, rasche Veränderungen seien dringend notwendig.

Im Juli 2019 fand die fünfte Klima-Demo in Amberg statt

Amberg

Bei bisherigen Streiks in Amberg hatten sich jeweils mehrere 100 Demonstranten beteiligt; der Demonstrationszug am Freitag startet um 14 Uhr im Maltesergarten, die Kundgebung wird dann an der Ecke Schiffgasse/Zeughausstraße stattfinden. Laut Organisatoren seien zunehmende Extremwetterlagen, Hitzewellen oder Waldbrände Vorboten für Veränderungen, die durch einen ungebremsten Klimawandel zu erwarten sind, es sei daher von großer Wichtigkeit, zahlreich auf die Straße zu gehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.